Buchsbaum und Buchsbaumalternativen
richtig pflanzen, gut pflegen, schön schneiden

Buchsbäume sind wegen ihrer vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten äußerst beliebte Gartenpflanzen. Sie rahmen Beete ein und schmücken als Kübelpflanzen Terrassen, Balkone oder Hauseingänge. Auch im Topf kann man übrigens einen Buchsbaum schneiden – ob als Kugel, Pyramide oder attraktive Motivpflanze.

Buchsbaumalternative

Sehr ansprechend wirkt es, einen geometrisch geschnittenen Buchsbaum mit blühenden Pflanzen zu kombinieren. Wer es noch etwas pfiffiger und gleichzeitig pflegeleichter haben möchte, kann zu Buchsbaumalternativen mit eigener Blüte greifen. Ein besonders üppig blühender Buchsbaumersatz ist z.B. Bloombux®, der ansonsten ganz ähnliche Merkmale wie ein Buxus aufweist.

Der richtige Standort

Der Buchsbaum liebt Standorte im lichten Halbschatten. In der prallen Sonne können Buchsbäume leicht Trockenschäden bekommen. Sie erkennen dies Problem daran, dass der Buchsbaum braune Blätter bekommt. Wenn Sie einen Buchsbaumersatz kaufen, sind Sie in der Standortwahl meist freier. So verträgt der oben erwähnte Bloombux® auch sonnige Plätze ohne Schäden.

So kommt der Buchsbaum gut in den Topf

Gartengeräte

Für den passenden Kübeldurchmesser misst man den Wurzelballen und multipliziert das Ergebnis in Breite und Tiefe mit 1,3. So haben die empfindlichen Buchsbaum-Wurzeln im Topf ausreichend Platz.

Besondere Pflanzerde wird nicht benötigt: Normales Grünpflanzen-Substrat bzw. humoser, lockerer, eher kalkhaltiger Gartenboden reicht aus. Entscheidend ist aber eine gute Drainage aus Kies oder Blähton, denn Staunässe mögen Buchsbäume gar nicht. Das Substrat sollte nach dem Pflanzen den Wurzelansatz des Buxus ca. 4 bis 6 cm bedecken.

Bloombux® ist als Buchsbaumersatz hinsichtlich der Erde weniger anspruchsvoll. Er verträgt auch kalkhaltige, sandige und moorige Böden – im Prinzip ist jeder lockere Gartenboden geeignet.

Praktisch für die Kübelpflanzung ist es, wenn Sie eine Buchsbaumersatz-Kugel kaufen. So können Sie ganz ohne eigene Schnittarbeiten gleich im ersten Jahr die volle Pracht der „Blütenkugel“ genießen und die Pflanze kann in Ruhe anwachsen.

Wasser- und Düngerbedarf

Buchsbäume brauchen ausreichend Wasser. Ein- bis zweimal pro Woche sollten Sie sie gießen, bei Wärme und Trockenheit auch öfter. Der Topfballen darf weder ganz austrocknen noch zu sehr durchnässt werden. Achten Sie darauf, dass die Blätter beim Gießen nicht nass werden. Das würde Buchsbaum-Krankheiten, wie den Buchsbaumpilz und Mehltau fördern.

Zwischen April und Juni brauchen Buchsbäume außerdem viel Energie und damit Dünger. Spezielle Buchsbaum-Flüssigdünger, Hornspäne oder Kompost sind ideal. Wichtig dabei ist die richtige Dosierung, denn zu niedrige und zu hohe Gaben erhöhen die Anfälligkeit für Buchsbaum-Krankheiten.

Deutlich einfacher ist die Düngung beim Bloombux®: Er wird je nach Wetterlage einmal Anfang April und einmal Anfang Juli gedüngt. Geeignet sind für ihn alle organischen Düngemittel oder auch ein chloridarmer, mineralischer Volldünger.

Dünge-Tipp: Ob Buchsbaum oder Buchsbaumersatz: Im Kübel sind Langzeit- bzw. Depotdünger die richtige Wahl.

Buchsbaum im Winter

Während der Buchsbaum im Beet ohne Weiteres den Winter übersteht, müssen Topf-Buchsbäume im Winter geschützt werden. Sonst würden Temperaturschwankungen, Frost und grelle Wintersonne Schäden verursachen. Guten Schutz bieten zum Beispiel

  • Topfunterlagen aus kälteisolierendem Material (z.B. Styropor)
  • Hauswände als Abschirmung gegen Kälte, Wind und Sonne
  • Tannenzweige zur Abdeckung des Substrats
  • ein leichtes Gartenvlies gegen zu intensive Lichteinstrahlung.

Gönnen Sie Ihrem Buchsbaum an frostfreien Tagen immer mal wieder ein wenig Wasser. Auch im Winter kann es sonst zu Vertrocknungsschäden kommen, da die Verdunstung über die immergrünen Blätter auch in der kalten Jahreszeit stattfindet.

Buchsbaum schneiden

Um den Buchsbaum in Form zu bringen, wird er zunächst im März oder April – bevor sich die frischen Triebe zeigen – in seine Grundform geschnitten. Von Mai bis September schneidet man dann immer wieder die neuen Triebe, damit der Buchs seine Form behält. Bei der Buchsbaumalternative Bloombux® profitiert man von noch größerer Formstabilität als beim Buxus. Hier erfolgt der Rückschnitt idealerweise im Juni/Juli direkt nach der Blüte. Zwei Schnitte im Jahr reichen aus.

Tipp: Für den Bloombux® wurden unterschiedliche, besonders robuste Rhododendron-Arten miteinander gekreuzt. Dank seiner kleinen Blätter und optimalen Formbarkeit steht er dem Buchsbaum in Sachen Vielseitigkeit und Attraktivität in nichts nach.

Buchsbaum-Krankheiten – null Risiko bei Buchsbaumalternativen

Zünsler

Die intensivere Pflege von Buchsbäumen gegenüber Buchsbaumalternativen dürfte für viele Gartenliebhaber kein unüberwindbares Problem darstellen. Wirklich schwierig ist beim Buchsbaum aber leider das Thema Buchsbaum-Krankheiten. Kein Jahr vergeht, ohne dass in heimischen Gärten unzählige Pflanzen dem Buchsbaumzünsler dem Buchsbaum-Triebsterben oder dem Buchsbaumkrebs zum Opfer fallen. Wer hier auf Nummer sicher gehen möchte, der wählt attraktive und pflegeleichte Buchsbaumalternativen wie den Bloombux® und ist befreit von jedem Pilz- und Zünslerrisiko.

Weitere Informationen zur Buchsbaum-Pflege und pflegeleichten Buchsbaumalternativen.