Wie Aloe Vera bei der Heilung unterstützen? (Vermutlich: Überwässerung, Pilzbefall; schwarze Flecken)

    • Wie Aloe Vera bei der Heilung unterstützen? (Vermutlich: Überwässerung, Pilzbefall; schwarze Flecken)

      Ich habe seit vielen Jahren eine Aloe Vera; mittlerweile von einer kleinen Pflanze, die in meine Hand passte, auf drei prall gefüllte Blumentöpfe angewachsen, deren Inhalt mit bei einem bis zum Knie ragt und so breit wie meine Schultern ist. Ich habe sie damals von einer geliebten Person geschenkt bekommen, als mir während einer schweren Depression alle anderen Pflanzen eingegangen sind, und ich war erstaunt, wie gut sie das damals ausgehalten hat - ich goß sie oft wochenlang nicht, weil ich damals nichts auf die Reihe bekam, erinnerte es dann, fühlte mich schuldig und goss überviel, und danach den Blumentopf aus, weil ich sie unter Wasser gesetzt hatte, sie stand immer direkt an meinem Fenster, auch, wenn die Sonne ganz prall wurde, aber es ging ihr dennoch durchgehend hervorragend. Dass damals irgendetwas überlebt hat, hat mich unheimlich gefreut.
      Mittlerweile geht es mir besser, ich habe wieder ganz viele Blumen, und ich habe weniger auf einmal, aber viel häufiger und regelmäßiger gegossen, und auch gedüngt (ein Dünger für Kakteen für die Aloe, hatte die Frau im Gartencenter empfohlen). Und erst wuchs sie davon viel schneller. Aber auf Dauer scheine ich damit ironischerweise meiner Aloe so gar keinen Gefallen getan zu haben. In den letzten Wochen wirkte sie trauriger, und da habe ich sie noch mehr gegossen, und parallel wurde es draußen kälter; als ich wegen einem Spinnmilbenbefall alle meine Pflanzen besprüht habe, habe ich die Aloe aus Prävention mitbesprüht. Nun haben alle drei Töpfe scharf abgegrenzte dunkle Flecken auf einigen Blättern entwickelt; an der Stelle der Flecken scheint sich die Pflanze nach innen zu dellen.
      Nach etwas Recherche habe ich den Eindruck, ich habe sie total übergossen, und sie hat nun Pilzbefall.
      Ich habe vor ein paar Tagen alle drei Pflanzen ausgetopft, und ohne Topf auf ein Blech gestellt, damit sie trocknen können - sie waren alle bis in die Tiefe zu feucht, die eine, der es am schlimmsten ging, stand sogar im Wasser. :( Ich habe die Wurzeln etwas aufgelockert, aber da nichts weggeschnitten - sollte ich noch? Ich habe sie in die Sonne gestellt, aber weil ich ihr keinen Sonnenbrand geben wollte, nicht direkt, und nun scheint es mit Sonne im September vorbei zu sein. Ich gehe davon aus, düngen würde es noch schlimmer machen, und dass ich gießen oder sprühen dringend unterlassen sollte. Die Blätter mit den Flecken habe ich weggeschnitten. Als ich heute noch welche weggeschnitten habe, fiel mir auf, dass die Blätter krank rochen, und der Saft innendrin gelblich war; das war vor ein paar Tagen nicht so. Überwiegend sehen die Pflanzen auch noch gut aus - sehr feste, sehr grüne Blätter, und teils sehr große Pflanzen mit vielen jungen Trieben. Aber ich habe die Sorge, dass das nur ein Schein ist, die Wurzeln schon ganz hin sind, und sie mir eingehen.

      Kann ich irgendetwas anderes machen? Wurzeln wegschneiden? Das Substrat irgendwie aktiver trocknen? (Ich habe eine Wärmeplatte, auf der im Winter mein Terrarium steht, die könnte ich drunter tun, aber ich bin besorgt, das wäre zu krass.) Gibt es ein Anti-Pilz-Mittel, und wie würde man das bei einer Aloe Vera verwenden? Ich gebe da gerne Geld für aus.

      Ich bin so traurig. Diese Pflanze hat bei mir eine so beschissene Zeit durchgestanden, sie war das einzige Grün, das ich noch hatte, und ich war damals so viel Zeit alleine zu Hause. Ich kann nicht glauben, dass ich sie nun, wo es mir besser geht, mit zu viel Liebe umgelegt habe. :(
    • Ein Foto bitte ;)
      Ich würde wieder eintopfen, nicht mehr giessen und die Finger davon lassen. Einfach ignorieren und auf Besserung hoffen. Kein zusätzlicher Stress mit Zwangstrocknung.
      Pilzbefall hört wieder auf. Wo keine absonderliche Feuchtigkeit, da auch kein Pilz. Was abstirbt, das muss dann weg. Keine Wurzeln vorbeugend schneiden.
      Was dauerhaft hilft, das ist eine Pflanzenbeleuchtung. Grade in Richtung Herbst/Winter sind viele Pflanzen sehr dankbar dafür. Sie haben regelmäßig ihre Mühen mit den kurzen brauchbaren Lichtphasen und können mit Beleuchtung im Stoffwechsel unterstützt werden.
      Bitte nicht im Baumarkt billig einkaufen, das ist gerne nur eine Spielerei fürs Gewissen. Explizit nach Pflanzenlicht suchen, das Internet hilft da.
      Ich wünsche viel Erfolg und ja, Depressionen sind widerwärtig.