Hilfe für Areca Palme

    • Hilfe für Areca Palme

      Guten Abend,

      zur frühen Abendstunde habe ich zwei Fragen. Ich habe vor ungefähr 5 Wochen die Areca-Palme meiner verstorbenen Nachbarin übernommen. Ich weiß nicht, wie alt diese ist. Ich schätze aber mal so gute 10 Jahre. Als ich sie mit in meine Wohnung genommen habe, habe ich gesehen, dass die Erde oben schimmelte. Ich habe das verschimmelte so gut es ging entfernt. Sie stand auch sehr nass. Die Wurzeln sind aber tatsächlich alle noch super. Leider kein Foto davon gemacht.

      Da ich sie aber nicht in Seramis setzen wollte, habe ich sie erstmal in der Erde gelassen und seitdem auch kein einziges Mal gegossen.

      Als Notfall habe ich O.Bs in die Erde gesteckt, damit das überschüssige Wasser raus kommt. Hat auch soweit super geklappt.

      Nun habe ich am 05.01 Mutterboden von meinem Vater bekommen und sie auch darein gepflanzt. Allerdings mit bisschen Erdballen. Ich muss dazu sagen, dass ich Angst hatte, ihr Wurzeln auszureißen o.ä.

      Meine Fragen:
      Ist Mutterboden denn überhaupt gut für Zimmerpflanzen? Der Mutterboden kommt aus dem Garten meines Vaters.

      Ich würde die sonst daraus holen und vielleicht mit Mutterboden und anderem Substrat mischen.
      Kann ich sie sonst in Seramis setzen?
      Welches kann ich da nehmen?
    • Hallo Mirella,

      klar kannst du Mutterboden verwenden.
      Mutterboden ist in den meisten Fällen sogar deutlich besser als herkömmliche Blumenerde. Alleine schon was die Nährstoffe angeht. Blumenerde ist ein industrielles Produkt, mit dem versucht wird das natürliche Produkt (Mutterboden) nach zu ahmen. Kurz gesagt: Mutterboden ist super! Achte nur darauf, dass du dir keine Schädlinge reinholst :)

      Seramis kannst du auch nehmen. Nur solltest du daran denken, dass du vor 3 Wochen erst das Substrat gewechselt hast. Das bedeutet für die Pflanze puren Stress. Ich würde erstmal nichts daran ändern und der Pflanze ein wenig Zeit zum verschnaufen geben. Du solltest nicht vergessen, dass Seramis in der Regel keinerlei Nährstoffe enthält und du diese selber in Form von Düngung dazu geben musst. Das entfällt bei Mutterboden erst einmal, sodass du erst deutlich später anfangen müsstest zu düngen.
      Viele Grüße
      Janis
    • Hallo Janiseba,

      ich danke dir für deine Antwort. Schädlinge konnte ich keine erkennen. Ich hab den Mutterboden gründlich durch gesucht. Bis jetzt geht es der Palme auch super und das neue Blatt macht sich auch gut. Ich hatte erst Bedenken, aber wenn Mutterboden mehr Nährstoffe für sie hat, dann lass ich sie erstmal drin stehen.

      Ich hab noch eine zweite Areca-Palme, aber die steht seit Ich sie gekauft habe, in ihrer Erde und die macht sich auch super.

      Das mit Seramis weiß ich. Circa die Hälfte meiner Pflanzen steht darin und habe auch Flüssigdünger. Bin eben auf Seramis umgestiegen, weil ich mir mit neuer Erde Trauermücken eingefangen habe. Jetzt sind die Gott sei Dank weg.
    • Solange es kein schwerer Boden wie Lehmboden ist, kann man den gut nehmen. Alles andere muss mit Sand, Seramis, uä aufgelockert werden. Nässe ist eher kein Problem, wenn der Boden noch ausreichend Luft garantiert. Die wachsen in der Natur ua an Flüssen, in Wasseransammlungen oder in sehr feuchten Wäldern, weswegen sie offenbar mit Feuchte gut umgehen können. Brauchen aber halt auch etwas luftige Böden. Wenn die Pflanze den Anschein macht, dass ihr der Boden doch nicht so gut gefällt, würde ich einfach probieren, den aufzulockern.
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.
    • Janiseba schrieb:

      Mutterboden ist in den meisten Fällen sogar deutlich besser als herkömmliche Blumenerde.
      Das würde ich so nicht unterschreiben. Es gibt schon Gründe für das große Angebot an Blumenerden und Substraten. Die Bedingungen sind indoor und im Blumentopf ganz anders als im Garten. Die Ansprüche der jeweiligen Pflanze müssen außerdem beachtet werden, sowie die Beschaffenheit der Erde. Gartenerde ohne ein entsprechendes Bodenleben, Regen und Luft verschlämmen, Humusanteile verrotten.
      Ich würde bei Zimmerpflanzen generell davon abraten, bei Kübelpflanzen kann man etwas dazugeben.

      Hast du eine (echte) Areca oder eine Goldfruchtpalme? Eine kräftige Palme mit kräftigem Wurzelballen kann schon mit etwas Gartenerde klar kommen, erst recht als Kübelpflanze. Ideal finde ich es aber auch hier nicht. Dass die Pflanze jetzt teilweise in Zimmerpflanzenerde (wahrscheinlich Torfsubstrat) und teils in Gartenerde ist auch nicht optimal.