Ätherische Öle als Pflanzenschutz im heimischen Garten

Die Gartensaison steht mal wieder vor der Tür und bald wird gepflanzt, gegrillt und gesät. Um die Pflanzen im heimischen Garten zu unterstützen und schädliches Ungeziefer fernzuhalten, sollten Sie auf ätherische Öle setzen.

Ätherisches Öl

Ätherisches Öl, Bild: Mareefe

Diese sorgen für ein gutes Wachstum und dafür, dass der eigene Garten zur neuen Gartensaison strahlt und gedeiht. Die ätherischen Öle eignen sich sehr gut, um den Pflanzen, Gemüse oder Obst, das zu geben, was Sie brauchen und das ganz ohne Chemikalien.

Je weniger Chemie eingesetzt wird, desto besser für die Umwelt und auch unsere eigene Gesundheit. Kleinigkeiten machen dabei oft den Unterschied, schließlich ist unser Körpersystem höchst sensibel und reagiert schnell auf unschöne Substanzen. Im Folgenden erklären wir Ihnen alles, was Sie rund um ätherische Öle als Pflanzenschutz im heimischen Garten wissen sollten.

Ungeziefer und schädliche Insekten auf natürliche Weise mit ätherischen Ölen bekämpfen

Lavendel, Lavandula angustifolia

Lavendel (Lavendula officinalis)
von H. Zell, CC BY-SA 3.0

Durch Hausmittel und ätherische Öle lassen sich Ungeziefer sowie schädliche Insekten auf natürliche Weise bekämpfen. So können Sie zum Beispiel mit abgestandenem Regenwasser oder Jauche sowie Kaffeesatz die Pflanzen gießen. Diese Mittel sind natürliche, aber trotzdem kraftvolle Dünger. Aber auch abgestandenes Bier oder Mineralwasser eignen sich gut zum Gießen. Ihre Pflanzen werden es Ihnen danken. Sie können auch eine Zwiebel schälen, die Schalen auskochen und den Sud eins zu eins mit Wasser vermengen. Auch damit können die Pflanzen natürlich gedüngt werden. So stärken Sie die Pflanzen, damit sich diese gleich zu Beginn der Saison gut ausbreiten und schützen können.

Ebenfalls gut eignet sich das Wasser vom Eierkochen, dieses enthält Calcium, Kalium und andere Mineralien, welche Ihren Gartenpflanzen zugutekommen. So stärken Sie Ihre Pflanzen langfristig und helfen diesen beim Wachsen. Noch wichtiger sind ätherische Öle. Diese schützen nicht nur die Pflanzen, sondern versorgen auch die Wurzeln mit wichtigen Nährstoffen. Die ätherischen Öle können einfach dem Gießwasser zugegeben werden. Damit können Blattläuse, Spinnmilben, Fliegen, Käfer und andere schädliche Insekten auf natürliche Weise bekämpft werden.

Welche ätherischen Öle für welche Schädlinge?

Pfefferminze, Mentha × piperita

Im Folgenden geben wir Ihnen eine Übersicht darüber, welche ätherische Öle für die Schädlinge eingesetzt werden können. Setzen Sie zum Beispiel auf Teebaumöl, wenn Sie gegen Wollläuse und andere beißende Lausarten vorgehen möchten. Basilikumöl hilft dagegen bei Tomatenpflanzen, grünen Bohnen, Kartoffeln oder Brokkoli. Aber auch Rosen können damit gestärkt werden. Ihren Kohl können Sie mit Pfefferminzöl stärken. Lavendel hilft gegen unterschiedliche Arten von Blattläusen und Raupen. Bei einem Befall mit Kartoffelkäfern und deren Larven kann Fenchel Abhilfe schaffen.

Das Tiroler Kraeuterhof Rosmarinöl setzt man gegen Spinnmilben ein, es hilft jedoch ebenso bei weiterem Ungeziefer und stärkt ebenfalls die eigenen Pflanzen. Darüber hinaus hilft Geranie, um Schnecken fernzuhalten, Oregano bei einem Befall mit Mehltau, Thymian gegen Braunfäule bei Tomaten und Pfefferminzöl vertreibt Spinnen sowie Ameisen. So schaffen Sie sich auf natürliche Weise Abhilfe und profitieren von gesunden und gut wachsenden Pflanzen.

Natürlicher Insektenschutz im Garten

Rosmarin, Salvia rosmarinus

Rosmarin (Salvia rosmarinus)
von THOR, CC BY 2.0

Die ätherischen Öle können Sie aber auch auf die eigene Haut aufsprühen. Damit wehren Sie sich gegen Mücken, Zecken oder Flöhe. Die ätherischen Öle können ebenso bei Kindern und Haustieren angewendet werden. Alle ätherischen Öle lassen sich daher auch als Spray erwerben. Natürlich können Sie auch Ihre eigene Mischung herstellen, dabei mischen Sie das ätherische Öl nach Wahl einfach mit Wasser und geben es in eine Sprühflasche. Geeignete Öle zur Mückenabwehr sind zum Beispiel Lemongras, Zitroneneukalyptus, Rosengeranien und Citronella.

Ebenso eignen sich aber auch Eukalyptus, Pfefferminze, Rosmarin oder Lavendel. Übrigens können Sie auch mit einer Mischung aus Thymian und Nelkenöl Silberfische vertreiben. Gegen einen Überfall von Wespen bei einem gemütlichen Kaffeeklatsch auf der Terrasse oder dem Balkon helfen ein bis zwei Schälchen mit Wasser und ein paar Tropfen Teebaumöl. Die Wespen mögen diesen Geruch nicht und werden sich schnell wieder abwenden. Genießen Sie eine tolle Gartensaison mit herrlichen Pflanzen, wenigen Schädlichen und somit in einer entspannter Atmosphäre.

Teile diesen Beitrag:

Facebook

Twitter

Nach Hause mailen