Sorge um Ficus Lyrata

    • Sorge um Ficus Lyrata

      Hallo,
      Ich habe mich eben angemeldet weil ich nicht mehr weiss was ich noch mit meiner Geigenfeige machen soll.


      Seit zwei Wochen verliert sie Blätter (vor allem die unteren) und der Blattverlust scheint immer stärker zu werden. Dabei sind auch die Blattadern bräunlich verfärbt und manche der Blätter haben weißlich/bleiche Stellen (siehe Fotos). Ich denke Schädlinge kann ich erstmal ausschließen, zumindest ist nichts mit bloßem Auge erkennbar.

      Ich habe die Pflanze im März gekauft. Und am Anfang etwa einmal alle 3 Wochen so gegossen dass die Erde komplett feucht war und ab Juni dann alle 2 Wochen. Und es war auch bei jedem Giesen die obere Schicht wieder komplett trocken. Sie steht an einem Ost-Fenster. Und eigentlich ging es ihr bis vor zwei Wochen noch gut.

      Wäre wirklich dankbar falls jemand hier mir weiterhelfen kann oder eine Vermutung hat was ihr fehlen könnte.

      Danke und Viele Grüße!




    • Ich nehme mal an, Du kontrollierst, ob Wasser im Übertopf nach dem Gießen stehen bleibt und schüttest das dann ab?
      Mir persönlich sind solche engen Übertöpfe ein Graus. Da zirkuliert nichts und wenn nach 30 Minuten noch was rausäuft, sieht man das nicht und dieses ständige Rausheben würde mich nerven.

      So ein Ficus braucht ab und zu mal etwas Dünger. Wasser ist gut und schön, aber von Wasser und Sonne kann so ein Baum nicht ewig leben. Da sind die Reserven iwann aufgebraucht. Vor Allem an den alten Blättern sieht man das dann.

      Ich würde nächstes Jahr im Frühling umtopfen. Der Topf hat maximal 7 Liter und das ist für Wurzeln und Erde ziemlich wenig Platz auf Dauer. Da kann dann kein Wasser mehr gehalten werden.
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.
    • Vielen Dank für die schnelle Antwort!

      Ich nehme sie zum Gießen tatsächlich immer raus und lasse das Wasser ablaufen. Gedüngt habe ich vor ein paar Tagen, weil ich dachte das hilft vielleicht. Bis jetzt leider kein Effekt. Evtl ist der Blattverlust sogar schlimmer geworden. Aber keine Ahnung ob das etwas damit zu tun hat.

      Als ich die Pflanze im Fachhandel Anfang des Jahres gekauft habe, wurde mit gesagt ich habe noch mind 2 Jahre bevor ich sie umtopfen sollte. Aber ich würde es dann wohl trotzdem versuchen. Hoffe nur die Pflanze schafft es auch bis dahin.

      Die Blätter hängen jetzt auch eher schlapp. Bis vor 2 Wochen standen sie noch relativ steil in die Höhe.
    • Clay schrieb:

      ...
      Als ich die Pflanze im Fachhandel Anfang des Jahres gekauft habe, wurde mit gesagt ich habe noch mind 2 Jahre bevor ich sie umtopfen sollte. Aber ich würde es dann wohl trotzdem versuchen. Hoffe nur die Pflanze schafft es auch bis dahin.
      ...
      Nja, die wollen Produkte verkaufen. Alle Pflanzen sind pflegeleicht.

      Also wenn jetzt alle Blätter schlapp nach unten hängen, wäre geboten, zu schauen, was da im Topf los ist.
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.
    • Ich denke wenn du sie im März gekauft hast, könnte das noch unter „Anpassung an die neuem Verhältnisse“ laufen. Im Handel stand sie in perfekten Lichtverhältnissen. Nun passt sie sich mit Blattabwurf an deine Verhältnisse an. Solange nur die unteren Blätter abgeworfen werden und der Rest gesund ist würde ich mit keine Sorgen machen.
      Die Anpassung kann gut ein Jahr dauern…