Welcher Schädling?

    • Welcher Schädling?

      Liebe Pflanzenfreunde,

      ich bin recht neu in Pflanzenpflege. Ich habe vor einiger Zeit eine große Topfpflanze geschenkt bekommen, an jedem Stengel ca. 5 längliche sattgrüne Blätter von je 15-25 cm Länge, die aus der Erde gewachsenen Triebe waren ineinander verflochten.

      Kürzlich fing sie an, schnell viele gelbe Blätter abzuwerfen und klebrige Tropfen abzusondern die auf den Boden tropften. Zunächst dachte ich an zu wenig gießen, habe dann etwas mehr gewässert und leicht gedüngt.

      Heute habe ich zwischen den verflochtenen holzigen Stämmchen ein sehr dichtes Gespinst entdeckt, in dem sich zahlreiche Körperchen von ca. 3-4 mm Länge befanden. Auf die erste Suche hin habe ich auf Spinnmilben getippt, die Fotos eines solchen Befalls im Internet sehen aber doch deutlich anders aus, dort erkennt man in der Regel die Spinnentiere samt Beinen. Bei mir sieht das anders aus.

      Daher stelle ich mal ein Foto aus und würde mich freuen, wenn der Befall identifiziert werden kann, vielleicht sogar mit einem Behandlungstipp. Vielleicht kennt jemand auch die Pflanzenart.

      Vielen Dank und einen schönen Maifeiertag,
      Volker
      Bilder
      • Schädling Gespinst.jpg

        145,09 kB, 768×1.366, 11 mal angesehen
    • Danke für den Tipp!
      Ich dachte auch schon an Kot, leider habe ich nicht ein einziges Lebewesen ausgemacht, dem ich das zuordnen konnte, geschweige denn in dieser erheblichen Menge.
      Falter habe ich auch keinen einzigen entdeckt, die Wohnung ist sehr übersichtlich.
      Gibt es evtl. Schädlinge, die sich bei dieser Art von Pflanzen im Stamm aufhalten und den Kot außen in derlei Gespinst absondern? Ich sehe aber auch keine Bohrungen etc. an den Stämmchen.
      Was mir aber heute auffiel: von den Haupttrieben, die vor einiger Zeit mal geschnitten worden sind, sind alle bis auf einen im Zentrum verschlossen, eine Rückschnittstelle aber ist auf und zusätzlich seitlich irgendwie offen, siehe letztes Bild.
      Könnte es sein, dass sich ein Schädling (bzw. mehrere bei dieser Menge Kot) im Pfanzeninneren aufhält, z.B. in den recht dicken unteren "Stämmchen"?
      Bilder
      • DSC07002 (FILEminimizer).JPG

        155,61 kB, 768×1.366, 5 mal angesehen
      • DSC07003 (FILEminimizer).JPG

        116,19 kB, 768×1.366, 4 mal angesehen
      • DSC07004 (FILEminimizer).JPG

        128,53 kB, 1.366×768, 4 mal angesehen
      • DSC07005 (FILEminimizer).JPG

        93,96 kB, 768×1.366, 6 mal angesehen
      • DSC07006 (FILEminimizer).JPG

        97,61 kB, 768×1.366, 8 mal angesehen
      • DSC07007 (FILEminimizer).JPG

        89,4 kB, 1.366×768, 3 mal angesehen
      • DSC07008 (FILEminimizer).JPG

        147,61 kB, 1.366×768, 4 mal angesehen
      • offene Schnittstelle (FILEminimizer).JPG

        147,61 kB, 1.366×768, 7 mal angesehen
    • Oh, dazu braucht es keine erhebliche Menge. Ein paar sind genug. Die sitzen tagsüber an die Wände gepresst und fallen farblich kaum auf.
      Ich hab aktuell auch ein paar von den trapezförmigen Fliegern hier. Allerdings hab ich noch keinen Ursprungsherd gefunden.
      Die Gespinste und der Kot passen exakt zum Buchsbaumzünsler.....bitte nachlesen im Netz und bitte deswegen nicht bewusstlos aus den Socken kippen..... Es kann sein, dass beim Transport die Viecher auf Deiner Pflanze gewohnt haben und sich zwischenzeitlich anderweitig orientiert haben.

      Ich denke nicht, dass sich da irgendwas im Holz aufhält. In der Produktion wird auf Masse und gerne lieblos gezogen. Da kümmert sich keiner um einen unverwachsenen Schnitt.

      Die Tropferei aus dem Blättern ist Zuckerwasser. Die Pflanzen regulieren so ihren Zelldruck. Ist der zu hoch, im Haushalt gerne zu viel Wasser plus einigermaßen Luftfeuchte, dann wird der Überdruck durch spezielle Zellen abgebaut. Das bitte im Auge behalten. Staunässe vermeiden.

      Stell die Pflanze in die Dusche, nimm eine Zahnbürste oder ähnliches und schrubb das ab. Wächst sich das Gespinst nach, dann braucht es Plan B :)
    • Der Buchsbaumzünzler ist mir bekannt, wir haben einen Bb geschenkt bekommen, der steht auf dem Balkon und den habe ich im Auge, bislang gehts ihm gut, kein Befall, keine Raupen, kein Fraß.

      Ich habe nun das Gespinst nebst Klümpchen peinlichst mit der Feindüse vom Staubsauger entfernt, das ging recht gut. Auf neues Gespinst und feindliche Flieger in der Wohnung werde ich sehr genau achten und ggf. berichten.

      Aber die zahlreichen schnell bräunenden und abgeworfenen Blätter erklärt das ja noch nicht.

      Vor einem Jahr hatte ich schon mal einen starken Blattabwurf, damals hatte ich ihn zurückgeschniten, danach trieb er gut aus und stand bis letzten Monat voll im Saft, ohne jegliche Blattschäden.

      Zudem hatte Celaflor-Stäbchen angewendet, die habe ich nun auch bestellt und werde sehen ob sich das Schadbild bessert.

      Noch einen schönen Maifeiertag!
      Bilder
      • Nach Absaugen (FILEminimizer).JPG

        193,76 kB, 1.024×1.821, 6 mal angesehen