Staudenbeet mit mehrjährigen Kräutern anlegen

Mit mehrjährigen Kräutern lässt sich ein duftendes Staudenbeet anlegen. Wir erklären, wie das Beet vorbereitet werden sollte und wie das Staudenbeet zum Blickfang wird.

Staudenbeet: So wird das Beet für die Kräuter vorbereitet

Ein Kräuter-Staudenbeet wird entweder im Frühjahr zwischen April und Mai oder in den Herbstmonaten September und Oktober angelegt. Die mehrjährigen Kräuter benötigen einen sonnigen Platz. Der Standort sollte für die Pflanzen vorbereitet werden, indem die Erde aufgelockert und vom Unkraut befreit wird. Anschließend wird reifer Kompost oberflächlich in den Boden geharkt.

Anlegen eines Staudenbeetes aus Kräutern

Für ein Staudenbeet eignen sich mehrjährige Kräuter wie beispielsweise:

xxx
  • Zitronenmelisse
  • Estragon
  • Bergbohnenkraut
  • Beifuß
  • Liebstöckel
  • Salbei
  • Thymian
  • Rosmarin
  • Lavendel
  • Melisse
  • Pfefferminze
  • Sauerampfer
  • Oregano

Vor dem Einpflanzen sollte zunächst beachtet werden, welche Kräuter hoch wachsen, welche mittelhoch und welche Pflanzen eher niedrig wachsen. Die hochwachsenden Kräuter sollten in die Mitte des Beetes, bzw. in den hinteren Bereich des Staudenbeetes gepflanzt werden. 

Liebstöckel und Beifuß wachsen beispielsweise hoch, während Oregano, Salbei, Lavendel, Sauerampfer, Melisse und Pfefferminze mittelhoch werden. Für den Rand des Beetes bietet sich unter anderem der Thymian an.

Daneben sollte darauf geachtet werden, wie breit das Kraut wird. Liebstöckel breitet sich im Laufe der Jahre nach allen Seiten aus.

Die Wuchshöhe hängt unter anderem von der Bodenbeschaffenheit ab. Die Pflanzen bleiben zierlicher, wenn sie auf einem mageren Sandboden wachsen. Fruchtbarer Humus dagegen fördert einen üppigen Wuchs.

Um einen Überblick auf das zukünftige Staudenbeet zu erhalten, stellt man zuerst die Töpfe auf das Beet und rückt sie entsprechend ihres Wachstums an den passenden Platz. Der Pflanzabstand sollte mindestens nach jeder Seite rund 35 Zentimeter betragen.