Meine Crassula Hottentot kränkelt

    • Meine Crassula Hottentot kränkelt

      Hallo zusammen,

      ich mache mir Sorgen um meine Crassula Hottentot. Bisher konnte ich im Internet leider nichts darüber finden, was sie haben könnte, daher hoffe ich, dass hier vielleicht jemand eine Idee hat. Sie hat seit einigen Wochen braune Stellen an den Blättern, einzelne Blätter sind komplett braun (wie faulig, siehe Bilder). Rußtau ist es nicht. Außerdem hängt sie allgemein etwas durch. Ich habe sie im letzten Monat 2 mal mit einem Spray gegen Spinnmilben behandelt, die sind nun auch weg. Könnte es evtl. noch mit den Milben zusammenhängen?
      Der Standort ist recht sonnig (bis ca. 13 Uhr volle Sonne), wie es doch eigentlich für Crassulas passend ist, oder? Die Erde halte ich leicht feucht.

      Vielen Dank schon mal für die Hilfe! :)
      Bilder
      • IMG_6233.JPG

        1,25 MB, 2.448×3.264, 142 mal angesehen
      • IMG_6237.JPG

        1,55 MB, 3.264×2.448, 167 mal angesehen
    • Etwa 2 mal die Woche bekommt sie Wasser. Ich lasse die Erde quasi nicht austrocknen. Ist das vllt. zu feucht?
      Die Spinnmilben hab ich durch Zufall entdeckt als mal ich die Blätter hochgehoben habe (da waren die brauen Stellen noch nicht da), von daher kann ich leider nicht genau sagen, wie lang sie schon da waren. Aber da sie sich noch nicht über die gesamte Erde verteilt hatten, gehe ich von nicht allzu lang aus...
    • weniger giessen

      Es ist weniger Wasser besser für die Crassula.
      Sie sollte gut austrocknen können und erst dann wieder gegossen werden. Die Pflanzen speichern Wasser in ihren Zellen und damit Blättern. Ist das Angebot zu groß, dann kommt es zu solchen Faulherden und schlapper Gestalt.
      Also jetzt durchaus eine Woche (oder auch mehr) gar nicht giessen und dann evtl. bei Unsicherheit den Ballen aus dem Topf nehmen zur Sichtkontrolle. Ist das zu riskant, weil einem die Triebe abbrechen, oder alles auseinanderfällt, wiegen. Küchenwaage z.B. Nach dem giessen x Gramm, nach 7 Tagen y Gramm und nach 10 Tagen z Gramm. Wird der Topf deutlich leicht, nachwässern. Mit der Zeit spielt sich da eine Routine ein.
      Sonniger Stand ist gut, die Behandlung auf Spinnmilben wahrscheinlich nicht nötig, da sich diese lustigen Gesellen selten auf der Erde aufhalten. Aber wurscht, da scheint nix mehr von Bedrohung dran sein zu können :)