Hibiskusbäumchen in Not

    • Hibiskusbäumchen in Not

      Liebe Pflanzenfreunde,
      neu im Forum möchte brauche ich dringend Hilfe für meinen Hibiskusbäumchen!!
      Er lebt mit mir seit 27 Jahren. Wenn ich ihn total zurückgeschnitten habe (habe ich schon oft getan), treibt er aus, verliert dann alle Blätter und es bleiben die dünnen Triebe stehen, innen bleibt er leer und hat keine Fülle mehr. Ich glaube, die Grundtriebe sind schon sehr trocken.
      Ist er noch zu retten? Was kann ich tun??
      Viele Grüße,
      S.
      Bilder
      • IMG_5769[1].JPG

        2,97 MB, 3.024×4.032, 43 mal angesehen
      • IMG_5768[1].JPG

        3,25 MB, 3.024×4.032, 48 mal angesehen
    • War die Pflanze in den ersten 20 Jahren ohne Probleme und dicht wachsend? Die Probleme sehen für mich schon nach Lichtmangel aus. Die dünnen Triebe sprechen dafür.
      Ich rate selten mehr zu Düngen, aber ein Mal im Jahr ist für eine Pflanze im Topf wirklich wenig. Ich denke auch, dass Seramis nicht viele Nährstoffe speichern kann. Allerdings zeigen die Blätter keine direkten Mangelsymptome. Und wir haben Herbst, keine Jahreszeit, um das Wachstum anzukurbeln. Wann wurde er das letzte Mal umgetopft?
    • Sie sieht seit mehreren Jahren so aus, ich hab sie dann immer komplett zurückgeschnitten. Früher war sie runder und voller.
      Umgetopft habe ich sie vor Jahren, das könnte vielleicht auch helfen.
      Lichtmangel wäre ein Problem - ich hab da keine anderen Möglichkeiten weil das gute Stück so gross ist.......!
      Welchen Dünger empfehlt ihr denn?
      Also gibt es keinen Trick mit dem man das Bäumchen herunterschneiden kann damit es besser wächst?

      S.
    • Tannenwald schrieb:

      Also gibt es keinen Trick mit dem man das Bäumchen herunterschneiden kann damit es besser wächst?S.


      Nein, sowas gibt es nicht. Weil herunterschneiden als Amputation der Pflanze keinen Vorteil bringt und der Gesundheit auch nicht dienlich ist.

      Jeder Kronenaufbau ist und hat ein System. Das macht die gesamte Statik aus. Jeder winzige Zweig ist in seinem Aufbau und damit System, Grundvoraussetzung für eine gesunde und vitale Pflanze.

      Werden Kronen per Prinzip Heckenschere niedergeschnitten, dann ist das ganz simpel ein zerstörtes System. Es ist auch bei dem Thema so, dass das Alter von der Jugend abgelöst wird. Oder sollte. Mit einer einheitlichen Amputation ist jung und alt gleichermaßen irgendwie gekürzt und ein tauglicher Aufbau unmöglich. Das Holz gibt teilweise auf, an anderer Stellen schiessen Langtriebe.

      Macht man das alles richtig, dann gibt es einen fixen Anteil an Kränzen, an denen sich jüngeres Holz entwickeln kann. An dem wieder Jungtriebe wachsen.

      Eine gut gepflegte Krone macht anfangs Arbeit, später allerdings weiss man, warum man sich da gekümmert hat.
    • Ich schließe mich an und würde denn Hibiskus auch nicht weiter schneiden. Habe schon viele Dünger ausprobiert und bin am besten mit Stübchen für Zierpflanzen klargekommen . Dusche meine Pflanzen regelmäßig in der Wanne ab weil es diesen Sommer sehr trocken war. Evtl würde eine pflanzen Lampe für diesen Herbst/Winter helfen . Gibt es günstig als LED und Timer Funktion. Lass mal ein Update da . Viel Glück
      Pflanzenmuddi.
      Hibiskus Profi
      Tropen Anfängerin
      Alocasia Fan. :thumbup: