Calathea orbifolia gelbe Ränder

    • Calathea orbifolia gelbe Ränder

      Hallo Leute,
      meine calathea orbifolia war lange Zeit sehr happy bei mir. Vor einem Monat bekam sie neue Blätter mit einer komischen Blattstruktur und seit ein paar Tagen haben manche Blätter einen gelben Rand, der größer wird. Ein neues Blatt kam seit einem Monat auch nicht mehr. Bitte helft mir, damit meine Pflanze weiterhin so hübsch ist!
    • Die übliche Frage: wie lange residiert die Dame schon im Haus und wie schaut das Leitungswasser aus? Also wie hart?

      Sollte mit Leitungswasser gegossen werden und das eben auch hart ist, so kann nach einer gewissen Zeit eben das auftauchen. Das Topfklima kippt und es entstehen Mangelerscheinungen.

      Da behindern sich dann verschiedene Elemente im Topf gegenseitig und damit ist der eine oder andere Nährstoff nicht mehr verfügbar, obwohl noch da.

      Sollte ich soweit richtig liegen, so würde ich einerseits umtopfen. Andererseits empfehle ich destilliertes Wasser zur Mischung mit Leitungswasser. Das bitte entsprechend der Wasserhärte mischen.

      Zusätzlich ist es nie eine dumme Idee, warm zu giessen. Also echt warm. Das schmeichelt den Wurzeln und durch die Wärme gibts auch eine dezente Verdunstung und die schätzen solche Pflanzen.

      Bei Fragen bitte fragen :)
    • Hey ihr beiden, danke für die Antworten!
      Ich hatte zwei oder drei mal mit normalem Leitungswasser gegossen, weil ich sie in der Dusche abgeduscht habe. Vorher immer mit abgekochten Wasser. Die Pflanze ist schon seit März bei mir. Gedüngt habe ich bisher nur sehr wenig mit Grünpflanzendünger. Gegossen habe ich immer, wenn die oberste Schicht angetrocknet war.
      Ich habe die Pflanze umgetopft und zwei Tage später kleine gelbe Tierchen auf einem Blatt entdeckt. Die habe ich abgeduscht und die Calathea mit einer Mischung aus Rapsöl, Spüli und Wasser eingesprüht, zwei Tage später mit einem Pflanzenschutzmittel. Tiere habe ich bisher keine mehr entdeckt, jedoch hängen die Blätter schlapp herab und es sind noch ein paar gelbe Blätter bzw. Blätter mit gelben Rand dazugekommen.
    • Hm. Ich nehme an, sie steht auch hell genug.

      Kann es sein, dass sie zu trocken steht, also zu selten gegossen wird? Die sollten zwar nicht vernässen, aber brauchen regelmäßig Wasser. Lieber öfter, dafür in der Menge weniger gießen. Zusätzlich glaube ich, dass hier zu wenig Nährstoffe vorhanden waren.

      Ich würde das mal beobachten. Neue Blätter sollten sich schon iwann bilden. Wenn sie jetzt ungetopft wurde, dann hat sie reichlich Nährstoffe. Gießen sollte man sie jetzt nicht mehr so häufig und da tatsächlich die Erde oberflächlich abtrocknen lassen.
      Ab April im nächsten Jahr aller zwei Wochen Dünger in halber Konzentration (laut Herstellerangabe) verabreichen. Sollte die Pflanze wieder neue Blätter bilden auch wieder öfter gießen. Wenigstens wöchentlich, aber halt geringere Mengen und nicht ständig den Topf fluten.
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.
    • Wie schwer ist der Topf aktuell? So vom Gefühl her. Schwerer als nach der Umtopferei?

      Im Zweifelsfall nochmal raus aus dem Topf und Sichtkontrolle. Sollte das im Moment nicht wirklich gleichmäßig feucht sein, bitte einmal tauchen.

      Großes Gefäß nehmen, zur Hälfte mit warmem Wasser anfüllen, Topf in dieses Wasser stellen und den Rest bis kurz über dem Rand mit mehr warmem Wasser anfüllen. Topf festhalten.

      Es wird blubbern. Hört das wieder auf, Topf voll. Abtropfen lassen. Fertig.

      Das ist dann das Maß für feucht giessen. Im Moment spricht gegen diesen Modus noch gar nix, weil warmes Wetter und Tage noch ausreichend lang und hell. Die Pflanze verbraucht die Feuchtigkeit ohne Probleme und zügig. Da kann also nix passieren.

      Diesen Zustand immer wieder herstellen. Also trocknen lassen (und das ohne Extrem in Trockenstress), wieder tauchen und wieder abwarten. Das kann im Moment jeden 3. oder 4. Tag nötig sein, später im Herbst nur noch einmal in der Woche. Das muss halt kontrolliert werden und wird mit der Zeit Routine.

      Wasser abkochen macht nicht wirklich Sinn, weil der Kalk noch da. Ohne filtern ist das eine Spielerei. Daher würde ich nochmal destilliertes Wasser empfehlen. Ein geschätzes Drittel zum Leitungswasser gemischt macht schon vieles besser. Es sei denn, es geht hier um weiches Wasser aus der Leitung, dann muss der Aufwand natürlich nicht sein.
    • Ja, wenn jetzt alle Blätter schlapp sind, dann muss man natürlich nicht noch mehr drauf gießen.
      Das habe ich wohl nicht richtig gelesen.

      Es ist etwas kompliziert mit diesen Pflanzen. Sie sind zwar Tropenbewohner, aber keine Sumpfpflanzen und der Boden im Topf ist meist zu dicht und torfig und hält Wasser zu lange für diese Pflanzen, sodass die Wurzeln keine Luft bekommen, nichts richtig abtrocknen kann etc. Der Boden in den Tropen ist etwas anders aufgebaut als in unseren Wäldern.

      Hier hilft dann nur ein Maß zu finden und lieber öfter gießen, aber nicht so große Mengen.
      Oder noch ein paar Tage warten. Je nachdem.
      Die Calatheas, die ich habe, gieße ich seit 3 Wochen aller paar Tage, aber so, dass es nicht vernässt. Das ist manchmal dann auch nur ein Äquivalent zu einem kleinen Glas Wasser oder sogar nur ein Schnapsglas, je nach Topfgröße.

      Wie der Vorrdener schrieb: Dann bitte abtrocknen lassen und anhand des Gewichts des Topfes ein Gefühl entwickeln, was nass, feucht, halbtrocken oder trocken ist.
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.