Inkalilie - Alstroemeria

Deutscher Name: Inkalilie

Wissenschaftlicher Name: Alstroemeria

Familie: Alstroemeriaceae, Inkaliliengewächse

Blüte: Juni - Oktober

Blütenfarben: Gelb, weiß, rot, orange, gemischt

Ausdauer: mehrjährige Staude

Wuchshöhe: 50 cm

Aussaat: März

Freiland ab: Anfang bis Mitte Mai

Winterhart: bedingt

Verwendung: Beet / Schnittblume

Standort: sonnig

Vermehrung: Teilen der Rhizome, Samen

Die aus den subtropischen Gebieten Chiles stammende Inkalilie ist eine ausdauernde Staude mit hübsch gemusterten, etwa 5 cm großen Blüten. Die Wuchshöhe der Inkalilien liegt bei etwa 50 cm, die Blütenstängel erreichen eine Höhe von etwa 100 cm. Die Staude wächst locker aufrecht und ist horstbildend.

Inkalilien sind in zahlreichen Sorten mit unterschiedlichen Blütenfarben erhältlich. Um diese hübschen Stauden richtig zur Geltung zu bringen, pflanzt man am besten kleine Gruppen mit 3 bis 5 Pflanzen pro Quadratmeter. Der Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen sollte zwischen 30 und 50 cm liegen.

Blüte und Blühzeit

Die Blüten der Inkalilien bilden sich ab Juli und halten bis in den August. Die Stauden sollten nur selten umgetopft werden, Inkalilien sind am blühwilligsten, wenn die Wurzeln etwas eingeengt sind.

Bevorzugter Standort

Alstroemeria Sarah bagham

Inkalilie, Alstroemeria
Foto: Bff,
Bestimmte Rechte vorbehalten

Inkalilien pflanzt man am besten an einen sonnigen, warmen und windgeschützten Standort. Eine leichte Abschattung vor der prallen Mittagssonne ist vorteilhaft. Der Boden sollte humos, nährstoffreich, kalkarm und gut wasserdurchlässig sein. Die Inkalilie ist bedingt winterhart und eher für Gebiete mit nicht allzu strengen Wintern geeignet.

Erde / Substrat

Eine Inkalilie wächst am besten in in nährstoffreichen, leicht lehmigen und gut wasserdurchlässigen Humusböden. Staunässe ist zu vermeiden, zur besseren Drainage mischt man dem Substrat etwas scharfen Sand hinzu.

Düngen

Alle 14 Tage düngt man diese Stauden mit einem Volldünger. Wenn die Inkalilie zu Blühen beginnen, kann man 1 mal wöchentlich etwas Dünger dem Gießwasser beimischen.

Vermehrung

Alstroemeria

Alstroemeria, Inkalilie
Foto: apple2000,
Bestimmte Rechte vorbehalten

Vermehrung durch Teilung
Inkalilien lassen sich gut durch Teilung der Rhizome im Frühling vermehren. Besonders bei den Sorten ist diese Art der Vermehrung zu empfehlen, da nur bei der Teilung die Farbechtheit garantiert ist.

Aussaat von Samen
Ab Anfang März zieht man die Inkalilie unter Glas oder in Saatboxen an. Die Samen benötigen etwa 14 bis 21 Tage zur Keimung. Bei der Aussaat verwendet man Einheitserde mit einer Beimischung von 1/3 scharfem Sand.

Die jungen Pflänzchen können dann ab Anfang Mai langsam an die Witterung im Freien gewöhnt werden. Die Umgewöhnung der Inkalilien an das Klima im Freien darf, wie bei allen vorgezogenen Sämlingen, nicht plötzlich erfolgen. Nach einigen Tagen Abhärtung bekommen die Inkalilien dann ihren endgültigen Platz im Garten.

Überwintern

Inkalilien sind nur bedingt winterhart. Auch in Gebieten mit milden Wintern ist bereits ein guter Frostschutz durch Stroh, Laub und Reisig notwendig. Die Rhizome einer Inkalilie können im späten Herbst ausgegraben und in lockerer, leicht feuchter Erde bei Temperaturen zwischen 10 und 15 °C überwintert werden. Im Mai werden die Rhizome dann 20 bis 25 cm tief im Freiland eingegraben.

Die Sorte Alstroemeria Orange King ist nicht so frostempfindlich, diese Staude kann Fröste bis -15 °C vertragen.