Drachenbaum retten/ vermehren

    • Drachenbaum retten/ vermehren

      Hey,
      Es geht einmal um einen Drachenbaum Marginata, der seit 1/2 Wochen erst. Ich habe ihn schon ca. 1 Jahr. so blasse Blätter bekommt die dann bald so vertrocknet sind das sie abfallen. Wächst in Erde.

      Und um den Drachenbaum Deremensis der anscheinend wegen zu viel gießen nach und nach durch die Blätter erst schwarz wird und dann vertrocknet. In Punkten und FLächen anfänglich siehe Fotos. Und der Stamm von unten nach Oben auch schwarz wird und dann vertrocknet. Den hellen habe ich jetzt nachdem ich ca. 300ml gegossen hatte über 40 Tage nicht mehr gegossen und den dunkelgrünen über 30. WÄchst in Substrat, aber gieße Manuell. Einmal wie ich das Problem lösen kann und vorallem, weil ich maximal noch 2 Tage Zeit habe bis er bis oben verkorkst ist, wie ich ihn schneide und neu einpflanze um wenigstens den REst nach oben hin zu retten ? Habe das mit den sogenannten Stecklingen nie verstanden...

      Danke schonmal
      Bilder
      • photo_2020-10-10_15-32-38.jpg

        157,29 kB, 720×1.280, 80 mal angesehen
      • photo_2020-10-10_15-33-03.jpg

        56,03 kB, 1.280×720, 65 mal angesehen
      • photo_2020-10-10_15-33-07.jpg

        112,7 kB, 1.280×720, 78 mal angesehen
      • photo_2020-10-10_15-33-10.jpg

        159,14 kB, 720×1.280, 68 mal angesehen
    • Der D. marginata fehlt eigentlich nix. Sie schaut gut aus. Abgestorbene ältere Blätter sind noch kein Drama, das kommt vor.

      Wo und wie steht sie? Wann und wie hat sie angefangen mit den braunen Blättern?

      Die D. deremensis hat vermutlich in ihrem Topf ein Problem. In was steht sie?

      Die toten Triebe entfernen und den schwarzen mit Fingerdruck kontrollieren. Ist das Gewebe weich? Dann ist das Thema auch erledigt, weil tot.

      Vermehren zu wollen macht erst Sinn, wenn die Bedingungen passen. Irgendwas passt hier offensichtlich momentan nicht. Das muss geklärt werden.

      Berichte bitte ;)
    • Ah okay, Das hat erst vor 1/2 Wochen angefangen vorher, hatte sie nie irgendein Problem. Steht An Nordseite schräg vorm Fenster.


      Das Substrat ist von "Airy"(shop.airy.de/de/bepflanzung/40…airy-luftreiniger-3-liter ), Die toten Triebe entferne ich morgen. Mi enternen meinst du mit Wurzel auch?. Gewebe ist hart. Mit vermehren meine ich ob ich die Triebe oben oder den heilen Stamm einfach abschneiden und einsetzen kann um sie zu retten. Ich hatte ja vorher schon das gleiche mit dem kleinen und dem Mittleren Stamm. DIe waren am Ende alle durchweg schwarz und tod. Obwohl ein Tot scheinender auf dem 4 Foto links im Bild nicht weich ist und auch nur zu 3/4 schwarz. Aber da ich davon ausgehe das Sie durchschwärtzt wie ich Sie retten könnte. Ja wie gesagt, das kam mit dem gießen. Ob das normal ist das man diese Pflanze 1 großer 1 mittlere und 1 kleiner Stamm nur 1-200ml in 40 Tagen gießt, weis ich leider nicht. Kommt mir aber auch komisch vor. Habe ein Einblatt im glichen Substrat und dem gefällts sogar mit Tankbenutzung auf Halbvoll.
      PS. Habe die Deremensis gestern umgestellt von recht dunkel auf Nordseite direkt am Fenster.
    • KOmmt drauf an welchem Experten man glaubt was ausreichend Licht ist. Ich hatte nachgemessen per Handy und es ging laut ein paar wenigen Experten :).

      Gut 40 nicht normal. Ja hatte ich ja befürchtet:

      Naja, tendenziell heißt es eh, Neue kaufen da Erfahrungsgemäß wenn sie oben auch schwarz wird die Triebe sie unrettbar ist.

      Könntest du mir beschreiben wie man sie neu einpflanzt und so mit dem eilen. Ich verstehe das mit den Stecklingen irgendwie nicht. Erscheint mir der einzige Weg sie zu retten :O
    • Was hat das Handy überhaupt gesagt? Welche Messwerte waren das?
      Es ist ein Unterschied zwischen Sonnenlicht im August um die Mittagszeit und dem im November. Da liegen Welten dazwischen.
      Was im Hochsommer schon kritisch ist, das ist im Herbst nicht mehr zu gebrauchen.

      Vermehrung jetzt ist keine gute Idee, weil aktuell ohne Hilfsmittel nix mehr wächst. Soll heissen, möchte man jetzt noch und damit über den Winter, was auch immer wie auch immer vermehren, so braucht es dazu Zusatzlicht und passende Temperaturen.

      Einfach so Stecklinge machen und in 4 Wochen sind die fertig, das haut nicht hin.
    • Pflanzenzwerg1 schrieb:

      Ich hatte letztes Jahr das gleiche Problem mit meiner Palme. Bei mir war der Wurzelballen der Pflanze bereits durchgefault. Ich habe dann den oberen Teil des Drachenbaums einfach abgeschnitten und neu eingepflanzt. Nach einigen Wochen haben sich dann tatsächlich neue Wurzeln gebildet.

      Ja, so habe ich das auch gemacht und es klappt tatsächlich. Allerdings habe ich sie vorher Wurzeln im Wasser bilden lassen. Ich komme oder eher die drachenbäume einfach nicht mit dem substrat klar. Was mich wundert da die Firma des SUbstrats und der Topfhersteller, die ein und die selben sind hauptsächlich von 4 Pflanzen sprechen die sie auch verkaufen darunter Drachenbäume...
      Zitat: Der Drachenbaum kann etwas mehr Feuchtigkeit ab -hier würde ich den Tank stets halb-voll halten.
      Stimmt bei mir zumindest Vorne und hinten nicht.
      Ich gehe jetzt grade dazu über den Topftank bis zur hälfte zu füllen, zu warten bis er leer ist und dann 1-3 Wochen leer zu lassen. Vielleicht fülle ich ihn nur noch 1/3 bald.
    • Mit der Taktik wird das nix.

      Ich habs ja schon gechrieben, ohne ausreichend Licht geht gar nix. Die Pflanzen können sich da überhaupt nicht regen, sie tun nix. Damit bleibt auch das Wasser stehen und sie gehen ein.

      Jetzt auch noch auf Nulldiät gehen, das ist dann wirklich das Ende.

      Jede Pflanze braucht Licht. Ohne Licht kein Stoffwechsel. Und ohne Wasser kommen Kakteen gut aus, alle anderen mit Blattmasse nicht.

      Da liegt der Fehler im Detail, wenn der nicht behoben wird, dann nutzt alles drumrum auch nix. Im Zweifelfall kommt das lustige Substrat wieder weg und es wird normal getopft. Oder aber es bleibt wie es ist. Eine Katastrophe.
    • kuerzlich schrieb:

      Mit der Taktik wird das nix.

      Ich habs ja schon gechrieben, ohne ausreichend Licht geht gar nix. Die Pflanzen können sich da überhaupt nicht regen, sie tun nix. Damit bleibt auch das Wasser stehen und sie gehen ein.

      Jetzt auch noch auf Nulldiät gehen, das ist dann wirklich das Ende.

      Jede Pflanze braucht Licht. Ohne Licht kein Stoffwechsel. Und ohne Wasser kommen Kakteen gut aus, alle anderen mit Blattmasse nicht.

      Da liegt der Fehler im Detail, wenn der nicht behoben wird, dann nutzt alles drumrum auch nix. Im Zweifelfall kommt das lustige Substrat wieder weg und es wird normal getopft. Oder aber es bleibt wie es ist. Eine Katastrophe.
      Zitat 10 Oktober :PS. Habe die Deremensis gestern umgestellt von recht dunkel auf Nordseite direkt am Fenster.
      Von dem Platz reden wir :)
    • Na ja, 8 Wochen sind für eine Pflanze mit Gesundheitsbeschwerden keine Zeit.

      Es passieren im Topf dauerhaft nicht sichtbare Prozesse, die sich irgendwann dann auch zeigen. Sieht man endlich was, dann lässt sich sowas nicht einfach umkehren.

      Wenn das mit dem Wasserhaushalt nicht funktioniert, dann muss eben Fehlersuche betrieben werden. Es gibt einen Grund für die Probleme. Der Grund ist noch nicht gefunden, scheint mir.

      Normalerweise brauchen Pflanze aktuell nicht unbedingt weniger Wasser. Irgendeine Heizung läuft immer und damit wird auch großzügig verdunstet. Falls es hell und warm ist. Auch im dunlen und warmen Stand geht Wasser flöten. Weil es ganz simpel in der Wärme verschwindet. Passiert das nicht, dann ist irgendwo der Wurm drin.

      Ich hab momentan meinen schon recht großen Asparagus falcatus im Zusatzlicht stehen. Ohne ist es dem, trotzdem er genau am Fenster steht, zu dunkel. Grad an trüben Tagen. Da kommt einfach viel zu wenig Licht an und das auch noch zu wenige Stunden am Tag. Also helf ich nach und geb ihm ordentlich Licht. Sonst schmeisst der die Blätter weg und kriegt durchaus auch noch Spinnmilben.

      Das ist alles nicht wirklich schwierig zu biegen. Es braucht nur eine Analyse über die Gegebenheiten und dann wird nachgebessert.