Immer richtig temperiert

Genau wie wir Menschen haben auch die Pflanzen ihren Temperaturbereich, ihre "Wohlfühltemperatur". Wenn die Temperatur einen bestimmten Punkt unterschreitet, können kälteempfindliche Pflanzen erfrieren. Insbesondere in Zonen mit Bodenfrost müssen die meisten Pflanzen geschützt werden.

Gewächshaus

Andererseits ist auch das Gegenteil schädlich. Wenn Pflanzen zu starker Wärme ausgesetzt werden, drohen Vertrocknung oder sogar Verbrennung der Blätter. Dabei ist die Gefahr im Freien in unseren Breiten nicht sehr groß. Ganz anders sieht es dagegen aus, wenn die Pflanzen durch Glas geschützt werden: das Gewächshaus wird zu warm, schnell erreichen die Temperaturen an sonnigen Tagen Werte, die weit über der Lufttemperatur im Freien liegen.

Die meisten Gemüse, aber auch Blumen wie zum Beispiel die Orchidee reagieren relativ empfindlich auf Überhitzung, benötigen andererseits aber an kalten Tagen den Schutz eines Gewächshauses. Schließlich kann man die Pflanzen nicht mehrmals im Jahr "umziehen". Daher gibt es bestimmte Ratschläge zu beachten, um den idealen Standort zu finden, an dem man das Gewächshaus aufstellen sollte. Natürliche Schattenspender wie Bäume sind ebenso erforderlich wie eine effektive, natürliche Belüftung durch Fenster und Türen.

Viele Pflanzen können aber auch ganzjährig im Freien bleiben oder leicht bedeckt überwintern, wenn man bestimmte Tipps beachtet. Es gibt als Alternative zu großen Gewächshäusern aus Glas auch kleine, faltbare Folienhäuser, die im Sommer schnell abgebaut sind. Auch andere praktische Tricks auf gartentipps24.de helfen, die frostempfindlichen Pflanzen im Winter vor Kälteschäden zu schützen. Nicht immer muss man viel Geld ausgeben, manchmal reicht bereits das bodennahe Bedecken mit einigen Tannenzweigen.

Grünoasen auch auf kleinem Raum

Nicht jeder hat das Glück, einen großen Garten sein eigen zu nennen. Manchmal ist es nur der kleine Weg von der Straße bis zum Haus, eine Terrasse oder ein Balkon, der Platz für einige Bepflanzungen bietet. Dennoch muss man nicht auf frische Gemüse und Kräuter oder eine Blütenpracht verzichten. Fast alle Pflanzen lassen sich auch in Hochbeeten oder Pflanzkübeln ziehen.

Allerdings sollte man immer Gemüse- und Blumenarten wählen, die besonders für kleine Flächen geeignet sind. Neben allen Kräutern gehören dazu zum Beispiel Gemüse wie Karotten, Erbsen, Feldsalat und Chinakohl. Bei den Blumen sollte man langsam wachsende Arten wie Orchideen, Azaleen oder Geranien bevorzugen. Schließlich kann man statt in die Breite auch in die Höhe gehen. Vertikale Schlingpflanzen wie die Clematis sind ideal für eine Terrassen- oder Balkonwand.

Auf Terrasse oder Balkon sind die Pflanzen im Winter geschützter als in einem offenen Garten und brauchen meist keinen besonderen Frostschutz. Umgekehrt kann es aber im Sommer schnell zu heiß werden, hier sollte man insbesondere bei Südlage für ausreichende Beschattung sorgen.

Und wer überhaupt keine Außenfläche zur Verfügung hat? Kein Grund, auf Blumen und frische Gewächse für die Küche zu verzichten! Auch im Innern sorgen Blumentöpfe, kleine vertikale Pflanzregale und Pflanzgefäße für Küchenkräuter für bunte Freude und leckere, hausgemachte Gerichte mit dem unnachahmlichen Geschmack frischer Kräuter. Achten Sie bei letzteren unbedingt darauf, Staunässe zu vermeiden.

Teile diesen Beitrag:

Facebook

Twitter

Nach Hause mailen