Anthurie im Wasserglas

    • Anthurie im Wasserglas

      Hallo,
      Ich habe folgendes Problem :
      Ich habe mir vor ca. Einer Woche eine süße kleine Anthurie gekauft und wollte sie im Wasserglas groß ziehen, wie eben auch im Blumenladen zu vor gesehen.
      Gesagt, getan, Wurzeln wurden schön abgewaschen und in ein Glas mit kalkfreien Wasser gesetzt.
      Allerdings musste ich feststellen, dass ihr das wohl gar nicht gefällt, die Wurzeln faulen und die Blätter wurden gelb. Sonne bekommt sie genug, steht halbschattig und die Luftfeuchte im Raum ist ebenfalls in Ordnung.
      Jetzt frage ich mich nur: Wie schaffen es die anderen Leute ihre Anthurien nur im Wasser zu halten??? Hat es mit der Größe zu tun und große Pflanzen sind noch nicht so anfällig?

      Vielen Dank für eure Hilfe schon mal :S
    • Das wird nicht funktionieren. Ist ja keine Seerose.
      Es gibt einen Unterschied zwischen in Erde gewachsenen Wurzeln und denen in Hydrokultur gezogenen.
      Man kann Wurzeln aus Erdkultur nicht einfach in Wasser stellen, andersrum geht das leichter, die Pflanzen brauchen aber recht lange für die Umstellung.
      Was soll das Wasserglas eigentlich werden? Eine Spielerei? Eine Nettigkeit? Wurzeln brauchen einen Träger und sie brauchen Zirkulation. Im Wasser bricht die Sauerstoffversorgung zusammen, die Nährstoffaufnahme haut nicht hin, das Wasser wird kalt und irgendwann kippt es. Die Wurzeln saufen ab und ersticken.
      Ich würde das einfach sein lassen.
    • Klingt ja auch logisch, lieben Dank. Ich frage mich dann nur, warum es überall gehyped und beworben wird. Es gibt sogar Flyer, die zb. von Blume 2000 entworfen werden,in denen diese Methode angepriesen wird.
      Ich werde sie einfach wieder schön in Substrat einpflanzen und den Schmarn vergessen, auch wenn es schön aussieht.
    • Ich persönlich renne immer ganz weit in die andere Richtung, sollte sich irgendwo eine unsinnige Mode etablieren. Der Handel bastelt sich immer wieder gerne einen kompletten Blödsinn zusammen und die Leute reissen es ihnen aus den Händen. Denken tut keiner. Obwohl jeder ein Smartphone ins Gesicht geschweisst vor sich herschiebt. Recherchieren ist aber zuviel der Aufgabe.
      Die Pflanze ist vermutlich nicht mehr zu retten. Ertränken ist regelmäßig ireversibel. Für die Zukunft aber einfach merken. Lebewesen haben Bedürfnisse, die kann man nicht einfach umdesignen und alles ist super. Geht nicht und schon lange nicht lange gut.