Start in die Gartensaison - mit diesen einfachen Tipps kann der Frühling kommen

Die kalte Jahreszeit neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Die Karnevalstage sind vorüber, die Osterglocken sprießen. In diese Zeit fällt der Frühlingsanfang und insbesondere wir Gartenfreunde können dies kaum erwarten. Im Folgenden haben wir ein paar Tipps und Tricks für Sie, wie Sie den Garten wieder auf Vordermann bringen können.

Osterglocken

Kunterbuntes Blumenbeet

Welche Blume, wie angepflanzt werden sollten, damit das Beet in stimmiger Farbenpracht erstrahlt, ist nicht immer leicht. Hier helfen ein paar Faustegeln: Winterharte Blumen, wie etwa das Pupurglöckchen, überstehen den Winter mit entsprechender Pflege auch draußen. Wollen Sie den Balkon oder das Blumenbeet neu bepflanzen, sind Sie mit frühblühenden Tulpen bestens beraten. Auch Krokusse und Pfingstrosen blühen im Frühjahr. Auf ausreichend Sonnenlicht und eine gefallende Farbkombination sollte geachtet werden. Die schönsten Ergebnisse bekommen Sie, wenn Sie die Blumenbeete vermessen und sich vorab über die Wuchshöhen informieren. Für ein schönes Stimmungsbild sorgen Solarlaternen im Abendlicht oder verschiedene andere Gartendekorationen.

Worauf Sie beim Hecken schneiden achten sollten

Äste kürzen, Rasen mähen und die Hecke schneiden gehören neben der Bepflanzung des Beetes zu den alljährlichen Gepflogenheiten beim Frühlingsstart. Aufgrund des Tierschutzgesetzes sollten Sie allerdings möglichst schnell mit der Gartenpflege anfangen.

Formschnitte für Hecken

Nisten sich die ersten Tiere in Bäume oder Hecken ein, könnten Sie deren Lebensraum zerstören. Das wäre nicht nur schade und aus Gründen des Tierschutzes problematisch, es würde auch Ihnen einen Vorteil nehmen. Denn Vögel fressen für gewöhnlich auch Mücken und andere Insekten, auf die man gerne verzichten möchte. Ohnehin sollte eine Hecke weder im tiefsten Winter oder gar vor der einbrechenden Kältezeit geschnitten werden, da die Wundstellen abgeschnittener Äste bei Kälte schlechter verheilen. Das Mähen des Rasens ist hingegen weniger pauschal abzuhandeln. Je nachdem wie kalt der Winter gewesen ist, ist der Rasen im Frühjahr länger oder kürzer. Oftmals empfiehlt es sich, den Rasen nach dem Winter zu düngen und anschließend zwei bis drei Wochen zu warten. Ist der Rasen dann wieder im gewöhnlichen Wachstumsrhythmus angekommen, kann zum ersten Mal gemäht werden. Durch das Düngen wird der Rasen wieder gestärkt, und kann bei seiner ersten Rasur im neuen Jahr ruhig auf eine Höhe von etwa vier Zentimetern gestutzt werden.

Gutstellen mit der Fauna

Bunte und singende Vögel sind eine Bereicherung für jeden Garten. Futterhäuschen und Meisenknödel locken gerade die heimischen Vogelarten an, wie Rotkehlchen oder Amseln. In Maßen ist die Vogelfütterung durch den Menschen eine gute Sache. Am besten werden Futterquellen dort angebracht, wo weder Haustiere noch Bewohner sich aufhalten - also in Bäumen oder Sträuchern. Sogenannte "Wildbienenhotels" können, sofern richtig hergestellt, langfristig helfen das Biotop Garten auf natürliche Art und Weise gut zu erhalten.

Gartenmöbel: Gute Lagerung ist (fast) alles

Ist es draußen sonnig und die Temperaturen steigen in solide, zweistellige Bereiche, kann der Mittagskaffee gerne auch auf der Terrasse oder dem Balkon eingenommen werden.

Gartenstühle für ein schönes Ambiente

Handelsübliche Gartenmöbel sind in der Regel so hergestellt, dass sie den Winter unbeschadet überstehen. Dennoch sollten Sie bei Tischen und Stühlen, die draußen gelagert wurden, darauf achten, dass Belag vor deren Nutzung entfernt wird. Gartenpolster und Liegestühle sollten auf keinen Fall draußen gelagert werden. Auch Mobiliar aus Echtholz sollte nicht unbedingt dem Winterwetter ungeschützt ausgesetzt werden.

Der Frühling bringt also einige Herausforderungen mit sich. Befolgen Sie unsere Tipps, sollte es Ihnen aber gut gelingen, den Garten aus dem Winterschlaf zu befreien. Wir freuen uns auf die Gartensaison und wünschen Ihnen dafür einen erfolgreichen und sonnigen Frühling!