Calathea macht schlapp

    • Calathea macht schlapp

      Hallo liebes Forum,

      meine Lieblingszicke meldet sich Mal wieder. Meine Calathea lässt die Blätter seit 2-3 Wochen hängen, hat teils braune Spitzen/Flecken. Nachts stellt sie ihre Blätter kaum auf. Den 4 anderen Calatheas um sie herum geht's es prächtig.

      Zur Pflege: Sie bekommt weiches Wasser in Zimmertemperaturen, ca 2-3x die Woche, bei trockener Erde. Sie hat nie nasse Füße. Sie steht neben einem Luftbefeuchter bei konstanter Feuchtigkeit von 60%. Sie wird regelmäßig gedüngt. Sie steht am Fenster, bei praller Sonne schließe ich ein halbtransparentes Rollo. Die Heizung neben ihr ist NIE an. Zugluft bekommt sie auch nicht.

      Obwohl sie so furchtbar aussieht, bildet sie gerade 2 neue Blätter und noch eine Blüte (im Sommer hat sie schon 3 Blüten entwickelt).

      Meine Idee: Zu wenig Licht? Wenn ich unterwegs bin, mache ich das Rollo nämlich runter, damit meine Pflanzen nicht verbrennen falls die Sonne raus kommt.

      Ich freue mich sehr über Tipps, langsam verzweifle ich.

    • Das kann man alles beheben ;)

      Ich würde sie höher stellen. Auf einen Sockel in Fensterhöhe. Da unten ist es mittlerweile viel zu dunkel. Es muss jetzt auch nicht mehr schattiert werden, die Sonne hat nicht mehr viel Kraft. Alles an Licht ausnutzen.

      Das liebe giessen: nicht austrocknen lassen, das ist der Fehler. Sie sollte immer eine Grundfeuchte haben. Die maximalen Schwankungen von feucht zu trocken sind hier nicht die Lösung, sie sind das Problem.

      Düngen bitte einstellen, das muss nicht mehr sein. Gleichmäßig feucht halten (sie soll natürlich nicht schwimmen) und sonst alles wie gehabt.

      Es müsste sich dann recht schnell Besserung zeigen. Die trockenen Blattränder bleiben natürlich, der Nachwuchs müsste aber ohne Schäden nachwachsen.

      Viel Erfolg :)
    • Wenn die Pflanze ausreichend Licht im Herbst/Winter hat, darf gerne weitergedüngt werden, weil die Pflanze dann keine Ruhephase einlegt und ganzjährig in der Wachstumsphase bleibt. Dazu muss dann aber auch die Temperatur, Luftfeuchte und ausreichendes Gießen passen.

      Im Zimmer wird das ohne zusätzliche Beleuchtung (Pflanzlichter) nicht möglich sein. Da geht es nur noch darum, die Pflanze über die Monate mit dem mangelnden Licht zu bekommen. Die Ruhephase ist hier ein Mittel zum Zweck, damit die Pflanze das überhaupt überlebt, ohne größere Ausfälle.
      Keinen Dünger, weniger Gießen (trotzdem Austrocknen vermeiden), Luftfeuchte sollte hoch bleiben, Temperatur kann durchaus bei 17 bis 20 Grad sein. Auf 25 Grad hoch zu heizen, sollte man nicht machen.
      Im Frühjahr Gießmenge und Düngermenge schrittweise erhöhen, wenn die Pflanze Austrieb anzeigt.
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.
    • kuerzlich schrieb:

      Es spricht nicht unbedingt was gegen düngen im Winter, nur regen sich Pflanze eben nicht mehr so wirklich in der dunklen Jahreszeit. Daher kann das eingestellt oder stark gestreckt werden.

      Ein Problem ist halt durchaus der Umstand, wenn eher zu wenig gegossen wird plus Düngung, dann wirds kompliziert. Die Pflanze ist mit dem Nährstoffgehalt überfordert.
      Die Pflanzen verarbeiten das einfach nicht und wenn sich die Salze etc über die Monate anreichern, schädigt das eher der Wurzel und der Pflanze, weil eine Calathea immer noch ein Schwachzehrer ist.
      Kommt dann noch die normale Düngung ab Frühjahr drauf, sehen die schnell aus wie gebrutzelt, also vertrocknet. Die meisten Pflanzen sterben an Überdüngung und/oder Überwässerung. Ich sage ja nicht, jede Pflanze braucht eine Düngerpause im Herbst/Winter, aber bei Calatheas würde ich das definitiv so anraten.
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.