Herbstblumen für Garten und Haus

Am 23. September beginnt die dritte Jahreszeit – der Herbst - und die Zeit der Herbstblumen. Moment: Meteorologisch hat der Herbst doch schon lange begonnen. Egal, für welchen Beginn der Jahreszeit man sich letzten Endes entscheidet – der Herbst ist laut dem deutschen Wetterdienst die Jahreszeit der bunten Blätter und Apfelernte. Laubbäume ziehen wichtige Nährstoffe aus den Blättern ab und lagern es für das kommende Jahr ein. Die Folge: Das Laub verfärbt sich.

Blumenpracht im Herbst

Im Herbsten färben sich nicht nur die Blätter bunt. Es gibt sehr viele Blumen, die auch im Herbst noch besondere Akzente setzen können.

Eigentlich geben die Bäume durch den Abbau des grünen Farbstoffs nur den Blick auf die verbleibenden Blattfarbstoffe frei. Wer im Herbst genau hinschaut, entdeckt schnell, dass der Herbst nicht nur von Braun-, Rot- oder Gelbtönen dominiert wird. Im Gegenteil: Gerade in den Monaten September und Oktober erblühen die Herbstblumen – und sorgen im Garten sowie als Strauß in den eigenen vier Wänden noch einmal für die letzten bunten Tupfer. So bieten zum Beispiel die Floristen von Fleurop eine schöne Auswahl an Blumensträußen zum Herbst an. Welche Blumen stechen hier in besonderer Weise hervor? Was sollte man beachten, um sich lange an den Blüten der Herbstblumen zu erfreuen?

Dahlien – bunte Herbstblumen in vielen Farben

Dahlien - Schönheiten im Garten

Die Dahlie - eine Schönheit im Garten

Zu den beliebten Herbstblumen, die auch im September noch viel Farbe in den Garten zaubern, gehören die Dahlien. Dahinter verbirgt sich eine Pflanzenfamilie, die besonders mit ihrem reichen Spektrum an Formen und Farben zu überzeugen weiß. So kann sie in der Welt der Blumensprache verschiedene Bedeutungen mit sich bringen. Parallel zu diesem Sortenreichtum passen Dahlien durch ihren teilweise hohen Wuchs in verschiedene Arrangements.

Gartenliebhaber können Dahlien in Staudenbeete integrieren oder in Blumenkästen pflanzen. Auf diese Weise kommt die Farbe der Herbstblumen nicht nur im Garten, sondern auch rund ums Haus oder auf Balkon und Terrasse zur Geltung.

Pflegetipps:

Dahlien entwickeln eine besondere Farbenpracht. Wer sich lange daran erfreuen will, sollte einige Grundregeln beachten.

  • als Herbstblume an der Knolle nicht vorziehen
  • sonniger Standort sorgt laut gartenanlegen.net für große Blüten
  • Schatten regt das Höhenwachstum an
  • windgeschützt aufgestellt bleibt die Blüte lange kompakt

Chrysantheme – die Kaiserblume

Anemone im Garten

Chrysanthemen – Klassiker im Garten

Diese Herbstblume ist nicht einfach nur eine Pflanze mit schöner Blüte. Chrysanthemen (aus der Unterfamilie Asteroideae) gelten in Japan als besonderes Symbol – die Chrysantheme ist das stilisierte kaiserliche Siegel. Diesen hohen Stellenwert nimmt die Herbstblume in Deutschland natürlich nicht ein. Trotzdem gehören Chrysanthemen in viele Gärten.

Der Vorteil: Neben den einjährigen Vertretern dieser Gattung bietet der Handel auch Varianten, die sich durch ihre Winterhärte herausheben. Je nach gewünschtem Standort darf sich der Gartenfreund bei der Chrysantheme über kurzstielige Vertreter für den Kasten auf Balkon oder Fenster und die etwas längeren Blumen für den Garten freuen. Da sich die Blütenfarbe inzwischen über ein sehr breites Spektrum erstreckt, kann man der Fantasie hier durchaus freien Lauf lassen.

Pflegetipps:

Chrysanthemen sind eigentlich recht anspruchslos. Dies gilt sowohl im Hinblick auf das Bodensubstrat als auch die allgemeine Pflege. Ein Verschnitt ist allgemein nur im Herbst nötig, wenn die Triebe für den Winter eingekürzt werden.

  • Chrysanthemen im Frühjahr pflanzen
  • heller Standort wird von den Blumen bevorzugt
  • ausreichend Gießen vonnöten
  • Verwendung von Langzeitdünger o. Ä.

Herbst-Anemone – zierlich, aber wunderschön

Anemone im Garten

Anemone – zierlich, aber wunderschön

Die Herbst-Anemone (Anemone hupehensis) ist eine Blume, die man mit den kleinen und zierlichen Blüten in der bunten Pracht des Sommers vielleicht übersehen würde. In den Herbst passen die frischen Farben der Herbst-Anemone daher umso mehr. In den Monaten September und Oktober entwickelt die Pflanze Blüten, deren Farbe vom purpurnen Rot bis zum Weiß reicht. Klare Akzente zu den Früchten der Obstbäume im Garten sowie dem Herbstlaub.

Mit einer Größe, die zwischen circa 60 Zentimeter bis etwa einem Meter variieren kann, ist die Herbst-Anemone durchaus noch für den Balkon geeignet. Ausgezeichnet präsentiert sich die Herbstblume aber auch im Garten. Im Hinblick auf den Standort bevorzugen die Pflanzen Helligkeit. Halbschatten wird allerdings immer noch toleriert, solange der Schattenwurf nicht von ausladenden Baumkronen kommt.

Pflegetipps:

Der Pflegeaufwand hält sich für die Herbst-Anemone eigentlich in Grenzen, da sie sich eher durch einen anspruchslosen Charakter auszeichnet. Ausreichend Feuchtigkeit im Bodensubstrat versteht sich an dieser Stelle natürlich von selbst.

  • Herbst-Anemonen sind allgemein mehrjährig
  • nach dem Blühen zurückschneiden, etwas Schutz für den Winter
  • im Frühling auf Schnecken achten
  • Staunässe eher vermeiden

Freilandfuchsie – Farbe bis zum Frost

Fuchsien im Garten

Die Fuchsie kann auch im Herbst
noch schöne Farbtupfer mit sich bringen!
Dies trifft aber nur auf die Freilandarten zu.

Die Fuchsie ist laut als Kübelpflanze hierzulande beliebt. Nicht winterhart liebt sie in der kalten Jahreszeit eine Unterbringung im Haus. Es gibt aber eine Ausnahme: die Freilandfuchsie. Dahinter verbergen sich Wildarten der Fuchsie (z. B. Magellanfuchsie), die oft nicht nur viele Herbstblüher hinsichtlich der Blühzeit schlagen, sondern sogar bis zum ersten Frost für Farbe im Garten sorgen.

Der Vorteil: Die Freilandfuchsie muss nicht im Keller oder einem anderen Raum über den Winter gebracht werden. Etwa ab einem Jahr kann die Pflanze ins Freiland gebracht werden. Bei ausreichend Möglichkeit zum Austreiben tiefer Wurzeln bildet sich im Frühjahr ein neuer Stock.

Pflegetipps:

Speziell durch den Charakter einer winterharten Pflanze sorgt die Freilandfuchsie quasi bis tief in den Herbst für Farbe. Allerdings sollte man darauf achten, dass die Verträglichkeit gegenüber Kälte auch wirklich gegeben ist.

  • im Sommer gut gießen
  • guter Wuchs durch Zurückschneiden (Frühling)
  • nicht zu früh ins Freiland bringen
  • heller Standort ohne pralle Sonne

Fazit: Im Herbst noch bunte Farben genießen

Es gibt sie – die vielen großen und kleinen Blumen, dank derer auch im Herbst der eigene Garten noch bunt wirkt. Einige der Herbstblumen eignen sich für das Pflanzen im Blumenkasten und machen den Balkon auch in den frühen Herbsttagen noch belebt. Damit die Blütenpracht bis weit in den Oktober reicht und auf die letzten Herbsttage einstimmt bzw. langsam in den nahenden Winter übergehen kann, sollte man laut farbenundleben.de allerdings die Pflegetipps beachten. Auch wenn es vielleicht den Anschein hat – nicht jede Herbstblume ist so anspruchslos, dass sie jeden Fehler verzeiht. Etwas Dünger und ein Schluck Wasser tun fast immer gut. Irgendwann verabschieden sich aber auch die Herbstblumen in den Winterschlaf.