5 Gartentrends für das Jahr 2021

Der Garten ist weit mehr als nur der grüne Teil vor oder hinter dem Haus. Der Garten wird häufig als eine Art zweites Wohnzimmer bezeichnet. Aus diesem Grund wird dem Garten heutzutage genauso viel Bedeutung beigemessen, wie das sonst für die Inneneinrichtung der Wohnung oder des Hauses der Fall ist.

Darum kann man durchaus von richtigen Gartentrends sprechen, die sich immer weiterentwickeln. Wer hier voll im Trend sein möchte, der sollte sich für das Gartenjahr 2021 ein Hochbeet kaufen.

Hochbeet

Hochbeet, Foto: J.Hanna, Unsplash

Trend 1: Das Hochbeet

Hochbeete liegen vor allem deswegen so absolut im Trend, weil nur sie es ermöglichen, an Stellen zu gärtnern, wo es sonst niemals möglich wäre. Somit ist es zum Beispiel problemlos möglich, auch auf Terrassen oder auf Balkons wunderschöne Akzente zu setzen.

Allerdings ist ein Hochbeet nicht ausschließlich für Bereiche geeignet, an denen das Gärtner sonst nicht möglich wäre, sondern natürlich auch im Garten werden sie zu einem echten Hingucker. Doch sie bieten einen weiteren und absoluten unschlagbaren Vorteil, denn dank eines Hochbeets gestalten sich die Arbeiten im bzw. am Beet sehr viel rückenfreundlicher, da das ständige Bücken hier vollkommen wegfällt.

Ein weiterer Vorteil eines Hochbeetes liegt aber auch darin, dass hier von vornherein die Erde perfekt auf die späteren Pflanzen abgestimmt werden kann. So gedeihen die Pflanzen in einem so angelegten Beet in der Regel vollkommen problemlos. Außerdem bieten sie auch noch einen gewissen Schutz gegen Schädlinge.

Trend 2: Der Bachlauf

Für eine ganze besondere Atmosphäre im eigenen Garten sorgt in jedem Fall ein Bachlauf, darum erfreuen sie sich auch zunehmender Beliebtheit. Nicht selten werden solche Bachläufe noch durch einen kleinen Wasserfall und einen Teich erweitert, was die Romantik und die wahre Natur in den eigenen Garten bringt.

Ein Bachlauf im eigenen Garten bedeutet nicht nur Wasser im Garten, sondern vor allem bedeutet es fließendes Wasser. Das wiederum sorgt für ganz besondere Reize, denn auf jeder kleinen Welle funkelt und glitzert es. Hinzu kommt die für viele Menschen beruhigende Geräuschkulisse. Vielleicht vernimmt man nur ein leises Plätschern oder sogar ein kräftiges Rauschen. In jedem Fall hört man im eigenen Garten Natur pur. Fließendes Wasser hat garantiert immer eine beruhigende und auch belebende Wirkung.

Trend 3: Der Naturgarten

Lange Zeit haben sich viele Vorurteile um einen Naturgarten gerankt. Hierbei handelt es sich aber keinesfalls um einen ungepflegten Garten. In Wirklichkeit geht es hier um die Pflanzenvielfalt. Ist dieser geschickt angelegt, so ist er zudem auch noch sehr pflegeleicht. Ein Naturgarten ist genau genommen eine natürliche Oase, die vielen Tieren und Pflanzen einen naturnahen Lebensraum bieten.

Anders als andere Gärten verfügen Naturgärten in der Regel nicht über klare Abgrenzungen, sondern sie haben eine vollkommen individuelle Form. Das wiederum ist den Gartenbesitzern äußerst wichtig, denn es spiegelt dann auch sehr schön deren Vorstellung von Garten und Leben allgemein wider. Anders als das üblicherweise in anderen Gärten der Fall ist, werden im Naturgarten überwiegend heimische Pflanzen gesetzt, die sich selbst vermehren.

Trend 4: Die Wellness-Oase

Für viele Gartenbesitzer soll der Garten weit mehr als der einfache Außenbereich sein, sie wünschen sich im eigenen Garten eine echte Wellness-Oase. Was einen Garten zur Wellness-Oase macht, darüber entscheidet natürlich vorrangig der persönliche Geschmack. Während für den einen ein Garten, der zum Fitnessbereich umgestaltet ist, eine echte Wellness-Oase ist, so empfindet ein anderer seinen Garten bereits als Oase, weil er dort Ökogemüse angebaut hat.

Doch viele verstehen unter einer Wellnessoase einen Garten, der über eine selbstgebaute Sauna und einen Whirlpool verfügt. Auch das ist natürlich vor allem eine persönliche Empfindung, doch eines ist sicher, zu einer echten Wellness-Oase wird ein Garten immer dann, wenn darin für einen Ruheort gesorgt wird.

Das mag ein Pavillon, eine ruhige Sitzecke, eine bequeme Hängematte oder Ähnliches sein. Alles was für Entspannung sorgt, gehört hier dazu. Wichtig ist aber, dass dieser Ort einen wirklich guten Sichtschutz hat.

Trend 5: Der eigene Gemüsegarten

Der Gemüsegarten schien schon beinahe ein Relikt aus vergangen Zeiten. Wenn überhaupt, dann hatten vielleicht noch Oma und Opa einen Garten, in dem das eigene Obst und Gemüse wuchsen.

Doch inzwischen ändert sich das sehr deutlich, und zwar so stark, dass ein Gemüsegarten inzwischen wieder voll im Trend liegt. In den letzten Jahren hat der Anbau von Kräutern und Gemüse im eigenen Garten stetig zugenommen. Zum einen mag das damit zusammenhängen, dass viele Menschen gern sicher sein möchten, wirklich pestizidfreies Gemüse zu verzehren, zum anderen haben einfach viele Menschen ihren Spaß am Hobbygärtnern entdeckt. Das eigene Gemüse auszusäen, es dann gedeihen zu sehen, um es letztlich verzehren zu können, ist inzwischen zu einem regelrechten Hobby geworden.

Daher erfreuen sich auch Gewächshäuser immer größerer Beliebtheit. Hier wird auch im Winter dank der entsprechenden Heizungen und Lüftungsmechanismen dafür gesorgt, dass die Pflanzen schadlos den Winter überstehen. Hier ist zudem echtes Wissen gefordert. Da reicht es auch nicht, die Pflanzen mal eben zu gießen. Welche Pflanzen benötigen welchen Boden, oder welchen Dünger, und vieles mehr. Das genau macht unter anderem auch den Reiz an einem Nutzgarten aus.