Calathea lancifolia mit Blattfleckenkrankheit?

    • Calathea lancifolia mit Blattfleckenkrankheit?

      Hallo,

      ich bin Ansaj und neu hier im Forum, denn ich habe eine Pflanze, die mir etwas Sorgen bereitet.

      Ich habe diese Goeppertia insignis (syn. Calathea lancifolia) im Dezember gekauft. Seit ein paar Wochen/Monaten hat sie komische gelb-braune Flecken auf den Blättern, die Blattunterseite ist an den Stellen grau (siehe Fotos). Neue Blätter sind nicht betroffen (bei den älteren taucht es irgendwann auf). Ansonsten macht sie einen guten Eindruck, wächst, wandert mit den Blättern etc. Könnte das ein Pilz (Blattfleckenkrankheit) sein? Wie gehe ich vor? Ich habe gerade alle betroffenen Blätter entfernt. Das habe ich schon einmal gemacht, hat aber anscheinend nichts gebracht. Zur Stärkung habe ich mit stark verdünntem Neem-Öl gegossen. Soll ich damit auch die Blätter behandeln? Schädlinge kann ich an den Blättern nicht sehen, allerdings finde ich des Öfteren Milben am Topf und Erdballen.

      Die Pflanze steht in luftigem Substrat (Kokoserde, Seramis, Perlit, Pinienrinde), wird mit dest.Wasser-Leitungswasser-Gemisch gegossen, regeläßig gedüngt und steht ca. 1,5m vom Nord-Fenster entfernt. In meiner Wohnung herrscht dauerhaft eine Luftfeuchtigkeit von 60% und mehr (leider - Schimmelgefahr). Sie steht dicht an einer Syngonium, die nichts hat. Ich habe noch mehr Marantaceae, ohne Probleme.

      Es wäre schön wenn jemand Rat weiß, ich möchte etwas tun, bevor es zu einem richtigen Problem wird.

      Vielen Dank
      Ansaj



    • Hallo.

      Was heißt, sie wurde regelmäßig gedüngt? Aus Erfahrung brauchen die kaum Dünger.
      Ich weiß nicht, wie dein Nordfenster in 1,5m Entfernung noch beleuchtet wird. Das scheint mir auf Dauer auch eher zu wenig Licht, vor Allem im Winter. Meine stehen zb im Halbschatten und ohne etwas Sonne werden die traurig.

      Weichhautmilben sind so klein, die sieht man mit bloßen Auge kaum und Wurzel-/Spinnmilben sind leicht zu erkennen. Im Topf krabbelt immer etwas rum.

      Bitte entfernen sie solche Blätter nicht, wenn sie nicht wissen, was die Ursache ist. Das reduziert nur die Blattmasse unnötig und schwächt zusätzlich.
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.
    • Hallo und danke für die Nachricht.

      Die Ecke ist recht hell, da das Fenster sehr groß ist. Aber da es ein Nordfenster ohne direkte Sonneneinstrahlung ist, wird es sicherlich ok sein.
      Meinen Informationen nach sind Calatheas Starkzehrer, ich dünge aber nicht ins Blaue hinein. Ich benutze ein EC-Messgerät und dünge zwischen 300 bis max. 1000 Mikrosiemens (wenn ich dünge, nicht durchgehend) und "spüle" auch mal durch. Als das Problem zum ersten Mal auftauchte, hatte ich längere Zeit nicht gedüngt und dachte erst, es sei ein Nährstoffproblem. Da es jetzt nun bei gutem Düngerzustand wieder auftaucht. liegt es wohl daran nicht.
    • missouribotanicalgarden.org/Pl…tails.aspx?taxonid=244436

      "[...] and apply a balanced fertilizer monthly."
      Starkzehrer sind das nicht. Einmal monatlich mit halber Konzentration dünge ich und einmal im Herbst/Winter.

      Regenwasser hat ungefähr einen Leitwert bis 60μS, mein Leitungswasser hier hat über 600μS, 15,5°dH Gesamthärte, 4°dH Carbonathärte, pH-Wert knapp 8. Das ist nicht gerade geeignet zum Gießen für solche Pflanzen.
      Ich weiß nicht, wie sie ihr Gießwasser aufbereiten, aber 1000μS als Maximalwert ist einfach viel zu viel, (weit) über 500μS halte ich schon auf Dauer für schädlich.
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.
    • Das Leitungswasser in meiner Region ist weich: 6,3 °dH, mit einem Leitwert (mit meinem Messgerät) um die 120, aber hohem pH-Wert. Trotzdem verschneide ich es noch mit dest.Wasser (2 dest.Wasser zu 1 Leitungswasser ca). Auf Dauer dünge ich nicht. Ich habe erst im späten Frühjahr angefangen diese Pflanze zu düngen, insgesamt zweimalig mit 900-1000, sonst gar nicht oder mit geringer Düngermenge. Aber ich werde mal weniger düngen.
      Das mit dem Starkzehrern (und 1000 MS) habe ich aus Youtube-Videos entnommen, was man wohl nicht eins zu eins übernehmen kann, da dort mit anderem Substrat gearbeitet wird.
    • Haben sie die Werte aus der amtlichen Trinkwasseranalyse ihres Versorgers?

      Probieren sie eine 1:1 Mischung mit dem destiliertem Wasser und setzen sie die Düngemenge herab. Die Werte sind immer abhängig vom Substrat. Im Zweifel tauschen sie das aus.

      Lesen sie bitte Pflegetipps von erfahrenen Haltern oder nehmen sie das Mittel aus verschieden Seiten. Bei youtube Videos kommt oft viel Quatsch bei raus.
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.
    • Hallo,

      mal ein Update: Der Pflanze geht es prächtig, sie hat gesunde Blätter, die Flecken sind nicht wieder gekommen. Sie hat viele neue Blätter bekommen, selbst jetzt schiebt sie noch ein neues.
      Ich habe die Wassergabe stark reduziert (bei allen meinen Goeppertia), vorher habe ich ca.1x wöchentlich gegossen, jetzt noch seltener. Bei meinen Konditionen scheinen sie einfach nicht so durstig zu sein und ich vermute, dass die Flecken ein Pilz von zu häufigem Gießen war.

      Und ja, die Werte meines Leitungswassers kommen vom Versorger und von eigenen Messungen.
    • Auf jeden Fall waren Pflegefehler die Ursache, ob da ein Pilz im Spiel war, kann ich nicht sagen, und wenn die abgestellt worden sind, dann ist das prima. Die Pflanze zeigt es ja, dass es ihr nun offensichtlich besser geht.
      Wenn es nun passt, dann würde ich das so bei behalten und nicht mehr viel verändern.

      Auch mal schön, von Erfolgen zu lesen. :)
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.