7 einfache Schritte für einen frischen Wind in den eigenen vier Wänden

Möchte man seinem eigenen Zuhause einen frischen Wind einhauchen, so ist dies bereits mit einigen einfach umzusetzenden Tricks möglich. Verändert man nur wenige grundlegende Dinge, so wird aus den heimischen vier Wänden ein gemütliches Zuhause.

Mit Pflanzen dekorieren

Ordnung halten

Die schönsten Dekorationsideen, hochwertige Kissen und kreative Vasen gehen unter, wenn der Rest der Wohnung im Chaos versinkt. Zudem sorgen wild umherfliegende Gegenstände für ein Gefühl von Unruhe und Nervosität. Grundsätzlich sollte man alles entsorgen oder spenden, was man eigentlich gar nicht benötigt. Herumliegende Wäsche gehört in den Schrank, eine benutzte Wolldecke sollte nach der Benutzung gleich gefaltet und an ihren Platz gelegt werden.

Mutig sein bei der Innenraumgestaltung

Gemütlichkeit dekorieren

Möchte man seiner Wohnung frisches Leben einhauchen, so darf man dabei ruhig etwas experimentieren und auch ungewöhnliche Arrangements oder Farben ausprobieren. Ist das Endergebnis doch nicht so wie erwartet, kann man alles jederzeit wieder ändern, neu dekorieren oder auch überstreichen. Dekorative Kissen, schöne Vorhänge oder ein kuscheliger Teppich sorgen für eine heimelige Atmosphäre. Textilien strahlen Wärme und Gemütlichkeit aus und können leicht je nach Lust, Jahreszeit und aktuellem Trend ausgetauscht und anders platziert werden.

Wohlfühlatmosphäre durch Grünpflanzen

Zimmerpflanzen sind nicht nur ein dekorativer Hingucker, sie verbessern auch das Raumklima und dienen als lebendiger Luftbefeuchter. Im Gegensatz zu blühenden Exemplaren sind grüne Zimmerpflanzen in der Regel pflegeleicht, anspruchslos und langlebig. Möchte man einen großen Raum mit einer Grünpflanze ausstatten, so eignen sich dafür insbesondere breite Kübelpflanzen. Diese werten das Zimmer optisch auf und können sogar als praktischer Raumteiler eingesetzt werden. In kleineren Innenräumen sind hängende oder kletternde Pflanzen empfehlenswert.

Farbtupfer durch blühende Pflanzen

Neben den Grünpflanzen können auch blühende Zimmerpflanzen als dekoratives Element aufgenommen werden und das restliche Ambiente durch passende Farben vervollständigen. Besonders beliebt ist die Orchidee, welche - abhängig von der jeweiligen Art - ebenso pflegeleicht sein kann wie eine grüne Zimmerpflanze. Farblich kann man sich bei blühenden Zimmerpflanzen zum Beispiel an den Wänden, Kissen oder anderen dekorativen Elementen orientieren.

Kontraste und die richtige Farbwahl für ein interessantes Gesamtbild

Mit Pflanzampeln dekorieren

In der Regel gibt es zwei bis drei Farbtöne, welche einen Raum dominieren. Um ein Zimmer noch frischer und dekorativer zu gestalten, dürfen diese Farben auch in der Dekoration auftauchen, auch eine geschickte Auswahl verschiedener Farbnuancen ist hier denkbar. Auf diese Weise werden der Raum und die in ihm enthaltenen Objekte zu einem lebendigen Ganzen zusammengefügt. Das Schaffen von Kontrasten sorgt für einen interessanten Touch und Abwechslung in den eigenen vier Wänden. Zum Beispiel lassen sich alte und neue Möbelstücke miteinander kombinieren oder man mischt dunkle und helle Elemente. Schlichte und knallige Farben können sich in einem gut durchdachten Zusammenspiel ideal ergänzen.

Große leere Wandflächen vermeiden

Eine große leere Wand wirkt schnell kühl. Diese kann man durch persönliche Fotos, dekorative Bilder oder Leinwände leicht aufwerten und den Raum dadurch wohnlicher wirken lassen. Die Wanddekoration sollte jedoch sorgfältig durchdacht und nach einer klaren Linie ausgewählt werden. Eine zufällige oder vereinzelte Platzierung von Elementen wirkt oft unruhig. Einheitliche Rahmen, zueinander passende Farben oder ein ganzheitliches Thema sorgen für eine wohl abgestimmte Harmonie.

Indirekte Lichtquellen für mehr Behaglichkeit

Ein angenehmes und nicht zu grelles Licht ist einer der Hauptfaktoren für eine wohnliche Atmosphäre. Statt einer großen Deckenlampe sollten besser mehrere kleine indirekte Lichtquellen gewählt werden, die den Raum insgesamt gemütlicher erscheinen lassen und diesen sogar in einzelne Abschnitte gliedern können. Zudem können dekorative Lampen auch ausgeschaltet eine optische Bereicherung darstellen.