Feuchtigkeitsmesser, aber welcher?

    • Feuchtigkeitsmesser, aber welcher?

      Hallo liebe Pflanzenfreunde,

      ich bin neu hier im Forum und auch ein absoluter Neuling in der gesamten Pflanzenwelt ?(

      Da ich nicht so die Erfahrung habe, wann und wie viel am besten gegossen werden sollte, habe ich mich hier auf der Homepage schon mal etwas hinein gelesen und bin beim Thema Zimmerpflanzen > Der grüne Daumen > Pflanzen richtig Gießen auf Feuchtigkeitsmesser gestoßen. Ich denke das ist genau das, was ich benötige.

      Ich wählte also den dort anklickbaren Link und mir wurde auf Amazon eine Auswahl an Feuchtigkeitsmessern angezeigt. Die meisten waren aber Analog mit einem Zeiger. Das stelle ich mir etwas ungünstig vor, wenn ich bedenke, dass man diese kleinen Anzeigen ja nur aus unmittelbarer Nähe erkennen kann und bei vielen Pflanzen das etwas lästig werden könnte. Ich würde mir da eher eine Anzeige wünschen, wie zum Beispiel bei einer Verkehrsampel, die mir in übertragendem Sinne anzeigt „trocken – feucht – nass“. Diese Anzeige könnte ich aus der Entfernung durch verschiedenfarbiges leuchten schon erkennen und mir wird signalisiert, ob die Pflanze gegossen werden will oder nicht.

      Das Nonplusultra habe ich bisher noch nicht gefunden, da alles was irgendwie digital war, gleichzeitig keine sonderlich guten Bewertungen hatte.

      Hat da von euch jemand schon seine eigenen Erfahrungen gemacht und könnte mir da ein paar gute Alternativen empfehlen?

      Ich danke euch schon mal ganz herzlich und freue mich auf eure Antworten! :)

      Viele Grüße,

      Stefan
    • Hallo, ich bin auch völliger Neuling im Thema Zimmerpflanzen.

      Bisherige versuche Pflanzen zu halten sind, wie ich denke, am falschen Bewässern gescheitert.
      Jetzt wollte ich es gerne etwas besser machen und habe mir analoge 3-in-1-Feuchtigkeitsmessgeräte gekauft.

      Meine Frage wäre, ob man diese dauerhaft in der Erde (ca.auf Wurzelhöhe) stecken lässt oder für jede Messung neu einführt.

      Sinnvoll dachte ich sei ersteres, allerdings fallen die Werte relativ schnell auf "trocken".
      Da sich die Erde noch gut feucht anfühlte, entnahm ich das Gerät, steckte es erneut, an selber Stelle in die Erde und es wurde mir irgendwas zwischen "Ok und sogar feucht" angezeigt.

      Zu den neuen Pflanzen, es handelt sich um eine Areca Palme, eine Cycas Palme und einen Nicolai Paradiesvogel.

      Eine weitere Frage wäre, wenn ich gieße, bis wohin muss der Anzeiger sich verändern? Reicht "ok" oder muss es "feucht" sein?

      Wenn man einmal Pro Woche gießen soll, woher weiß ich ob es ein Liter oder nur ein paar tropfen sein müssen?

      Vielen Dank im voraus und falls ich hier falsch bin, bitte ich um Nachsicht und dass der Post evtl verschoben wird.


      Grüße, emmesvau
    • Viel wichtiger wäre mir persönlich die Frage, wie stelle ich meine Pflanzen hin und wie pflege ich sie.
      Das sind alles nicht so simple Geschichten und da sollte man anfangen.
      Die Strelitzie wächst sich irgendwann mal enorm in die Höhe. Hat die dann Platz?
      Gibt es genug Licht für die Cycas?
      Wasser brauchen sie alle nicht wirklich viel, das wird auf Dauer ganz sicher nicht das Problem sein.
      Viel eher gehts hier um Standort, Licht und Wärme. Giessen ist nebensächlich, weil weniger mehr ist. Das lässt sich auch mit ein bisschen Gefühl lernen, dazu braucht es keine Messgeräte.
    • Hallo, danke für deine rasche Antwort.

      Licht sollte hierbei nicht das Problem sein.

      Habe ein ca 4m langes Süd Fenster in dem Raum.

      Nach einiger Recherche kann die Strelitzie (Platz ist genug da) nicht sonnig genug stehen, das halte ich für erfüllt.
      Die Areca steht etwas in der Ecke, sodass sie erst nachmittags/abends direkte sonne abbekommt, damit ihre Blätter nicht verbrennen.

      Die Cycas steht zurzeit direkt am Fenster, in der Sonne. Laut internet soll diese allerdings Absonnig stehen.. gibts tipps wie ich das ermöglichen kann? Viel Sonne ohne direkte Strahlen?!
    • Im Zweifelsfall ziehst Du eine Pflanze ein paar Meter in den Raum. Die Lichtintensität wird da schnell weniger. Oder aber Du bringst so ein Raffrollo an, oder transparente Schals in lustigen Farben. Das hilft auch.

      Giessen halt nicht übertreiben, die dürfen schon antrocknen. Das muss eben geprüft werden und im Fall der Fälle einige Tage nach hinten geschoben werden. Da brennt schon nix an.

      Viel Erfolg ;)
    • Hier mal ein Beispiel zu meiner Pflanzenkunst..

      Diese Areca Palme besitze ich seit ca 2 Wochen.

      Sie bekommt nur nachmittags/abends Sonne ab.
      meine Frage ist, ob es auf den Fotos Verbrennungen sind, sodass zu viel direkte Sonne vorlag?

      Weiterhin hab ich langsam aber stetig vertrocknete, gräuliche Zweige die ich entferne, wodurch die Pflanze immer dünner wird giesse ich tatsächlich zu wenig oder zu viel?
    • Machen wir

      Steinigt mich nicht, aber bestellt habe ich die Pflanzen online bei Bakker.com

      Vom Versandbeginn bis zum Eintreffen sind ca. 7-8 Tage vergangen. Temperaturen bei Versand und Lager würde ich von daher von etwas kühlerem Aufenthalt in Lagern, bis hin zu wärmeren Temperaturen im zustellfahrzeug vermuten.

      Den ersten trockenen Zweig hab ich direkt beim Auspacken zu Hause festgestellt, dort gab es ebenfalls bereits (verbrannte) stellen.
      Vom Gefühl her würde ich sagen, dass es sich nicht verschlimmert hat, sondern gleichbleibend stetig eine Verschlechterung eintrat.

      Gegossen habe ich mit Wasser aus der Leitung (sehr hart), welches ich vorher einige Tage hab abstehen lassen, sodass es ca 20-25°C Zimmertemeperatur hatte.

      Gedüngt habe ich bisher nicht, das wäre der Plan fürs nächste Gießen gewesen. Habe von Seramis einen Grünpflanzen und Palmendünger (flüssig)..


      Hoffe das hilft schon mal weiter

      Die anderen beiden Pflanzen sehen ganz ok aus, bis auf die Tatsache, dass in der Erde der Cycas kleine grüne Stippen wachsen (pflanzlich?)
    • Gut, könnte auch eine Art von Transportschaden sein. Dunkelheit tut nicht gut und das über Tage gleich zweimal nicht.
      Ich würde das harte Wasser weglassen. Regenwasser sammeln, soweit möglich. Sonst mit destilliertem Wasser mischen.

      Wenn sich das alles nicht bessert, dann würde ich reklamieren.

      Giessen tut man nicht schluckweise. Einmal volltanken und warten bis auf kurz vor Reserve. Dann wieder voll. Es ist jetzt dann Mai, da verwenden die Pflanzen die Menge an Wasser.

      Eventuell auch umtopfen. Ich kenne die Qualität von Bakker nicht, normalerweise wird aber in billigstem Substrat gezogen und das Zeug macht irgendwann mal schlapp. Also bitte Topfballen kontrollieren.
    • Ist der Rat zum Gießen bildlich gemeint, oder soll ich mich wirklich an die Anzeige des Messgeräts halten?
      Vertrau dem Gerät nicht so ganz, da es trockenheit anzeigt obwohl die Erde oben noch recht feucht ist.

      Ohne anzeiger: Wann weiß ich, dass der Tank reserve anzeigt? Wenn die obere Erde trocken ist?

      Vielen Dank für die bisherigen Tipps :)
    • So ganz ohne Gefühl für giessen ja/nein würde ich den Anzeiger weglassen. Sowas hilft wenn man die Sache im Griff hat und sich auskennt mit seinen Pflanzen.
      Das ist nicht böse gemeint, nicht falsch verstehen.

      Topf die Dame aus und schau den Ballen an. Wie gut ist das alles durchwurzelt? Wie feucht ist das momentan? Wenn Du den Eindruck hast, da fehlt Wasser, dann geh giessen und das ordentlich.

      Als zuverlässige Sache kann man einen 10 l Kübel nehmen, den füllt man mit handwarmem Wasser an und taucht den Ballen unter. Es blubbert dann eine Weile. Hört das auf, der Topf ist voll. Aus dem Kübel nehmen und abtropfen lassen. Danach wieder an den Platz stellen und fertig.

      Für alle Fälle kann man den vollen Topf auch auf die Waage stellen. So hat man einen Anhaltspunkt zwischen passt und muss gegossen werden. Wird der Topf deutlich leichter, wieder tauchen. Das kann bei solchen Pflanzen einmal in der Woche sein. Oder auch nur jede zweite Woche.

      Wenn der Rythmus und das Wissen dann da sind, dann hilft der Anzeiger. Weil man sich mit der Zeit kennt und nicht jedesmal die Krise kriegt :)
    • Vielen Dank für die Tipps, habe das beherzigt und die Strelizie und die Cycas Palme sehen in Ordnung aus. Erstere bekommt sogar neue Blätter, was irgendwie aufrefgend ist :D

      Bei der Areca Palme, kommen weitere vertrocknete Stellen zu, welche sich auch in den Innenliegenden Zweigen befinden, wo die direkte Sonneneinstrahlung ohnehin weniger ist, sodass man die Sonne ausschließen kann.
      Habe nun Bakker kontaktiert und bin gespannt was daraus wird


      Update:
      Nachdem die Cycas nach 1,5 Wochen gegossen wurde und sie zuvor trockene erde hatte, bildet sich plötzlich Schimmel..
      Was mache ich da? Umtopfen? Muss ich bei neuer Erde was bestimmtes beachten? Und wie kommt es plötzlich dazu? Zu feuchtes stehen hätte ich ausgeschlossen...

      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von emmesvau ()