Die heilende Wirkung von Propolis

Bienen im Flug fotografiert

Dass Pflanzen eine heilende Wirkung auf den menschlichen Organismus besitzen, ist seit Tausenden von Jahren bekannt. Die gesundheitsfördernden Wirkstoffe und Kräfte von einigen Pflanzenarten hat sich auch die pharmazeutische Industrie zunutze gemacht und verwendet Auszüge aus Heilpflanzen für die Produktion von Medikamenten. Wer sich an die entsprechenden Dosierungsvorgaben des jeweiligen Heilmittels hält, kann von den positiven Effekten der pflanzlichen Kräuter und Heilmittel profitieren.

Ein besonderer pflanzlicher Wirkstoff ist Propolis, der unter Pflanzenlaien noch nicht allzu bekannt ist. Nachfolgend wird das rein pflanzliche Naturmittel näher beschrieben und die positiven Aspekte für den menschlichen Körper und Geist herausgestellt.

Propolis – ein rein natürliches Bienenprodukt

Der Wirkstoff Propolis ist vielen Menschen auch als Bienenkittharz bekannt und findet vor allem in der Alternativmedizin seine Verwendung. Propolis wurde schon zur Zeit der alten Ägypter als Heilmittel zur Wundversorgung und zur Einbalsamierung von Mumien verwendet. Denn schon damals erkannten die Menschen, dass der Wirkstoff die Entstehung von verschiedenen Krankheitserregern hemmt. Somit gilt Propolis als natürliches Heilmittel, welches zu 100 % aus rein natürlichen Bestandteilen besteht. Genauer gesagt besteht das Wirkstoffgemisch aus verschiedenen Harzen, Pollen, Wachsen und ätherischen Ölen, die zusammengesetzt nachweislich wohltuende Eigenschaften auf den menschlichen Körper erzeugen. Positive Effekte sind u. a. antibiotische Wirkung gegen verschiedene Bakterien, Hemmung von Viren, Pilzen und Parasiten sowie wundheilende und antidepressive Funktionen. Die Wirkung von Propolis im Einzelnen ist von der individuellen Zusammensetzung des Stoffgemisches abhängig.

Verwendung und mögliche Nebenwirkungen

Propolis wird in der Regel nicht als Medikament verwendet, sondern entweder als Kosmetikum oder aber als frei verkäufliche Nahrungsergänzungsmittel und homöopathisches Heilmittel. Viele Menschen verwenden den Stoff in Form von Salben und Tinkturen zur Beschleunigung von Wundheilungen oder auch in Form von Kapseln aufgrund der gesundheitsfördernden Wirkungen. Allergiker sollten sich vor der Einnahme von Propolis bei ihrem Arzt darüber informieren, ob sie gegen einen der Hauptbestandteile des Wirkstoffgemisches allergisch reagieren. Nicht selten entstehen beispielsweise Kontaktallergien, sobald das Produkt auf die Haut gelangt. Bei einer allergischen Reaktion können Hautschwellungen, Pusteln und juckende Ausschläge entstehen. Zudem sollten Schwangere auf die Einnahme von Propolis verzichten bzw. nur unter ärztlicher Kontrolle einnehmen. Wer sich jedoch an die Dosierungsempfehlungen hält und nicht allergisch auf einen der Stoffe reagiert, kann ohne Bedenken auf das Allround-Heilmittel Propolis zurückgreifen.