Sauerklee - Heilkräuter & Heilpflanzen

Heilkräuter | «Sauerklee»
Sie sind hier: Startseite > Heilpflanzen > Lexikon der Heilpflanzen S > Sauerklee

Meistgelesene Rezepte der Naturheilkunde

Lexikon der Heilpflanzen / Sauerklee

SauerkleeSauerklee / Oxalis acetosella, Foto: Simon Koopmann
Bestimmte Rechte vorbehalten

Steckbrief / Beschreibung

Obwohl man es vom Namen her meinen könnte, ist der Sauerklee nicht mit den typischen Kleearten aus der Familie der Schmetterlingsblütler verwandt. Der Sauerklee hat mit den typischen Kleearten bis auf die dreizähligen, kleeblattähnlichen und säuerlich schmeckenden Blättern, nach denen er auch benannt ist, keine Gemeinsamkeiten. Die Verwendung des Sauerklee ist vielfaltig und geht über den Gebrauch als Heilpflanze hinaus. Man kann aus diesen filigranen, zarten Pflanze eine erfrischende und wohlschmeckende Limonade herstellen. Diese ist auch heilwirksam und bei fiebrigen Erkrankungen ein  wohltuendes Getränk. Auch in der Küche kann der Sauerklee verwendet werden, man verfeinert mit dieser Pflanze den Geschmack von Suppen und Salaten.

Wie auch der Rhabarber, der Sauerampfer und der Spinat enthält der Sauerklee die giftigen Substanzen Oxalsäure und Kaliumhydrogenoxalat. Aus diesem Grund darf der Sauerklee in frischem Zustand nur in kleineren Mengen verzehrt werden. Die in der Naturheilkunde empfohlenen Dosen nähern sich aber niemals gefährlichen oder toxisch wirkenden Mengen.

Standort / Hier findet man den Sauerklee

Die Pflanze ist in vielen Gebieten Europas bis in Höhenlagen von etwa 2000 m weit verbreitet. In den Mittelmeergebieten ist der Sauerklee jedoch eher selten anzutreffen. Der Sauerklee wächst vorzugsweise in Laub- Laubmisch- und Nadelwäldern.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung

Der Sauerklee wirkt blutreinigend, erfrischend, fiebersenkend, harntreibend und gegen Skorbut. Der Geschmack des Sauerklee ist fruchtig säuerlich.

In der Naturheilkunde verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von dem Sauerklee die frisch gesammelten Blätter und den frisch geernteten Wurzelstock. Der Sauerklee eignet sich nicht zum Trocknen und Aufbewahren, da sich die medizinischen Eigenschaften während der Trocknung verlieren.

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Oxalsäure, Kaliumhydrogenoxalat, Vitamin C, Schleimstoffe, fette Öle in den Samen

Der Sauerklee wird in der Naturheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit dem Sauerklee in der Naturheilkunde finden Sie unter folgenden Stichworten:

Frühjahrskur, Haut

Buchempfehlungen der Pflanzenfreunde zu diesem Thema

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Buchempfehlungen der Pflanzenfreunde zum Thema Garten

Pflanzen-Enzyklopädie: Garten- und Zimmerpflanzen
Essbare Wildpflanzen: 200 Arten bestimmen und verwenden Pflegeleichter Garten: Clever gärtnern Schritt für Schritt
Der Garten für Einsteiger: Ab in den Garten!
Gartengestaltung. Das Praxisbuch
Gemüse, Kräuter und Beeren aus dem eigenen Garten

Bitte beachten Sie auch diese Hinweise

Von der Verwendung des Sauerklee ist bei Gichtleiden und Steinerkrankungen wie Nieren- und Gallensteinen unbedingt abzuraten.

Wie auch der Rhabarber, der Sauerampfer und der Spinat enthält der Sauerklee die giftigen Substanzen Oxalsäure und Kaliumhydrogenoxalat. Aus diesem Grund darf der Sauerklee in frischem Zustand nur in kleineren Mengen verzehrt werden. Die in der Naturheilkunde empfohlenen Dosen nähern sich aber niemals gefährlichen oder toxisch wirkenden Mengen.

Der Sauerklee ist im Handel als Glücksklee zu finden, eine Beschreibung und Kulturanleitung für die Pflege vom Sauerklee (Oxalis) als Zimmerpflanze finden Sie im Lexikon für Zimmerpflanzen unter Sauerklee.

Obwohl die Anwendungen mit Heilkräutern oft eine positive Wirkung auf Beschwerden haben, sollte man vor der Heilpflanzenanwendung immer Rücksprache mit einem Arzt halten.

Hinweis zu den Gesundheitsthemen !

Verwendung und Verarbeitung der Heilpflanzen