Bärlapp - Verwendung nach Maria Treben
Lycopodium clavatum

Bärlapp-Arten wurden in der Volksmedizin als Wundmittel bei schlecht heilenden Wunden, bei Krämpfen aller Art sowie bei der Behandlung von Gicht und Rheuma verwendet.

Wirkung

Die Volksmedizin verwendet das Kraut und die Sporen.

  • Mit Bärlapp werden äußerlich nässende Ekzeme und wunde Haut behandelt.
  • Für die innere Behandlung werden die Sporen eingenommen, die bei Durchfall, Koliken, Blasenschwäche und Rheuma hilfreich sind.
  • Bei Hämorrhoiden, chronischer Verstopfung und Harnverhalten kann ein Tee getrunken werden, der aus dem Kraut zubereitet wird.
  • Bärlapptee hilft ebenfalls gegen Rheuma, Gicht, Erkrankungen der Geschlechtsorgane, Erkrankungen der Harnorgane, Nierenkoliken, Nierengrieß, Hodenverhärtungen, Hodenschmerzen, Leberentzündungen und -wucherungen und Leberzirrhose.
  • Bei durch eine Nierenüberfunktion verursachten hohen Blutdruck kann ein Säckchen mit Bärlapp gefüllt und über Nacht auf den Nierenbereich gelegt werden.
  • Bei Wadenkrämpfen legt man Bärlapp auf ein Tuch und wickelt es um die Wade.
  • Gegen Blasenkrämpfe hilft ein Sitzbad.
  • Krämpfe, die von Narben verursacht werden, können mit Bädern oder einem Bärlappkissen gelindert werden.
  • Die Wundheilung kann mit Bärlappmehl gefördert werden, indem es auf die offene Wunde gestreut wird.

Anwendungsformen

Bärlapp-Tee, Bärlapp Auflage, Kissen, Brei aus Bärlappblättern, Bärlappmehl, Sitzbäder mit Bärlapp

Tee

Für eine Tasse Tee nimmt man einen gehäuften Teelöffel Bärlapp und schüttet heißes Wasser in die Tasse. Der Tee sollte etwa eine halbe Minute ziehen, bevor er abgeseiht wird. Bärlapptee wird morgens auf nüchternem Magen schluckweise getrunken und dies am besten rund dreißig Minuten vor dem Frühstück. Es sollte täglich nicht mehr als eine Tasse getrunken werden.

Auflage

Mittels Auflage aus frischen Trieben können Schmerzen gelindert werden. Die Bärlapptriebe werden getrocknet und in ein Säckchen aus Leinen gefüllt. Dies legt man auf den schmerzen Bereich und bindet ein Tuch darum

Kissen

Man nimmt einen Kissenbezug und füllt ihn mit 100 bis 300 g getrockneten Bärlapp. Das Kissen wird im Backofen angewärmt (selbstverständlich im vorgewärmten und ausgeschalteten Ofen) und legt es nachts auf verkrampfte Körperstellen. Das Bärlappkissen kann etwa ein Jahr lang verwendet werden. Nach dieser Zeit muss die Füllung ausgetauscht werden.

Brei aus Bärlappblättern

Man wäscht die Bärlappblätter und zerquetscht sie mit einem Nudelholz. Der Brei wird auf den schmerzenden Bereich gelegt und mit einem Tuch umwickelt. Der Bärlappbrei sollte über Nacht einwirken.

Bärlappmehl

Bärlappmehl wird aus den Sporen gewonnen.

Sitzbäder

Man füllt in einen Eimer 100 g trockene Kräuter oder einen halben Eimer frische Kräuter und setzt sie mit Wasser an. Der Ansatz wird am folgenden Morgen erwärmt und in das Badewasser gegossen. Der Herzbereich sollte nicht unter Wasser liegen. Nach 20 Minuten Badezeit wird der Körper nicht abgetrocknet, sondern in ein Badetuch gehüllt. Im Bett wird dann nachgeschwitzt.

Anwendungsgebiete des Bärlapps nach Maria Treben

Bärlapp kann bei folgenden Krankheiten und Beschwerden angewendet werden:

Amputationsschmerzen

Über Nacht wird ein Bärlappkissen auf den schmerzenden Bereich gelegt.


Asthma

Tee


Blasenkrämpfe

Sitzbäder oder ein Bärlappkissen auf den Blasenbereich legen.


Bleichsucht

10 Tropfen Bärlapp-Essenz mit Wasser einnehmen


Bluthochdruck

Über Nacht auf einem Bärlappkissen liegen oder das Kissen in den Nierenbereich legen.


Darmverschluss

Bärlappkissen im Bereich des Schließmuskels legen.


Fußkrämpfe

Auflage eines Bärlappkissens


Gefäßkrämpfe

Auflage eines Bärlappkissens


Gelenkabnutzungserscheinungen

Auflage oder Brei auf frischen Blättern


Gelenkentzündungen, Gelenkdeformierungen

Auflage oder Brei


Gelenkerkrankungen

Tee


Gesichtsneuralgie, Trigeminusneuralgie

Mischtee 3 und Auflage mit klein geschnittenem Bärlapp


Gicht

Tee


Hämorrhoiden

Tee


Herzasthma

Tee


Hodenkrebs, Hodenschwellung

Tee


Leberverhärtung

Tee


Leberzirrhose, Lebererkrankung, Leberkrebs

Tee: morgens auf nüchternem Magen, abends 30 Minuten vor dem Abendessen


Zudem 6 Schluck Kalmuswurzeltee und 2 bis 3 Tassen Brennnesseltee


Lungenemphysem

Tee + täglich vier Stunden Schwedenkräuter-Umschläge + über Nacht Zinnkraut-Dunstumschläge


Magenkrämpfe

Auflage eines Kräuterkissens


Nierenkolik, Nierensteine

Tee


Rheuma

Tee


Sonnenbrand

Bärlappmehl auf die verbrannten Hautstellen streuen


Verstopfung

Tee


Verkrampfungen

Auflage eines Kräuterkissens


Wadenkrampf

Fußbad


Wunden

Bärlappmehl aufstreuen


Teile diesen Beitrag:

Facebook

Twitter

Nach Hause mailen