Das Gewächshaus planen und Nutzungsmöglichkeiten
Ein Gewächshaus im eigenen Garten – Voraussetzungen und Ideen zur Nutzung

Gärtnern ist gut für die Seele! Schon lange ist das Werkeln im eigenen Garten kein rüstiges Rentner-Hobby mehr, sondern auch für viele junge Menschen eine neue Form der Entspannung. Und weil ein Gewächshaus die gärtnerischen Möglichkeiten einfach enorm erweitert, entscheiden sich immer mehr Gartenliebhaber dafür.

Gewächshaus

Gewächshaus "bio-top" von Hoklartherm

Worauf muss ich beim Kauf eines Gewächshauses achten?

Gewächshäuser gibt es viele – von kostengünstigen Lösungen von der Stange bis hin zu individuell geplanten und gefertigten Qualitätsgewächshäusern. Deshalb sollten Sie sich zuallererst genau überlegen, was Sie von Ihrem neuen Gewächshaus erwarten und ob die angedachte Größe zu Ihrem Garten passt. Beziehen Sie ergonomische Aspekte in die Planung mit ein.

So gilt für die Höhe des Gewächshauses, dass es in jedem Fall mindestens zwei Meter hoch sein sollte. Zum einen brauchen Tomaten, Gurken und Co. ausreichend Platz, um in die Höhe zu wachsen. Zum anderen kann bei einer niedrigen Höhe nicht bequem aufrecht gearbeitet werden.

Für Hobby-Gärtner, die lediglich wenige Gemüsesorten oder Blumen züchten möchten, ist eine Gewächshausfläche von etwa acht Quadratmetern in der Regel ausreichend. Familien, die sich mit wärmeliebenden Sorten wie Tomaten, Gurke und Paprika selbst versorgen möchten, kommen mit rund zwölf Quadratmetern Gewächshausfläche gut zurecht.

Achten Sie auf eine durchdachte Konstruktion, die auch mögliche Beschattungslösungen sowie eine gute Belüftung beinhaltet. Beziehen Sie in Ihre Planung auch potentielle Kosten für ein mögliches Fundament oder eine besondere Ausstattung mit ein. Neben der Größe spielt das Material des Gewächshauses – auch bei der Budgetplanung – eine entscheidende Rolle. Es gibt vielfältige, kostengünstige Gewächshauslösungen aus Folie, die zwar flexibel einsetzbar, dafür aber nicht besonders langlebig sind, ebenso wie hochwertige Gewächshäuser aus Glas.

Auf den Gewächshausbau spezialisierte Unternehmen, bieten in der Regel bei den gläsernen Varianten die Möglichkeit, sich alternativ für eine Verglasung aus ISO-Hohlkammerplatten zu entscheiden. Insgesamt lässt sich festhalten, dass neben funktionalen Anforderungen heutzutage eine überzeugende Qualität ebenso wie persönliche, ästhetische Aspekte eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung spielen.

Welcher Standort ist für das Gewächshaus am besten geeignet?

Generell kann das Gewächshaus in jedem Bereich des Gartens aufgestellt werden. Allerdings brauchen Pflanzen Licht und Wärme zum Wachsen – daher sollte das Gewächshaus möglichst viel Sonnenstrahlen einfangen können.

Gewächshaus bio-varis

Gewächshaus "bio-varis" von Hoklartherm

Je nach Standortwahl, können zusätzliche Beschattungslösungen sinnvoll sein, da eine starke Sonneneinstrahlung schnell zu großer Wärme im Inneren führt, was nicht alle Pflanzen gut vertragen. Auch Gewächshäuser mit automatischer Lüftung haben sich besonders in den Sommermonaten als vorteilhaft erwiesen. Im Winter dagegen profitieren Sie bei einer sonnigen Standortwahl von der schnellen Wärmebildung im Gewächshaus.

Entscheiden Sie sich für einen schattigen Standort, haben Sie im Sommer zwar nicht das Problem der starken Hitzeentwicklung, dafür werden Sie im Winter das Gewächshaus aber häufiger heizen müssen. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass ein heller Platz im Garten als Gewächshausstandort ideal ist; im besten Fall befinden sich in der Umgebung des Gewächshauses Sträucher oder Bäume, die bei starker Sonneneinstrahlung als Schattenspender dienen können.

Braucht jedes Gewächshaus eine Genehmigung und ein Fundament?

Je nach dem, für welche Gewächshausgröße Sie sich entscheiden, kann es sein, dass Sie eine Baugenehmigung benötigen. In der Regel sind Gewächshäuser bis zu einer Größe von 40 m³ genehmigungsfrei; allerdings unterscheiden sich die einzelnen Vorgaben je nach Bundesland. Informieren Sie sich vorab, was Sie für Vorschriften beim Bau Ihres Gewächshauses beachten müssen.

Des Weiteren gilt es darauf zu achten, ob Ihr Gewächshaus aufgrund der Größe und Konstruktion möglicherweise ein Fundament benötigt. Die Kosten hierfür sollten Sie in Ihre Kalkulation und die Arbeitsplanung in jedem Fall einbeziehen. Kleine Gewächshäuser, wie sie häufig in kleinen Haus- und Schrebergärten eingesetzt werden, brauchen normalerweise kein Fundament. Der Gewächshausrahmen wird mit stabilen Erdankern einfach im Boden verankert.

Etwas anders sieht es bei großen Gewächshäusern und bei Varianten mit Isolierglas aus. Diese werden bereits mit einem tragenden Gestell geliefert, welches die Funktion eines Fundaments übernimmt. Für schwere Gewächshäuser ist ein zusätzliches Fundament im Boden erforderlich. Als einfache Lösung eignet sich ein umlaufendes Streifenfundament aus Beton, auf dem der Fundamentrahmen des Gewächshauses sicher verschraubt werden kann.

Alle Gewächshäuser werden mit umfassender Montageanleitung und -material geliefert, so dass Sie diese auch selbst aufbauen können.

– Oder Sie entscheiden sich für das Komplettpaket inklusive Aufbau. Individuelle Beratung und maßgeschneiderte Lösungen erhalten Sie in jedem Fall, wenn sich für ein auf den Gewächshausbau spezialisiertes Unternehmen entscheiden.

Welche Ausstattung brauche ich für mein Gewächshaus?

Wie möchten Sie Ihr Gewächshaus nutzen? Die Antwort auf diese Frage hilft Ihnen bei der Auswahl des richtigen Zubehörs. Eine gute Belüftung, beispielsweise durch automatische Fensterheber, sorgt im Gewächshausinneren für das richtige Klima; falls Sie das Gewächshaus auch im Winter nutzen möchten, leistet eine Gewächshausheizung wertvolle Dienste. Ein Thermometer ist immer sinnvoll, um die Temperatur im Inneren regelmäßig zu überwachen. Beschattungsrollos verhindern vor allem im Sommer eine zu starke Sonneneinstrahlung.

Neben diesen Grundlagen gibt es natürlich jede Menge weitere Ausstattungs- und Einrichtungsmöglichkeiten. Sie möchten Ihr Gewächshaus zum reinen Vorziehen, Anbauen und Ernten nutzen? – Praktische Gewächshausregale eignen sich ideal, um Kleingeräte und Pflanztöpfe mit Jungpflanzen unterzubringen. Ein Pflanztisch leistet zudem als wichtige Arbeitsfläche wertvolle Dienste. Ist dieser mit einem Zwischenboden versehen, können hier Gartenschere, Schaufel, Handschuhe und Co. untergebracht werden. Pflanzwannen sind bestens zum Kultivieren verschiedener Pflanzen geeignet und lassen sich je nach Wunsch sogar direkt an der Gewächshauswand befestigen.

Wenn Sie Ihr Gewächshaus nicht nur zum Gärtnern, sondern auch zum gemütlichen Beisammensein nutzen möchten, können Sie sich zum Beispiel für Pflanzwannen und -tische auf Rollen entscheiden, die flexibel verschoben werden können, um bei Bedarf Platz für eine kleine Sitzecke zu schaffen.

Wofür kann ich mein Gewächshaus noch nutzen?

Klare Sache: Ein Gewächshaus ist für Pflanzen da. Darüber hinaus ergeben sich jede Menge andere Nutzungsmöglichkeiten. So eignet sich ein hochwertiges, größeres Gewächshaus aus Glas ideal als Wintergarten – vorausgesetzt, Sie haben bei der Planung die richtige Belüftung, Beheizung und Beleuchtung beziehungsweise die Ausstattung mit Bodensteckdosen und Co. berücksichtigt. Verfügt das Gewächshaus über eine Heizung, können Sie es sogar in den kalten Wintermonaten als Treffpunkt für die sonntägliche Kaffeerunde nutzen. – Dieses lässt sich übrigens bestens mit dem Unterstellen von kälteempfindlichen Grünpflanzen vereinbaren. Attraktive, mediterrane Kübelpflanzen rund um den Sitzplatz sorgen für eine entspannte, grüne Wohnzimmeratmosphäre.

Im Winter dient Ihr Gewächshaus auch als Lagerplatz für Kleingeräte oder als Winterlager für Gemüsesorten wie Karotten oder Rote Beete. Kühl aufbewahrt, geschichtet in Kisten mit Sand, bleiben diese extralange frisch.

Außerhalb der alternativen Verwendungsmöglichkeiten in der kalten Jahreszeit, können Sie das Gewächshaus bei weitem nicht nur zum klassischen Obst- und Gemüseanbau nutzen. Sie interessieren sich zum Beispiel für tropische Pflanzen? Dann gestalten Sie in Ihrem Gewächshaus Ihren ganz eigenen Miniaturregenwald. Diese Nutzung lässt sich übrigens bestens kombinieren, wenn Sie beispielsweise Schildkröten halten und für diese eine großzügige, klimagerechte Unterbringung suchen. Vielleicht sind Sie auch Kunstliebhaber und Hobbykünstler und Ihnen fehlt im Haus der Raum für ein eigenes Atelier? – In einem Glasgewächshaus mit Rundum-Blick auf die Natur können Sie sich beim Malen und Zeichnen inspirieren lassen.

Fazit: Die Investition in ein hochwertiges, gut geplantes Gewächshaus aus Glas lohnt sich in jedem Fall! – Neben dem Erfolg der eigenen Ernte von Tomaten, Zucchini und Paprika können Sie Ihr Gewächshaus ganzjährig vielfältig nutzen. Gewächshaus-Hersteller wie Hoklartherm aus Apen bieten Ihnen umfassende Beratung, maßgeschneiderte Lösungen und vor allem persönliche Ansprechpartner, die Ihnen mit Erfahrung und Fachwissen von der ersten Idee bis zur finalen Montage zur Seite stehen.

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz