Tipps für die Gartenpflege im Herbst

Gartengestaltung zur Entspannung

Foto von Cannafornia von Pexels

Immer wenn der Herbst sich langsam anschickt, den Sommer abzulösen, wird es Zeit, im Garten die ersten Vorkehrungen zu treffen.

Die Pflanzen benötigen Schutz vor den sinkenden Temperaturen und auch das Laub muss entfernt werden. Andernfalls kann es zu Pilzerkrankungen kommen und das Wachstum wird eingeschränkt.

Im Folgenden ist das Wichtigste zur Gartenpflege im Herbst zusammengestellt.

Grundlagen schaffen

Man braucht nicht zwingend den berühmten "grünen Daumen", damit alles im Garten wächst und gedeiht. Im Grunde reicht die richtige Planung aus. Ebenso benötigt man die für die Gartenpflege nötigen Werkzeuge und Hilfsmittel.

Um keine Kompromisse in diesem Punkt eingehen zu müssen, bieten sich die Gartengeräte auf Baumarkt EU an. Hier findet sich eine große Auswahl an Geräten und Gartenwerkzeugen für die Rasenpflege, für Bäume, Bewässerung und vieles mehr. Zudem lässt sich praktisch all das ordern, was für den gut ausgestatteten Gartenschuppen noch fehlt.

Dank der bunten Mischung lässt sich der Garten mit allen Sinnen genießen. Nach der Gartenarbeit möchten sich die Nutzer im Garten ausruhen, dafür bieten sich Sitzgelegenheiten an, Ganz wichtig ist nun im Herbst, wenn die ersten Blätter von den Bäumen fallen, die Grünflächen vom Laub zu befreien.

Hintergrund ist, dass der Rasen darunter Sauerstoff braucht, welcher durch die Schicht aus Blättern aber nur schwer bis an diese Ebene herankommt. Ebenfalls vermeidet eine ausreichende Luftzirkulation die eingangs erwähnten Pilzerkrankungen.

Interessant ist es zudem im Herbst, dem Grün mit etwas Dünger für die kommende Kälteperiode unter die Arme zu greifen. Insbesondere auf Kalium ist zu achten. Dieses hilft eine natürliche Frostresistenz aufzubauen und unterstützt die Standfestigkeit.

Bestimmungen beachten

Darüber hinaus können am Ende des Sommers oder gleich mit Herbstbeginn Hecken geschnitten werden. Allerdings darf dieses nur zur Form oder Pflege erfolgen und darüber hinaus lediglich schonend durchgeführt werden.

Auch ist es sinnvoll, größere holzige Triebe zu entfernen. So können sich insbesondere Sträucher gut durch die kalte Jahreszeit bringen und entwickeln gleich neue Triebe, die dann zum Frühling hin stark wachsen.

Gartengerät Laubrechen

Die Blätter fallen schon ab und der Herbst begrüßt uns in allen möglichen Farben. Dies ist die perfekte Zeit den Garten auf den Winter vorzubereiten. Bildquelle: StockSnap via pixabay.com

Wichtig:

Bis zum 30. September ist nur ein sehr schonender Schnitt zur Formgebung oder zur Pflege laut Bundesnaturschutzgesetz erlaubt. Hierbei geht es konkret um den Schutz von brütenden Vögeln. Es bietet sich also an, einen solchen Formschnitt durchzuführen, um sich die Arbeit ab Oktober zu erleichtern. Oder aber es wird bis zum 1. Oktober gewartet und gleich mit umfassenden Arbeiten begonnen. Dabei darf maximal bis Ende Februar großflächig geschnitten werden.

Für Tomaten steht im Herbst ein umfassendes Auslichten an. Alte Blätter sowie Seitentriebe müssen geschnitten werden, um der eigentlichen Pflanze so viel Sonnen wie möglich zu ermöglichen. So reifen Tomaten schneller und das Aroma wird intensiver.

Auch ist nun eine gute Zeit für Knoblauch und andere Knollen wie als Beispiel Wintersteckzwiebeln. Bei Knoblauch ist jedoch beim Kauf auf die Art zu achten. Denn diese sollte den eher nordischen Winter hier in Deutschland auch gut vertragen. Sorten, die sich in Ägypten oder China wohlfühlen, überstehen die kalten Temperaturen hier nicht.

Kürbisse hingegen dürfen noch auf dem Feld bleiben. Solange zumindest, wie es noch keinen Frost hatte. Fallen die Temperaturen deutlich, sollten auch die Kürbisse geerntet werden. Ansonsten werden Schimmel begünstigt und sie beginnen zu verfaulen. Gelagert wird der Kürbis im Übrigen am liebsten in dunklen und trockenen Bereichen. Ebenfalls ist darauf zu achten, dass es verhältnismäßig kühl ist. Perfekt ist er, wenn die Schale gut fest und nicht mehr feucht ist.