Basilikum wächst nach Aussaat sehr hoch

    • Basilikum wächst nach Aussaat sehr hoch

      Hallo

      Ich hatte mir Basilikum Genovese für das Fensterbrett in der Küche mit Samen aus dem Supermarkt in einem mittelgroßen Blumentopf selbst gezogen.
      3 Pflanzen sind auch sehr schnell gewachsen in dem einen Topf.
      Eine davon war nicht richtig entwickelt, und bekam komische Blattformen, so länglich, nicht oval.

      Die beiden anderen Pflanzen bekamen für meinen Geschmack viel zu groß Blätter, dies mit großem Abstand am Stengel, ca.
      13 cm Abstand jeweils. So stellte ich mir das nicht vor.
      Die Erde war einfache Blumenerde vom Aldi, welche oben im Topf auch schon einen Pilzbefall bekam.
      Nun wollte ich die beiden Pflanzen noch retten, und so habe die großen Blätter alle entfernt und nun steht nur noch der gekürzte Stengel
      mit ein paar kleinen Blättern da, in nun 2 Töpfen.
      Ich habe aber den Eindruck die werden nichts mehr.

      Samen habe ich in der Tüte noch reichlich, aber wenn die wieder so werden, wäre das für mich sinnlos.
      Kann mir jemand sagen, was dabei schiefe gegangen sein kann, das die Pflanzen so schnell so hochgewachsen sind mit derart großen Blättern?

      Ich habe auch noch eine alte überwinterte gekaufte Basilikumpflanze, mit der wollte ich per Steckling im Wasserglas
      Wurzeln sich bilden lassen. Noch passiert nach ca. 1 Woche aber nichts.
    • Ich empfehle für die Aussaat Substrat zur Aussaat. Das ist fein und nicht aufgedüngt.

      Übliches Substrat hat eine gewisse Menge an Dünger vorrätig, die Samenkörner nicht brauchen und auf den vorhandenen Stickstoff mit heftigem Wuchs reagieren.

      Blätter rupfen hilft einem Sämling nicht, er braucht sein Laub für seine Existenz.

      Neuer Versuch mit neuen Vorgaben und das Ergebnis wird ein ganz anderes sein.
    • Danke für den Tipp,
      Also brauche ich Substrat, statt schnöde Blumenerde dafür.
      Eine der aus Samen gezogenen Basilikum Pflanzen sieht nun so aus, wie auf dem Foto.
      Die "riesengroßen" Blätter die, die Pflanze schon hatte, habe ich ja abgezwackt, die Spitze auch.
      Aus dieser Pflanze wird m.M. nach aber nichts mehr. :(

      Macht es denn Sinn mehrere Samen in einem Topf keimen zu lassen und anschließend
      nicht zu vereinzeln?
      Die gekauften Basilikumtöpfe enthalten schließlich auch mehr ale eine Pflanze und sind
      daher sehr buschig. Die Ernte der Blätter ist dann auch länger möglich.
      So viel Platz auf dem Fensterbrett habe ich nicht für Töpfe.
      Bilder
      • Basilikum Genovese.jpg

        63,2 kB, 659×949, 24 mal angesehen
    • Die obige Pflanze wächst noch und bildet auch noch neue Blätter, nur Blätter ernten werde ich von dieser Pflanze erstmal nicht, bei den wenigen Blättern.

      Jetzt noch zu meinem Versuch bei einem Basilikum Steckling Wurzeln zu ziehen.
      Die beiden Stecklinge sind schon ca. 14 Tage oder länger in einem kleinen Wasserglas mit Wasser,
      doch Wurzeln bildeten sich bist jetzt keine.Siehe Foto.

      Soll das denn immer klappen bei Basilikum?
      Diese Stecklinge sind von einer gekauften Pflanze, vom vorherigen Jahr.
      Oder muss ich noch mehr Blätter entfernen?
      Solche dunklen "Knoten" am Stengel hat der Steckling ja schon, aber noch keine Wurzeln.
      So kann ich den Steckling doch noch nicht in Erde setzen oder doch?
      Bilder
      • Basilikum Steckling Wurzeln ziehen .jpg

        53,43 kB, 626×948, 27 mal angesehen
    • Was die beiden Basilikum Triebe oben im Wasserglas angeht, die bildeten noch keine Wurzeln,
      aber "sterben" auch nicht, die Blätter welken jedoch bis jetzt nicht einmal.

      Ich werde die einfach in Erde setzen, mal sehen, ob die dann anwachsen.
      Vielleicht liegt es daran, das "Mutterpflanze" zu alt ist (über ein Jahr oder älter).

      Die alte Pflanze bekommt immer noch neue Blätter und Triebe, an teilweise schon verholzten
      Stengeln.

      Aussaaterde für neue Anzucht aus Samen, habe ich mir noch nicht besorgt.
      Ist wahrscheinlich auch schon zu spät dafür. Das ganze war nur so zum Spaß bzw. Eigenbedarf gedacht.
    • Was mir nicht richtig klar ist, wie man die Basilikum-Blätter richtig erntet.
      Die größten Blätter an der Seite immer abzwacken oder oben, wo sich ja die neuen Blätter bilden und irgenwann auch eine Blüte.
      Das Blühen des Basilikum soll wohl aber verhindern, wenn man die Blätter noch essen will,
      stimmt das denn?
      Im TV sah ich eine Beitrag eines Gärtners der exotische Basilikum-Pflanzen zog und mit
      Blüten auf Märkten verkauft.
      Meine beide gezogenen Pflanzen sind noch ganz gut geworden, bilden aber immernoch recht große
      Blätter. Die Ableger von einer Altpflanze im Glas, bilden aber keine Wurzeln.
    • Ich würde einfach die gewünschten Blätter ernten und verwenden.

      Im Handel gibt es Samen, so lassen sich immer wieder Jungpflanzen ziehen, abernten und die nächsten verwenden.

      Vor lauter "wie mach ich nur?" vergeht einem eher schon wieder die Lust auf das ganze.

      Oder halt mit der Schere die obere Hälfte schneiden und verwenden. Tut sich unten was neues, gut, wenn nicht, auch gut.
    • Danke für die Antwort.
      Ich habe auch nun auch nachgelesen, das wenn der Basilikum anfängt Blüten zu bilden,
      deren Blätter danach nicht giftig werden, wie es so früher wohl hieß, nur das Wachstum hört dann
      wohl auf, und die Blätter sind nicht mehr geschmacklich so gut.
      So werde ich das oben einfach abschneiden, denn es sieht für mich so aus, das schon eine der Pflanzen
      eine Blüte bilden will. Die Pflanze bildet wie gesagt, recht große Blätter aus, ich finde die sind
      nicht sehr aromatisch und der Geruch ist nicht sehr intensiv.
      Ich hatte ja falsche Erde, die für Blüh-Blumen gedacht war.

      Soviel Basilikum verwende ich gar nicht in der Küche, vielleicht mache ich das ins Essig.