Elefantenfuß wird immer schlapper

    • Elefantenfuß wird immer schlapper

      Liebe Forenmitglieder,

      ich habe mich extra angemeldet, weil ich etwas verzweifelt bin und hoffe hier auf Hilfe.
      Es geht um einen wunderschönen Elefantenfuß, den ich in der längerfristigen Abwesenheit einer Freundin pflegen soll. Noch sieht er gut aus, wenn man nicht weiß, dass er vor einigen Wochen noch deutlich besser aussah, aber ich will etwas tun, bevor es zu spät ist...

      Als meine Freundin mir den Elefantenfuß übergeben hat, hatte er ein sehr kräftiges, leuchtendes dunkelgrün, wobei die neuen Blätter ganz oben hellgrün waren. Sie Blätter sind sehr lang und in sich verdreht, weshalb er auf einem Hocker steht.
      Meine Freundin hat mich darum gebeten, die Pflanze umzutopfen, was ich getan habe (Topf ist nicht zu groß, gut durchlässiges Substrat). Danach habe ich ihn an einen sehr hellen Standort gestellt unter die großen Dachschrägenfenster ohne direkte Sonneneinstrahlung.
      Die hellgrünen Blätter haben sich rot gefärbt, was wie ich gelesen habe wohl an dem hellen Standort liegt und ok ist.
      Allerdings wirkt der Elefantenfuß ingesamt zunehmend schlapp. Die Blattspitzen verfärben sich langsam braun. Vor allem sind die Blätter aber nicht mehr so kräftig. Die Farbe wirkt viel weniger intensiv als vorher und es sieht ein bisschen aus, als wären die Blätter zu schwer. Er ist einfach nicht mehr so schön stark und buschig, sondern die Blätter hängen zunehmend schlaffer. Sie wirken auch trockener, weshalb sie da, wo sie sich nach unten neigen, auch ab und zu richtig abknicken.

      Wie gesagt, der Elefantenfuß sieht nach wie vor schön aus, aber er sah noch deutlich besser aus und die Entwicklung gefällt mir nicht.
      Ich gieße ihn sehr wenig, immer erst dann, wenn sich das Substrat oben auf angetrocknet anfühlt. Gieße ich vielleicht zu wenig?
      Außerdem habe ich angefangen ihm ab und zu die Blätter zu besprühen, weil ich dachte ihm ist vielleicht die Luft zu trocken.

      Könnt ihr mir bitte helfen? Es ist mir sehr wichtig, vor allem da es nicht meine eigene Pflanze ist und meiner Freundin sehr viel daran liegt. Ich wäre euch sehr sehr dankbar!

      Grüße von zumnir
    • Lieben Dank erstmal für die Rückmeldung und sorry, dass es jetzt so lange gedauert hat! Ich hab den Elefatenfuß versucht zu fotografieren, aber ich glaube, die Bilder sind nicht so aussagekräftig. Ich finde, er sieht auf den Fotos echt gut aus. Aber ich habe eben leider auch kein "Vorher-Bild"...
      Auf dem Foto sieht man ja, dass oben ein paar Blätter sehr kräftig nach oben gebogen sind und schön wegstehen. Bevor ich offensichtlich etwas falsch gemacht habe, taten die anderen Blätter das eben auch. Er war eben sehr viel voluminöser und kräftiger, die Blätter waren nicht so trocken, sondern auch etwas weicher und jetzt lässt er sie so sehr hängen. Abgesehen von den trockenen Spitzen... ich habe aber das Gefühl, dass ihm das Besprühen mit Wasser gut tut. Was könnte ich noch falsch gemacht haben?



    • Neu

      Hallo! Danke für deine Antwort. Und entschuldige meine Zeitverzögerungen bei den Rückmeldungen.

      Also als Substrat habe ich verwendet: 50% Kakteenerde, 25% Lavagranulat, 25% Quarzsand. Das Substrat hat auch kurz seine Form gehalten beim Zusammenpressen in der Hand und ist dann wieder auseinandergefallen. Die anderen Sukkulenten kamen gut damit zuecht, aber er scheinbar nicht?

      Seit gestern hat er auch zwei gelbliche Blätter bekommen. Und ein anderes Blatt fängt von der Spitze her an gelb zu werden. Ich hab total Angst, ihn kaputt zu machen. Dachte immer, dass man die nur übergießen kann. Aber ich lass das Substrat immer richtig antrocknen, damit ich wirklich nicht übergieße. Ich gieße ihn erst, wenn es sich mit dem Finger trocken anfühlt.
      Habe noch einen eigenen Elefantenfuß, der sitzt auch in dem Substrat und kriegt zwar dunkelbraune Spitzen, aber insgesamt sieht er ganz gut aus.

      Ich hab den Elefantenfuß schon mal vom Fenster weggestellt in den Raum, der sehr hell ist, weil das Fenster so groß ist. Also weniger Licht als vorher, aber immer noch hell.