Alocasia Zebrina bekommt gelbe Flecken

    • Alocasia Zebrina bekommt gelbe Flecken

      Hallo liebe Pflanzenfreunde,

      ich habe mir seit 6 Wochen eine relativ große Alocasia Zebrina aus dem Baumarkt zugelegt. Nach ein paar Wochen hat sie angefangen, die unteren kleinen Blätter zu verlieren, was besorgniserregend war. Nun bekommt sie nach und nach immer mehr Flecken und ich weiß nicht so richtig, wie ich ihr helfen kann.
      Die Flecken sind außen gelb und innen heller, teils sogar weiß...

      Weiter fällt mir noch auf, dass die Blattspitzen allesamt vertrocknet sind, seitdem gieße ich mindestens ein mal wöchentlich und besprühe die Pflanze jeden Tag mit abgekochtem Wasser. Außerdem kommt zurzeit ein neues Blatt. Zwei obere, besonders aufgerichtete Blätter haben diese Flecken nicht.

      Die Standortbedingungen: sie bekommt nie direkte Sonne, aber steht ansonsten an einem hellen Ort.

      Woran leidet die Alocasie? Was kann ich tun?

      Ich würde mich über jegliche Hilfe freuen!
    • Ja, das kann sein. Verschiedene Pflanzen entwickeln solche Stellen bei kalkhaltigem Wasser.

      Wie wird gegossen? Oder eher wieviel? Sie sollte gleichmäßig feucht stehen, Trockenheit kann sie nicht. Sprühen würde ich deutlich warm, das Wasser muss verdunsten um die Pflanze drumrum.

      Soll heissen, bisschen besprühen und alles ist gut, das klappt nicht. Da muss eine gewissen Konstanz her, die dauerhaft über den Tag greift und nicht nur 10 Minuten.

      Gefäße mit heissem Wasser auf die Heizkörper in Pflanzennähe stellen z.B.
    • Vielen Dank! :)
      Zum Gießen: nicht mehr als 150 ml, es läuft unten eigentlich auch nichts raus. Sie ist zwischendurch auch schon ziemlich trocken an der Oberfläche geworden. Ich werde das auf jeden Fall ausprobieren!

      Was heißt deutlich warm? So 35 grad?

      Kann ich denn Schädlinge ausschließen? Denn an anderen Pflanzen haben wir Trauermücken gehabt... in der Alocasie habe ich aber nichts finden können.
    • Für ungeübte Pflanzenbesitzer empfehle ich gerne die Übung tauchen.

      Genügend großes Gefäß mit angewärmtem Wasser füllen, Topfballen darin versenken und den Luftblasen die volle Aufmerksamkeit schenken. Hören die auf zu blubbern, dann ist voll. Abtropfen lassen und fertig.

      Dieses Gewicht hat dann der Topf, wenn er wirklich gründlich gegossen worden ist. Ein größerer Topf kann bei einigermaßen Trockenheit einen halben Liter Wasser ziehen. Daher bin ich bei 150ml skeptisch.

      Das bitte mal versuchen und dann berichten.

      Warm ist angenehm warm für die Hand. Und nein, Schädlinge schliesse ich aus. Das ist physiologisch.