Neuling.

    • Hi, bin neu hier! :)

      Keine Ahnung, wie das passiert ist, aber in den letzten paar Wochen hab ich mir insgesamt sechs Zimmerpflanzen gekauft und ein paar Kräuter ausgesät. Ich find das super, aber hab eigentlich keine Ahnung, was ich tue :D

      Paar doofe Fragen:
      1. Eine Birkenfeige steht unter der Schreibtischlampe (mit so einem Neon-Energiesparleuchtmittel drin). War eher ein Verlegenheitsplatz, weil es hier sonst kein Licht gibt, aber scheint sie super zu finden. Ist in den letzten zwei Wochen knapp 10 cm gewachsen und kriegt lauter neue Blätter. Darf oder soll man alte oder hässliche Blätter entfernen? Einige sind extrem unsymmetrisch und hässlich. Die würde man dann sicher einfach am Ansatz abzupfen? Wächst da dann ein neues Blatt?
      2. An welcher Stelle setzt man denn an, wenn man zur Formgebung an der Birkenfeige was abschneiden will und wie gehts an der Stelle anschließend weiter für die Pflanze? Sie hat momentan Blätter bis ganz nach unten und das soll auch so bleiben, ich will keinen Baumstamm-Look. Unten gibts aber kaum Zweige.
      3. Mein Schwertfarn sieht etwas mitgenommen aus (paar braune Stellen, manche Blätter von der Mitte her etwas grau), gibt sich das mit der Zeit? Das war ich nicht, der war schon so. Manche kleineren Blätter rollen sich auch ein (oder gerade aus?), muss das so sein?
      4. Die Strelitzie sieht ebenfalls sehr ramponiert aus (war ich auch nicht!). Da heilt obenrum sicher nichts mehr, oder? Die großen Blätter sind alle mindestens an der Spitze beschädigt und das sieht doof aus. Außerdem hatte sie Wurzelfäule, da hab ich beim Umtopfen nach bestem Wissen großzügig Erde und Wurzelmaterial entfernt (über die Hälfte der Wurzeln sind jetzt ab). Besteht da eine Erfolgsaussicht? Kann man da anderweitig noch was unterstützen?
      5. Unter anderem für die Strelitzie brauche ich mehr Licht, als ich habe, also will ich eine Pflanzenlampe kaufen. Für die anderen (Birkenfeige, Schwertfarn, Balsamalpfel, Aloe Vera, Kaffeebaum) brauche ich aber vermutlich auch welche. Mal sehen. Was kann man denn da empfehlen? Wie viel Leistung braucht man? Muss man leistungsmäßig differenzieren zwischen denen, die Sonne wollen und denen, die im Schatten wohnen? Mir wäre eine rot-blaue ohne Vollspektrum ganz recht, die verbraucht vermutlich weniger Energie und wirkt etwas dunkler und gemütlicher als weißes Licht, ist das sinnvoll?
      6. Ich hab, weil ich die feinkrümelige Haptik mag und mir die Verpackungsgröße entgegen kam, für alle Pflanzen Kräutererde von Neudorff benutzt. War das schlau? Bei der Aloe Vera hab ich Blähton reingemischt, um ihr ein karges Umfeld vorzugaukeln.
      7. In den Töpfen ist unten jeweils eine Drainage aus Blähton und Gartenvlies. Die muss man aber sicher nicht nutzen, oder? Man liest ja oft: "Gieß, bis es im Untersetzer steht und schütte das dann weg". Obwohl ich wohl eher zum Übergießen neige, kommt mir das deutlich zu viel vor. In die großen 24-cm-Töpfe könnte man wahrscheinlich einen Liter reinkippen, ohne, dass unten was rauskommt.
      Bilder
      • PXL_20220518_203057169.jpg

        2,46 MB, 3.072×4.080, 27 mal angesehen
      • PXL_20220518_203137477.jpg

        2,54 MB, 3.072×4.080, 24 mal angesehen
      • PXL_20220518_203206566.jpg

        2,49 MB, 3.072×4.080, 27 mal angesehen
    • An der Birkenfeige bitte bloß nicht anfangen zu schneiden. Das ist eine Jungpflanze und die muss sich erst entwickeln.

      Wenn dann in einigen Jahren das eine oder andere wegen zunehmender Größe weg muss, dann unbedingt lange vorher schon anfangen mit Lektüre von Habitus, Aufbau und Wuchsbild. Sonst gibt das sehr schnell eine Katastrophe für die Pflanze, weil das ganze System durch die Rasenmähermethode zerstört wird.
    • ventrue schrieb:


      1. Ich hab, weil ich die feinkrümelige Haptik mag und mir die Verpackungsgröße entgegen kam, für alle Pflanzen Kräutererde von Neudorff benutzt. War das schlau?

      Hallo ventrue

      in einigen deiner Fragen steckt schon die Antwort. Substrat nach Verpackungsgrösse zu kaufen ist schlau, weil man nicht zu schwer schleppen muss und keine Reste hat. Wenn einem die Ansprüche der Pflanzen nicht so wichtig sind. Man kann seinen Hund auch mit Puffmais füttern (Vorsicht Ironie, nicht böse gemeint)

      Deine Neon-Lampe ist wahrscheinlich nicht für gesundes Pflanzenwachstum geeignet (weißt du auch, oder?) Hast du keine Fenster? Optimalerweise sollte man sich Nur Pflanzen zulegen, deren Bedürfnisse man einigermaßen erfüllen kann.

      Unregelmäßige, unsymmetrische Blätter und doofe Blattspitzen: das ist Natur, kein Mercedes AMG. Schäden und Fehlwuchs sollten durch geeignete Standorte und gute Pflege vermieden werden.

      Deine Pflanze brauchen Licht! Und ja, falls Kunstlicht nötig ist, brauchen Sonnenpflanzen mehr davon als Schattenpflanzen, hast du auch schon geahnt, oder? Bei der Leistung kommt es darauf an, was bei der Pflanze ankommt

      Eine Strelitzie ist für mich eher eine Kübelpflanze oder Wintergartenpflanze .Viel Licht und Wärme im Sommer, etwas Kühle im Winter. Was du an Wurzeln entfernt hast, weiß ich nicht. Dein Schwertfarn sieht mir mehr nach einem Blechnum aus. Keine wirkliche Anfängerpflanze. Wedel ausrollen: gut; Wedel einrollen: weniger gut.

      Gruß, cicero
    • kuerzlich schrieb:

      An der Birkenfeige bitte bloß nicht anfangen zu schneiden. Das ist eine Jungpflanze und die muss sich erst entwickeln.

      Wenn dann in einigen Jahren das eine oder andere wegen zunehmender Größe weg muss, dann unbedingt lange vorher schon anfangen mit Lektüre von Habitus, Aufbau und Wuchsbild. Sonst gibt das sehr schnell eine Katastrophe für die Pflanze, weil das ganze System durch die Rasenmähermethode zerstört wird.
      Ich hab nicht vor, direkt loszuschnippeln. Ich frage nur jetzt schon, damit es später nicht heißt: "Hättest du mal früher... jetzt ist zu spät" ;)

      Mit einem halben Meter zählt das noch als unkürzbare Jungpflanze?

      cicero schrieb:

      ventrue schrieb:

      1. Ich hab, weil ich die feinkrümelige Haptik mag und mir die Verpackungsgröße entgegen kam, für alle Pflanzen Kräutererde von Neudorff benutzt. War das schlau?

      Hallo ventrue
      in einigen deiner Fragen steckt schon die Antwort. Substrat nach Verpackungsgrösse zu kaufen ist schlau, weil man nicht zu schwer schleppen muss und keine Reste hat. Wenn einem die Ansprüche der Pflanzen nicht so wichtig sind. Man kann seinen Hund auch mit Puffmais füttern (Vorsicht Ironie, nicht böse gemeint)

      Deine Neon-Lampe ist wahrscheinlich nicht für gesundes Pflanzenwachstum geeignet (weißt du auch, oder?) Hast du keine Fenster? Optimalerweise sollte man sich Nur Pflanzen zulegen, deren Bedürfnisse man einigermaßen erfüllen kann.

      Unregelmäßige, unsymmetrische Blätter und doofe Blattspitzen: das ist Natur, kein Mercedes AMG. Schäden und Fehlwuchs sollten durch geeignete Standorte und gute Pflege vermieden werden.

      Deine Pflanze brauchen Licht! Und ja, falls Kunstlicht nötig ist, brauchen Sonnenpflanzen mehr davon als Schattenpflanzen, hast du auch schon geahnt, oder? Bei der Leistung kommt es darauf an, was bei der Pflanze ankommt

      Eine Strelitzie ist für mich eher eine Kübelpflanze oder Wintergartenpflanze .Viel Licht und Wärme im Sommer, etwas Kühle im Winter. Was du an Wurzeln entfernt hast, weiß ich nicht. Dein Schwertfarn sieht mir mehr nach einem Blechnum aus. Keine wirkliche Anfängerpflanze. Wedel ausrollen: gut; Wedel einrollen: weniger gut.

      Gruß, cicero
      Bin bemüht :)

      Tatsächlich hab ich kein einziges Fenster, das sich gut für Pflanzen eignet! An einer Lichtunterstützung führt kein Weg vorbei, wenn ich hier mehr als einen Schimmelpilz züchten will.

      Was bei der Pflanze ankommt, ist genau die Frage. Geahnt hab ich das alles schon, aber das hilft mir natürlich nicht bei der Entscheidung zwischen der 15W-Chinalampe und dem 1000W-Vollspektrumstrahler, der nebenbei auch gleich eine sonnenähnliche Temperatur erreicht ;)

      Bei der Birkenfeige wüsste ich gern, woher die Asymmetrie kommt, sonst kann ich ja nichts dagegen tun (falls es nicht ohnehin einfach normal ist).
      Bei der Strelitzie sind es wahrscheinlich überwiegend mechanische Beschädigungen, die ich sehe, und kein Fehlwuchs. Sowas wie die Löcher im Hintergrund oder die Spitze oben rechts im Bild.

      Also laut Topf soll der Farn ein Nephrolepis exaltata "Green Lady" sein. Der sieht auf Fotos aber in der Tat anders aus.
    • So ein Ficus kann bei sehr guten Bedingungen eine Höhe von um die 8m erreichten. Also ja, ein halber Meter ist viel zu früh.

      Ich würde stattdessen für einen brauchbaren Platz für die nächsten Jahre sorgen (so einer zieht nicht gern um) und gute Bedingungen schaffen. Zimmerkultur und 3m Höhe sind nicht abwegig.

      Es geht auch nicht darum, dass geschnitten wird. Es geht um das wie und darauf legen die Leute keinen Wert. Einmal gleiche Höhe ringsrum und fertig. Das bringt so aber weder Schönheit, noch eine gut kultivierte Pflanze.

      Ich würde ganz simpel freien Raum anbieten und den dann der Pflanze überlassen. Sonst schneidet man immer nur seine Möbel frei und hindert die Pflanze daran zu gedeihen.
    • Ich weiß nicht, was du mit einer 15Watt-Chinalampe meinst, eine Pflanzenleuchte sollte das für Pflanzen wichtige Lichtspektrum anbieten. Licht mit seinen verschiedenen Wellenlängen steuert auch das Längenwachstum, Blütenbildung, usw. Die Lichtmenge nimmt bei Leuchten recht schnell mit wachsendem Abstand ab. Dafür wird die erfasste Fläche größer. Es gibt sehr viele Beleuchtungsysteme speziell für Pflanzen im Handel. Es gibt auch Luxmeter-Apps fürs Smartphone, allerdings taugen die recht wenig muss man sagen. Für einen Benjamin würde ich mal grob mindestens 2000 Lux für 12 Stunden am Tag angeben.
      Ficus: Ich kann eigentlich keine großartige Asymmetrie bei dem Bäumchen erkennen
      Strelitzie: es können mechanische Beschädigungen sein, aber auch Lichtmangel, Wachstumsstörungen , mangelnde Luftfeuchte, …
      Farn: Vergleiche mal mit Blechnum gibbum
    • Ich meine damit wirklich eine 15W-Lampe: amazon.de/dp/B08T8YGDWL (nur mal als Beispiel) ;)
      Sowas wird aber sicher nicht so viel bringen, schätze ich. Da gehen ja nur ungefähr 3W Strom rein und raus kommt noch weniger.

      Ich werde mal eins von den größeren Leuchtmitteln mit E27-Sockel ausprobieren. Die Strelitzie werde ich damit wohl kaum abfackeln können, wenn sie Sonne mag und die anderen können sich notfalls bei ihr unterstellen.

      Es wäre ja schon eine Hilfe, wenn man wüsste, was "Halbschatten", "Absonne" und derlei Vokabeln in Zahlen bedeuten, oder wenigstens in Relation zueinander.

      Ich hab noch ein Detailbild vom Benjamini gemacht. Es geht nicht um die ganze Pflanze, sondern nur um einzelne Blätter wie dieses. Davon gibts noch mehr, auch ältere, dunkelgrüne. Nicht alle davon haben Beschädigungen, aber viele. Das abgebildete war schon angelegt, als ich ihn gekauft hab.

      Gehts beim Umziehen des Ficus um die Richtung, aus der das Licht kommt? Der kann ja angeblich seine Blätter nicht drehen. Wenn der wächst, werde ich die Beleuchtung ja irgendwann anpassen müssen.
      Bilder
      • PXL_20220519_195334010.jpg

        1,85 MB, 3.072×4.080, 12 mal angesehen
    • ventrue schrieb:

      Gehts beim Umziehen des Ficus um die Richtung, aus der das Licht kommt?


      Nein, es geht um einen stabilen Standort, an dem sich der Ficus einrichten kann. Es gibt mehrere Pflanzen, die nicht von links nach rechts gezerrt werden wollen.

      Ein paar nicht so schöne Blätter ignorieren, das ist ein Lebewesen und keine normierte Geschichte.

      Zum Thema Licht und Lichteinfall mitsamt Berechnung von Intensität, im Netz suchen. Da finden sich auch Grafiken, die mit Werten wie hell im Abstand von tatsächlich ist.

      Growshops u.a. haben zahlreiche Beleuchtungen im Angebot, da auch bitte recherchieren und sich was passendes suchen. Das ist alles keine Raketenwissenschaft.
    • Ich weiß nicht, welche Grundhelligkeit in dem Raum gegeben ist, wenn die Pflanzen auf die Beleuchtung hauptsächlich angewiesen sind, muss man wahrscheinlich etwas mehr investieren. 15 Watt und ‚besonders hell‘ sind keine ausreichende Angaben. Lichtfarbenverteilung und Helligkeitsverteilung (je nach Abstand und Winkel) sollten vom Hersteller angegeben werden. Ist die Helligkeitsabnahme bei wachsendem Abstand groß, wird es bei großen Pflanzen schon tricky. Falls die Lampe einen Lüfter hat, sollte er (im Wohn- oder Schlafraum) leise sein.

      In Zahlen kann man ‚Halbschatten‘ nicht wirklich angeben. Diese Begriffe werden im beim Gärtnern Freiland und bei der Zimmerpflanzen-Pflege nicht ganz gleichbedeutend verwandt. In Relation: Vollschatten / Schatten (ohne Sonnenbestrahlung), Halbschatten (zeitweise Sonne), absonnig und lichtschattig (keine ständige oder starke Bestrahlung, lockerer Schatten eines offenen Baumbestands), sonnig und vollsonnig.
      Im Zimmerpflanzendschungel sind Einteilungen nach Nord-, Süd-, Ostfenster praxisorientiert. Bei künstlicher Beleuchtung kommt man an Lux-Werten nicht ganz herum. Da sind wir im Zimmer mit 500 - 5000 oder auch 10.000 Lux für das das Überleben von Schattenpflanzen bis zum guten Wachstum der Anderen. Draußen hat es in der Sonne 100.000 Lux

      Die Unregelmäßigkeit am Ficus-Blatt ist auch eine kleine Wachstumstörung wodurch auch immer bei der Entwicklung des Blattes. Passiert eingefahren mal, kann aber durch gute Bedingungen minimiert werden.
    • kuerzlich schrieb:

      ventrue schrieb:

      Gehts beim Umziehen des Ficus um die Richtung, aus der das Licht kommt?
      Nein, es geht um einen stabilen Standort, an dem sich der Ficus einrichten kann. Es gibt mehrere Pflanzen, die nicht von links nach rechts gezerrt werden wollen.
      ...


      Ein paar nicht so schöne Blätter ignorieren, das ist ein Lebewesen und keine normierte Geschichte.
      ...
      Growshops ...
      Growshop nennt man das also :)

      Ich will den Baum ja nicht normieren, sondern interpretieren. Bei der Strelitzie sind kaputte Blätter schade, weil sie nur ein paar hat, beim Ficus ist mir sowas dann eher egal, aber trotzdem liefert es ja vielleicht eine Information darüber, wie es ihm geht.

      cicero schrieb:

      Ich weiß nicht, welche Grundhelligkeit in dem Raum gegeben ist,
      Grundhelligkeit... also wenn man jetzt gerade bei bedecktem Himmel die Luxmessapp auf dem Handy fragt: Im Ficus-Raum 1 Lux (ja, ohne Nullen), im Farn-Raum 1000 lx am Fenster und 50 lx am angedachten Farn-Stellplatz (der kriegt eine Lampe) und im Strelitzienraum 4000-1000 lx über die Breite der Fensterbank und 150 lx an der Strelitzie. Selbst mit allen Messungenauigkeiten ist das relativ eindeutig komplett zu dunkel, würde ich sagen ;)

      Ficus und Strelitzie wohnen jetzt übergangsweise beide unter so einer Neonlampe und bekommen dadurch bis zu 10000 lx. Die kleineren Kollegen stehen auf der ultrahellen Fensterbank.
    • Wer keine geeigneten Fenster und Wissen hat, sich dann Strelitzien, Aloe Vera, Kaffeebaum, Balsambaum etc kauft, die nun mal ausgesprochene Sonnenanbeter sind und Pflanzen mit hohem Nährstoffbedarf Kräutererde anbietet, da sind die Probleme schon vorprogrammiert.

      Im Internet gibt es ausreichend Seiten, die sich mit der Pflege dieser Pflanzen beschäftigen. Vor Allem die Strelitzie, der Kaffeebaum und der Farn sind keine Anfängerpflanzen. Eine Strelitzie zu überwässern, ist auch schon recht schwierig. Die wachsen ja gerne auch mal an Flussufern bzw am Meer.

      Der Farn und auch der Clusia wird ohne hohe Luftfeuchten und ausreichend Licht sterben, die Strelitzie vermutlich auch über kurz oder lang. Die Aloe wird sich mit zu wenig Licht sehr depressiv entwickeln,etc pp.

      Ich empfehle hier, sich eingehend mit den Pflanzen zu beschäftigen, im Internet einzulesen, was künstliche Beleuchtung für Pflanzen angeht und sich evtl darauf einzurichten, dass es Probleme geben wird.
      Pflanzen sind Lebewesen und können nicht wie Nippes behandelt werden.
      Wenn etwas wächst, gibt es auf der anderen Seite etwas anderes, das wächst auch...nur negativ.