Algen und Grünbelag entfernen

Durch ein mildes und feuchtes Wetter entstehen Grünbelege und Algen auf Terrassen, Wegen, Skulpturen, Fassaden und Balkonen. Vor diesem Problem stehen insbesondere auch Personen mit Pflastersteinen und Terrassenplatten.

Algen- und Grünschleier auf Pflastersteinen

Bildquelle: pixabay.com

Der unschöne grüne Schleier entsteht durch einen Mikroorganismus, welcher durch Feuchtigkeit im Wachstum gefördert wird. Eine Abhilfe schafft hier ein Grünbelagentferner, denn hiermit kann innerhalb von 36 Stunden die Terrasse vom Algen- und Grünschleier befreit werden.

Algen- und Grünwuchs kann das Material beschädigen

Durch den Wuchs an Algen- oder Grünbelägen kommt es auch zu einem Befall von weiteren Mikroorganismen wie zum Beispiel Pilzen. Durch saure Ausscheidungsprodukte kann es zu einer Schädigung des Materials kommen. Hinzu können hierdurch mikrofeine Risse entstehen, wodurch sich die Feuchtigkeit sammeln. Im Winter könnte es dadurch sogar zu einem Frostschaden kommen. Sollte regelmäßig ein Grünbelagentferner angewendet werden, kann die Bildung der Mikroorganismen verhindert werden. Nur so gelingt ein dauerhafter Schutz für das Material.

Unfallgefahr durch rutschige Beläge

Durch die glitschigen Beläge auf Wegen, Brücken, Terrassen und Treppen kann es zu einer Unfallgefahr kommen. Die Gefahr lässt sich aber schnell durch den Einsatz eines Algen- und Grünbelagentferner bannen.

Die Ursachen zur Entstehung von Belägen

Wie eingangs erwähnt, ist Feuchtigkeit eine Hauptursache. Die Mikroorganismen bilden sich und wachsen durch Feuchtigkeit. Ein bewährtes Produkt dagegen ist der HG Grünbelagentferner. Ein solches Produkt eignet sich aber auch zur Vorbeugung.

Im Prinzip ist die Lage des Gebäudes entscheidend. Sollte das Gebäude in der Nähe von Wasserflächen, Bäumen oder landwirtschaftlichen Gebieten liegen, dann existiert ein erhöhtes Nährstoffangebot und früher oder später wird es auf jeden Fall zu einen Algen und Grünbelag kommen, sofern nicht regelmäßig vorgebeugt wird.

In ländlichen Regionen gibt es auch eine bessere Luftqualität, dies begünstigt ebenfalls die Entstehung. Spätestens im Frühling kommt es dann schnell zum Wachstum von Algen an Pflastersteinen oder auf der Terrasse. Selbst Kunststoffwege können hiervon befallen werden.

Wie wird ein Entferner angewendet?

Das Konzentrat des Grünbelagentferners sollte nur bei trockenem Wetter angewendet werden. Idealerweise finden Sie einen Zeitpunkt, indem es innerhalb der nächsten zwei Tage nicht regnet. Vor der Entfernung muss aber erst das vorhandene Moos entfernt werden. Der Algen- und Grünbelagentferner wird dann im Verhältnis von 1:20 mit Wasser gemischt. Die Lösung kann entweder mit einer Gießkanne oder aber auch mit einem Pflanzensprüher aufgetragen werden.

Es handelt sich bei diesen Produkten immer um Biozide. Damit sollte stets vorsichtig umgegangen werden. Entsprechende Tipps und Hilfestellungen finden Sie auf dem Produktetikett.

Im Handel findet man gebrauchsfertige Lösungen, diese eignen sich vor allem für vertikale Oberflächen wie es zum Beispiel bei Bretterzäunen, Pergolen und Türen der Fall ist. Für kleine Terrassen, Pflanzenkästen, Balkons und Steinfiguren sind diese aber ebenfalls hervorragend.

Gefahr für Pflanzen und Gras?

Es kommt mit Sicherheit die Frage auf, ob ein solches Konzentrat überhaupt gefährlich ist für das Gras oder für die Pflanzen. Hierzu ist gesagt, dass das Konzentrat in verdünnter Form keine Gefahr für Pflanzen und Gras darstellt.

Bis es zu einem Ergebnis kommt, müssen Sie sich aber gedulden. Innerhalb der nächsten 36 Stunden lösen sich die Beläge auf. Sie müssen auch nicht separat mit einer Bürste über jeden Stein gehen. Die Anwendung eines solchen Mittels verzögert außerdem die Neubildung von Algen und Grünbelag.

Entferner auch bei anderen Materialien anwendbar?

Selbst auf Markisen, Sonnenschirmen und Zelten kann es wuchern. Nicht jedes Konzentrat ist hierfür aber geeignet. Wir empfehlen vor einer gesamten Anwendung einen kleinen Test an einer unauffälligen Stelle. In der Regel sollte es aber nicht zu Problemen kommen.

Ist eine Imprägnierung möglich?

Es gibt spezielle Produkte die vor dem Eindringen von Nässe und Regen helfen können. Eine sogenannte Mauer und Fassaden Imprägnierung macht das Material wasserabweisend und verhindert nicht die Wasserdampfdurchlässigkeit.