Ficus Benjamina Katastrophe

    • Ficus Benjamina Katastrophe

      Hallo miteinander :)

      Meine Eltern haben seit 40 Jahren einen wunderschönen Ficus. Der ist aber leider Spinnenmilben zum Opfer gefallen. Ich habe ihnen gesagt, wie sie ihn mit einer Wasser Rapsöl Emulsion behandeln können... sie haben es aber maßlos übertrieben (typisch meine Mutter).

      Jetzt hat der Baum schon gut 60% seiner Blätter abgeworfen, ist mega klebrig und stinkt nach ranzigem Öl.

      Sie haben ihn nun zu mir gebracht damit ich ihn rette... die Frage ist nur wie ?(

      Irgendwelche Ideen?
    • Sind die Spinnmilben noch vorhanden? Ist das Substrat arg in Mitleidenschaft gezogen worden, schimmelt es sogar?

      Blattwurf ist erstmal tragisch, aber falls er sich erholen sollte, wird er wieder neu austreiben können.
      Die klebrigen Ölrückstände müssen von den verbliebenen Blättern abgewischt werden, sonst verstopft das nur weiterhin die Blattöffnungen, es ist kein Gasaustausch möglich und die Blätter rieseln wie Schneeflocken.
      Ich würde das Substrat evtl wechseln, dabei die Blätter/Zweige mit einer lauwarmen Spülmittellösung abwischen. Nicht übertreiben, es soll nur eine leichte Lösung sein und kein Schaumbad.
      Wenn die der Ficus von der klebrigen Schicht befreit ist, noch mal schön mit lauwarmen Wasser abspülen, ggf neu topfen, angießen und an einen halbsonnigen Platz stellen. Die restlichen Spinmilben, falls vorhanden, mögen die Prozedur eh nicht und dürften Geschichte sein. Weiterer Blattwurf ist nicht auszuschließen, sollte sich aber bald erledigt haben und der Ficus stabil sein. Nach einer Woche noch mal nach Milben kontrollieren und gegebenfalls erneut abspülen, hierbei aber den Topf abdecken, damit das Substrat nicht geflutet wird bzw sich Milben auf der Erde sammeln und die Blätter neu besiedeln.
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.
    • Ich würde auch die Blätter reinigen. Das ist ein bisschen mühsam, hilft aber.

      Den Ficus an einen hellen, geschützten Platz stellen (unbedingt kalte Zugluft vermeiden jetzt im Herbst) und warten. Die Pflanzen haben ein beeindruckendes Talent im Wiederaustrieb. Das wird ein paar Wochen dauern, dann schiebt der nach.

      Spinnmilben kann man leicht entdecken, indem man Blätter mit einem feinen Sprühstrahl benetzt. In den Blattschseln werden so die Gespinste sichtbar. Das würde ich die nächste Zeit regelmäßig testen und dann eben, wenn Pflanze ohne Probleme transportabel, in der Dusche gründlichst abspülen.

      Spinnmilben mögen kein Feuchtklima, damit wären tägliche Duschen schon mal der Einstieg in die Rettung. Dem Ficus gefällts.

      Zukünftig muss halt das Raumklima passen, damit die lustigen Tierchen gar nicht mehr auftauchen. Sprich, kein Licht, zuviel Licht, kalte Zugluft, Wassermangel, Wasserüberschuss, nicht gedüngt usw. und die Pflanzen sind schon anfällig.