Alocasia zebrina lässt sich "hängen"

    • Alocasia zebrina lässt sich "hängen"

      Hallo ihr Lieben! :)

      Ich bin ganz frisch hier und habe direkt mal eine Frage.

      Seit 5 Tagen wohnt hier eine Alocasia zebrina und anfangs war auch noch alles in bester Ordnung.
      Die Erde ist seit dem Kauf recht feucht und wirklich gießen musste ich sie daher eigentlich noch nicht.

      Jetzt lässt die Gute seit gestern Nachmittag eines ihrer Blätter hängen, ein zweites fängt auch schon an, während der Rest schön aufrecht steht.

      Es hängt aber auch nicht schlaff nach unten, der Stiel ist richtig fest.
      Ein Bild habe ich angehangen.

      Was könnte das sein?
      Zu feucht, zu trocken? Oder ist das Blatt vielleicht einfach zu schwer?

      Ich bin für jeden Tipp dankbar!

      Liebe Grüße, Melli
      Bilder
      • IMG_20200812_092841.jpg

        1,08 MB, 1.920×2.560, 3.406 mal angesehen
    • Bis jetzt ist sie recht feucht gestanden und Bodenfeuchte ist immer auch Luftfeuchte. Beides geht ihr jetzt aus.

      Das ist eine tropische Pflanze, sie kommt mit trockener Luft und trockenem Topfballen nicht klar.

      Lösung: großzügig giessen. Nicht ertränken und auch nicht übertreiben, aber feucht halten. Stelle ein größeres Gefäß in die Nähe und befülle das mit heissem Wasser (im Zweifelsfall auch mehrmals täglich). Der Dampf tut gut und schafft ein schönes Kleinklima.

      So müsste sie wieder stehen und wird auch nicht anfällig für alle möglichen Schädlinge.

      Bei Fragen bitte fragen :)
    • Hallo,
      ich habe leider dasselbe Problem: haben die Tipps mit der Feuchtigkeit geholfen?
      Meine ist eigentlich ziemlich gut gewässert und nimmt auch selbst nichts mehr über den Boden auf. Zudem besprühe ich regelmäßig die Blätter von oben.
      Für Tipps wäre ich sehr dankbar, damit meine Pflanze nicht stirbt
      Vielen Dank
      Bilder
      • 20210920_120403.jpg

        973,95 kB, 1.908×4.032, 79 mal angesehen
      • 20210920_120434.jpg

        999,8 kB, 1.908×4.032, 59 mal angesehen
    • So schnell stirbt da nix und überhaupt schaut sie doch gut aus ;)

      Es wird ja gerne sprühen empfohlen, allerdings ist da der Punkt, dass nur wirklich sehr warmes Wasser überhaupt hilft. Weil das nämlich leicht verdunstet, kalter Sprühnebel ist nur kalt und schmeichelt einer solchen Pflanze nicht. Sind die Blätter wieder trocken, Effekt vorbei.

      Ich würde ganz simpel, der Sommer ist vorbei, möglichst hell stellen und für eine längerfristige Erhöhung der Luftfeuchte plädieren. Das durchaus so, dass in einem Topf Wasser aufgekocht wird und dieser Topf in die Nähe der Pflanze gestellt wird. Das dampft dann anfangs sichtbar, mit der Zeit unsichtbar. Es entsteht so ein passendes Kleinklima um die Pflanze und genau das tut ihnen in Richtung Heizung und trockener Luft gut.
    • Eine Alocasia braucht nicht viel Nässe im Topf. Sie kommt zwar aus den Tropen, aber das bedeutet hier eher halbwegs gleiches Klima (Luftfeuchte, Temperatur). Wasser verdunstet im Boden schnell bzw wird schnell abgeführt und daran sind Alocasien gut angepasst. Zu feucht führt zu Wurzelschäden. Eine hohe Luftfeuchte ist besser und heller stellen.
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.