Apfelbaum

    • Es gab im April nochmal Frost aber das absterben der Blätter hat erst im Mai begonnen. Gießen war in diesem Winter nicht wirklich erforderlich.

      Ich hatte gehofft das das da vielleicht noch was nachwächst :(

      Das Problem hat an einer Stelle angefangen und bewegt sich nun anscheinend langsam durch den Baum.
    • Frostschäden sieht man sich sofort. Es dauert eine Zeit bis sich das alles zeigt.

      Was heisst "giessen war nicht nötig"? Gehen solche Pflanzen trocken in den Winter, dann leiden sie. Sie sind ja nicht tot und brauchen auch im Winter Wasser gegen den Frost. Auch das zeigt sich dann später. Ausschliessen würde ich die Theorie also nicht.

      Eine andere Idee wäre folgende: sitzt der Baum stabil und fest im Topf? Oder wackelt die Geschichte? Lässt sich der Stamm im Topf mehr oder weniger leicht bewegen?

      Dann wäre eine Ballenkontrolle angezeigt. Es kann sein, dass sich im Wurzelbereich Larven aufhalten, die sich an den Wurzeln vergreifen und die abfressen.

      Das gleiche Ergebnis liefern Wühlmäuse, nur eben im Freiland.

      Wenn da nix ist, eventuell umtopfen in ein größeres Gefäß, auch das macht es für den Baum leichter. Mehr Kühlung im Sommer, weniger Stress im Winter. Zusätzlich dazu gelegentlich düngen.

      Mehr fällt mir dazu nicht ein.