Goldfruchtpalme

    • Goldfruchtpalme

      Hallo zusammen, erstmal will ich mich vorstellen und mich bedanken Mitglied bei euch sein darf. Ich bin 36 Jahre und wollt meine Wohnung verschönern jetzt hab ich mir 9 Pflanzen geholt und eine is eine Goldfruchtpalme bei der ich mir wegen dem Standort nicht sicher bin. Sie steht zwischen ost und südfenster ca 2-3m entfernt, allerdings kommt keine direkte Sonne dorthin, wegen Balkon und Haus gegenüber. Denk es ist trotz bodentiefer Fenster zu dunkel, oder? Direkt am Fenster wär besser?
    • An der Ostseite kann sie direkt am Fenster stehen, direkt am Südfenster sollte sie ab Mai nicht mehr stehen, weil sie tatsächlich volle Mittagssonne im Sommer nicht so gut verträgt. Wenn man am Südfenster eine größere Pflanze vor die Palme stellt, so dass die Mittagssonne zerstreut wird, ist das besser.

      Da es gerade nicht die hellste Jahreszeit ist, sollte sie definitiv so nah wie möglich an ein Fenster.

      Entweder weist man ihr hier einen finalen Standort ganz nah am Ostfenster zu oder sie steht den Winter über direkt hinterm Südfenster und muss dann von Mai bis Oktober ans Osfenster umziehen oder die erwähnten 1 bis 2m vom Südfenster entfernt stehen oder die Sonne wird südseitig von größeren Pflanzen zerstreut.

      Kannst Du dir jetzt aussuchen. .
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.
    • Also brauch die quasi so viel Licht wie möglich, nur ohne direktes Sonnenlicht? Bin etwas verwirrt, weil von Halbschatten bis hell alles irgendwo geschrieben steht.
      Ich Versuch mal ein Bild vom Standort hinzuzufügen. Wenn wir schon dabei sind, meint ihr die anderen Pflanzen stehen richtig? Im Sommer sollen sie eh auf den Balkon. Die kleinen sind Bergpalmen und der größere auf dem Regal ein Elefantenfuß (der wahrscheinlich auch zu dunkel steht?). Vor dem Ost Fenster steht nochmal ein Elefantenfuß und eine Oleanderfeige. Auf dem letzten Bild hab ich mal den Standort gewechselt, die Goldfruchtpalme vor das Süd Fenster (allerdings ohne viel direktes Sonnenlicht wegen Balkon und Haus gegenüber) und den Drachenbaum vor das Regal. Keine Ahnung ich Blick nicht mehr durch.
      Oder mach ich mir Zuviel Gedanken?
      Danke euch
      Bilder
      • 7CCE0450-890E-4DF5-B100-2BA1AD3F1A1A.jpeg

        2,47 MB, 3.024×4.032, 62 mal angesehen
      • 84B03D19-722D-48F3-BDCF-42DA46BB3508.jpeg

        2,42 MB, 3.024×4.032, 57 mal angesehen
      • 562CF8AE-2649-4215-80B5-1A042AB98563.jpeg

        2,24 MB, 3.024×4.032, 61 mal angesehen
      • 90127DF5-CBD6-48D3-AEDE-919EC52AAAB2.jpeg

        2,39 MB, 3.024×4.032, 58 mal angesehen
      • 1619E058-0631-4173-AE31-3F95F6BA5CB2.jpeg

        2,46 MB, 3.024×4.032, 58 mal angesehen
      • 2827D3A4-F16A-4C1D-92DC-254AC979767A.jpeg

        2,64 MB, 3.024×4.032, 59 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fabi ()

    • Ich beziehe mich hier jetzt nur aufs Zimmer, weil Lichtverhältnisse draußen anders sind.
      Jede Pflanze braucht Licht. Manche mehr, manche weniger. Licht heißt nicht nur, dass es nicht dunkel ist, sondern Pflanzen brauchen eine bestimmte Menge Photonen pro cm² und Sekunde pro Tag. Direktes Sonnenlicht ist dann natürlich die stärkste Photonenquelle. Dann gibt es noch reflektiertes Licht, zerstreutes Licht etc pp. Alles viel schwächer.
      Da in einem Zimmer meist nur Fenster als Lichtquellen exisitieren und zudem die Intensität des Lichts pro Meter vom Fenster entfernt deutlich abnimmt, die Ausrichtung (Ost, West etc), Bewölkung, Tageslänge und Objekte vorm Fenster eine Rolle spielen, ist die Gleichung : Je näher ans Fenster, desto besser. Sind draußen für Halbschattenpflanzen noch gute Bedingungen kann es im Zimmer schon viel zu dunkel sein.
      Im Herbst/Winter bei Tageslängen von 6 bis 10h und oft bewölktem Himmel, machen auch Pflanzen, die eigentlich im Schatten zurecht kommen, manchmal schlapp. Hier zehren Pflanzen oft von Vorräten aus Wurzeln, Blättern oä. Glücklichweise werden die Tage iwann wieder länger und im Frühling und Sommer scheint öfter die Sonne, so dass die Pflanzen sich regenerieren können.

      Die Palme braucht recht viel Licht. Draußen wächst sie im Schatten/Halbschatten/Teilsonnig, wobei sie am besten eben mit Sonnenbestrahlung wächst. Hier reichen aber ein paar Stunden aus und die Mittagssonne im Sommer ist zu viel, deswegen sollte die nicht direkt hinter einem Südfenster im Sommer stehen.
      Deswegen ist ein Ost-/Westfenster ideal übers ganze Jahr oder im Winter an die Südseite und dann im Frühling/Sommer zurück an die Ost-/Westseite. Je mehr Sonne, desto besser, wobei man es hier nicht übertreiben sollte. Vor praller (mittags)Sonne geschützt, kann die Palme auch auf den Balkon.
      Der Elefentanfuss braucht als Halbwüstenbewohner Vollsonne, damit er sich wohl fühlt. Der muss also wenigstens ganzjährig an die Südseite und im Sommer auf den Balkon ist optimal. Gleiches gilt für die Kakteen und Sukkulenten auf dem Board. Auf dem Board könnte es im Winter etwas zu dunkel sein, muss man ausprobieren.
      Ich nehme mal an, auf dem letzten Bild ist ein Drachenbaum. Der braucht im Winter maximales Licht, also auch wenigstens an ein Ostfenster, besser Südfenster und im Sommer reicht es der Pflanze, wenn sie am Ost-/Westfenster steht. Der verträgt auch nicht gut Vollsonne, ohne daran gewöhnt zu sein.

      Wenn man jetzt eine Vollsonnenpflanze in den Raum stellen will (also weg von einer Lichtquelle), ist das meist keine gute Idee, weil die Pflanze schlechter wächst, anfälliger für Krankheiten wird, etc pp.
      Eine halbschattenverträgliche bis teilsonnige Pflanze möchte so 1 bis 4 Stunden Sonne am Tag. Das bedeutet dann im Winter halt idealerweise auch Südseite in der prallen Wintersonne und im Sommer können die auch 1 bis 2m von einem Südfenster entfernt stehen, wenn sie auch in der Entfernung ein paar abgemilderte Lichtstrahlen bekommen. Ansonsten sind das die idealen West-/Ostfensterpflanzen.
      Die Palme zB kann hinter einem Elefantenfuss, der direkt am Südfenster steht, platziert werden, weil der die meisten Lichtstrahlen schluckt und so ein zersteutes Licht bei der Palme ankommt, was ihren natürlichen Lichtverhältnissen gut entspricht.

      Wie jetzt wo Sonne in das Zimmer fällt, muss man hier beobachten und die Pflanzen dann entsprechend platzieren. Der Sonnenstand verändert sich übers Jahr, dh was im Winter von der Sonne beschienen wird, kann im Sommer komplett im Schatten stehen. Sollte man bedenken und dann ggf die Pflanzen an einen anderen Ort stellen, wenn es vom Licht her nicht mehr passt. Den passenden Ort zu finden, kann manchmal etwas dauern.
      Wenn man Pflanzen vom Zimmer raus stellen möchte, kommen die erstmal in den Schatten, damit sie sich an das Licht draußen gewöhnen können. Nach ein paar Tagen in den Halbschatten und nach weiteren paar Tagen in die volle Sonne, sofern sie Vollsonne brauchen. Ansonsten drohen Verbrennungen uä.

      Ich würde die Elefantenfüsse ans südseitige Fenster stellen, damit die schon mal bessere Lichtverhältnisse haben und dann der Wechsel von drinnen nach draußen nicht zu krass wird.
      Die Sukkulenten/Kakteen würde ich auch besser in der Sonne platzieren.
      Bei den anderen Pflanzen muss man schauen, ob es passt. Wachsen die Pflanzen zu zögerlich, bekommen vergelbte Blätter oä, dann mehr ins Licht (dh Helligkeit plus Sonne) stellen. Wachsen sie gut, dann braucht man das nicht zu verändern.
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.