Monstera Deliciosa Variegata

    • Monstera Deliciosa Variegata



      Hallo zusammen,

      das ist meiner erster Beitrag hier bei euch. Hoffentlich kann mir einer von euch ja weiterhelfen.
      Bin schon ein wenig verzweifelt :(

      Ich habe mir von knapp vier Wochen eine Monstera Deliciosa Variegata als Ableger gekauft. Der Ableger sah wunderbar gesund aus, also habe ich mir mitgenommen.

      Zuhause konnte ich ihn dann auch schon direkt einpflanzen und habe ihn in einen selbst wässernden Topf von Lechuza eingetopft. Als Substrat benutze ich Vulkatec. Dieser steht nun bei mir in einer Vitrine bei knapp 85-90% Luftfeuchte.
      Die Vitrine wird regelmäßig, also alle 3 Stunden für 30min von Ventilatoren gelüftet um eine Schimmelbildung zu verhindern.

      Nun bildete sich vor knapp drei Tagen ein erster braun/schwarzer Fleck am Rande des Blattes und die Blattspitze verfärbte sich. Meine erste Idee: Das sieht nach einem Stauwassersympton aus. Also habe ich aus Angst vor einer möglichen Staunässe, was ja eigentlich bei diesen Töpfen nicht passieren kann, mir einmal die Wurzeln angeschaut. Denen geht es aber soweit gut.
      Feuchtigkeitsmangel kann ich auf Grund der hohen Lufttemperatur auch ausschließen, gleiches gilt für das Licht, da es sich hier um LEDs handelt.

      Bleibt also nur noch: Zu feucht? (vielleicht Topf + Luftfeuchte = zu viel?), ungeeignetes Substrat?, zu zugig (wegen der Ventilatoren?), Schädlingsbefall? (konnte aber auch hier nichts feststellen), Krankheit?

      Habt ihr vielleicht eine Idee woran es liegt und was ich ändern sollte? Grade bei so einer teuren Pflanze, wäre das total schade, wenn die eingeht.

      Vielen lieben Dank schon einmal im Voraus! :rolleyes: :rolleyes:

      Alles Liebe
      Janis
    • Hast Du beim Kauf Bilder der Mutterpflanze gesehen?

      Jungpflanzen brauchen halt ne Eingewöhnung in das System. Hier muss man schauen, ob man nicht zu viel oder wenig wässert. Wässern von oben, so dass der Steckling nicht trocken fällt. Der ist halt noch klein und braucht Unterstützung. Inwiefern die anderen Parameter Licht, Temperatur stimmen, weiß ich nicht. Am Besten sehr warm stellen, hohe Luftfeuchte, hell stellen. Die Beleuchtung mal überprüfen, ob die angemessen ist. Nicht zu nah an der Pflanze oder zu weit weg.
      Ist das Substrat sehr trocken oder sehr feucht?

      Es gibt da ja viele Systeme von diesem Lechuzatöpfen. Ich weiß nicht, welchen Du nutzt.
      Der kann sich nicht selbst versorgen und muss halt noch mehr Wurzelmasse ausbilden. Wenn der Topf zu groß ist, dann ist das sowieso für so ein System ungeeignet, weil man dann immer normal von oben gießen muss. Halt die Frage, ob der das System des Topfes gerade überhaupt nutzen kann.
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.
    • Caleb schrieb:

      Hast Du beim Kauf Bilder der Mutterpflanze gesehen?

      Jungpflanzen brauchen halt ne Eingewöhnung in das System. Hier muss man schauen, ob man nicht zu viel oder wenig wässert. Wässern von oben, so dass der Steckling nicht trocken fällt. Der ist halt noch klein und braucht Unterstützung. Inwiefern die anderen Parameter Licht, Temperatur stimmen, weiß ich nicht. Am Besten sehr warm stellen, hohe Luftfeuchte, hell stellen. Die Beleuchtung mal überprüfen, ob die angemessen ist. Nicht zu nah an der Pflanze oder zu weit weg.
      Ist das Substrat sehr trocken oder sehr feucht?

      Es gibt da ja viele Systeme von diesem Lechuzatöpfen. Ich weiß nicht, welchen Du nutzt.
      Der kann sich nicht selbst versorgen und muss halt noch mehr Wurzelmasse ausbilden. Wenn der Topf zu groß ist, dann ist das sowieso für so ein System ungeeignet, weil man dann immer normal von oben gießen muss. Halt die Frage, ob der das System des Topfes gerade überhaupt nutzen kann.
      Erstmal Dankeschön für deine fixe Antwort :)
      Der Steckling steht circa 50cm von den Lampen entfernt und müsste somit eigentlich genügend Licht abbekommen. Laut Messgerät komme circa 700 Lux an.
      Glaubst du ich sollte den Steckling lieber noch einmal in ein kleineren Topf umtopfen und per Hand giesen und das Substrat erstmal beibehalten? Oder glaubst du, dass es sich doch eher um eine Überdüngung handeln könnte? Gedüngt habe ich zwar nicht, aber die Gesteinskörnung ist ja recht nahhaft :)
    • Ich weiß nicht, wie die Vordüngung bei Vulkatec aussieht. IdR nimmt man weniger gedüngtes Substrat, auch um das Wurzelwachstum anzuregen.
      Wenn er erst kürzlich da rein gesetzt wurde, sollte man natürlich erst mal nicht nachdüngen.

      Solche indifferenten Anzeichen können auch von zu viel Nässe her rühren oder von Überdünung oder oder. Einfach mal nach dem Substrat schauen, wie sich das präsentiert. Ist es trocken oder sehr feucht? So im trockenen oder nassen, vollgedüngten Substrat steht es nicht sonderlich gut. Zieht er überhaupt Wasser oder gießt du von oben zu?
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.
    • Bei solchen Substraten bzw Systemen und Stecklingen gibt es öfter Probleme. Die Hersteller verweisen auf diese Problematik und geben dann an, einfach von oben zu gießen oä bis sich der Steckling ausreichend etabliert hat.
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.