String of Pearls/Senecio rowleyanus - Pflegeprobleme

    • String of Pearls/Senecio rowleyanus - Pflegeprobleme

      Hallo zusammen,

      Ich habe mir vor einigen Wochen eine wunderschöne string of pearls zugelegt. Standort ist in einem hellen Raum, allerdings ohne direkte Sonnen. Da es eine Sukkulente ist, habe ich sie eher selten gegossen, wie bei meiner Aloe eher ach Gefühl der Blätter. Leider habe ich nach ca. 2 Wochen gemerkt (1mal gegossen), dass die Blätter schrumpelig werden und die Wurzeln scheinbar angefangen haben zu faulen. Daraufhin habe ich einen kompletten Erdwechsel gemacht und in eine Mischung aus Kakteenerde und Granulat umgetopft, was bei meinen anderen Sukkulenten gegen die Staunässe immer geholfen hat. Außerdem habe ich die verfaulten Wurzeln abgeschnitten und die Enden neu eingetopft, wie bei normalen Ablegern. Ich habe heute mal wieder einige schrumplige Blätter gefunden und gesehen dass einige Wurzeln wieder anfangen haben braun und dünn zu werden oder sogar schon schimmeln. Ich habe gelesen, dass wohl viele Probleme mit der Pflanze haben, ich bin leider langsam ratlos.
      Hat jemand Tipps zur Pflege und wie man das Absterben der Wurzeln verhindern kann?


      Würde mich sehr über Rückmeldungen und Erfahrungsberichte freuen! :)

      LG Anne
    • Die Dame kommt aus Südafrika und das heisst, sie kennt Sonne und sollte ganz sicher auch direktes Sonnenlicht in gebotenem Maße haben. Was dann heisst, viel Licht und das lange am Tag.

      Braune Wurzeln sind durchaus genetisch bedingt. Jungwurzeln sind weiss und verdunkeln dann. Weisser Filz daran sind Feinwurzeln und eben kein Schimmel. Braune Wurzeln müssen nicht faulig sein, sondern nur adult.

      Wird der Standort auf mehr Helligkeit gewählt, dann bleibt auch das Substrat im Topf kürzer feucht. Durch die Wärme und Verdunstung hält sich die Feuchtigkeit dort kürzer und die Pflanze (aus einem lichtintensiven Gebiet in Afrika) kann arbeiten und leben.

      Ich sehe da nicht wirklich Kulturfehler, nur halt ein mehr Licht/Sonne wäre hilfreich und dadurch müsste sich das alles regulieren lassen :)
    • Vollsonne den ganzen Tag brauchen die nicht. Etwas Sonne ist okay, aber nicht 12 Stunden volles Rohr.

      Wenn die Blätter schrumpelig werden, deutet das auf Wassermangel hin. Ob das jetzt an faulen Wurzeln liegt oder an zu wenig Gießen, sei mal dahingestellt.
      Was diese Pflanzen gar nicht mögen, ist ein zu feuchtes oder klatschnasses Substrat nach dem Gießen. Die Wurzeln sind da eher empfindlich. Die müssen schon komplett trockenfallen können und dann wird wieder mäßig leicht gegossen, so dass die Erde angefeuchtet ist. Das Substrat sollte demnach auch nicht zum Verdichten bzw Vernässen neigen.
      Was die Pflanzen auch nicht mögen, ist eine zu gehaltvolle Erde. Ich mische Anzuchterde mit Lavamulch und etwas Quarzsand. Das kann Feuchtigkeit halten, ist aber sehr locker und nicht so nährstoffreich wie normale Pflanzerde.

      Du hast ja gerade neu getopft. Dann gib der Pfanze die Gelegenheit neue Wurzeln zu bilden und sich an die Situation zu gewöhnen. Die wird nicht sterben, nur weil sie eine Woche kein Wasser hat. Anders herum stirbt sie eher, wenn sie ständig feucht steht. Bitte weniger gießen und vor Allem bei den kleinen Wurzeln gerade, sollte das mehr ein Anfeuchten sein.

      Geduld, die Pflanze erholt sich wieder.
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.
    • Caleb schrieb:

      Vollsonne den ganzen Tag brauchen die nicht. Etwas Sonne ist okay, aber nicht 12 Stunden volles Rohr.


      Falls wir uns da falsch verstanden haben, gebotenes Licht heisst nicht 12 Stunden am Tag volle Südseite. Gebotenes Licht heisst, der Pflanze zum Wohlbefinden nötigen Helligkeit.

      Das kann Morgen- oder Abendsonne sein, oder auch einige Stunden Mittagsonne. Den Bedürfnissen entsprechend. Sonnenlicht ist nicht giftig. Auch im südafrikanischen Halbschatten kommt Sonne vor.
    • kuerzlich schrieb:

      Caleb schrieb:

      Vollsonne den ganzen Tag brauchen die nicht. Etwas Sonne ist okay, aber nicht 12 Stunden volles Rohr.
      Falls wir uns da falsch verstanden haben, gebotenes Licht heisst nicht 12 Stunden am Tag volle Südseite. Gebotenes Licht heisst, der Pflanze zum Wohlbefinden nötigen Helligkeit.

      Das kann Morgen- oder Abendsonne sein, oder auch einige Stunden Mittagsonne. Den Bedürfnissen entsprechend. Sonnenlicht ist nicht giftig. Auch im südafrikanischen Halbschatten kommt Sonne vor.
      Das ist eher eine Ergänzung und schon gar keine Richtigstellung deiner Aussage. Weil manchmal das richtige Maß nicht bekannt ist, wird Sonne gelesen oder gehört und die Pflanze an eine Südseite gestellt. Was gebotenes Licht ist, weiß man ja nicht immer auf Anhieb. Ist das bei der Pflanze nun 1,2 oder 6/7 oder 12+ Stunden am Tag Sonne?
      Das ist wie mit den Angaben zum Gießen, was ist denn mäßig, leicht, wenig, what ever?

      Ich habe dich nicht falsch verstanden, wollte jedoch vermeiden, dass es andere tun. :)
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.