Hausmittel für die Förderung der Schönheit und Jugend

Die menschliche Haut ist das Spiegelbild von Gesundheit und Seele gleichermaßen. Sie reagiert mit Falten und Unreinheiten auf verschiedenste Umweltfaktoren. Um ein junges, frisches Hautbild zu bewahren, können verschiedene Kräuter für die Hautpflege verwendet werden.

Aloe era

Pixabay.com / casellesingold / https://pixabay.com/de/photos/aloe-aloe-vera-leben-gesundheit-2163120/

Damit die Haut lange straff, faltenfrei und auch jung aussieht, müssen zunächst die Grundpfeiler gefestigt werden. Eine gesunde ausgewogene Ernährung ist dabei genauso wichtig wie genügend Wasser und eine möglichst natürliche Hautpflege. Chemische Cremes und Lotionen belasten die Haut mehr als das es ihnen gelingt, langfristig für ein schönes Hautbild zu sorgen.

Schon unsere Vorfahren wussten um die besondere Wirkung, die Pflanzen und Kräuter auf die Haut haben und haben sie sich mit Hilfe von selbst hergestellten Cremes und Masken zu Nutze gemacht. Es gibt verschiedene Heilpflanzen, die einen wohltuenden Anti-Aging-Effekt auf die Haut haben und sich leicht zu Pflegeprodukten verarbeiten lassen.

Pflanzen mit hautstraffender Wirkung

Um die Haut zu straffen, bietet sich die Anwendung verschiedener Pflanzen an. Die wohl bekannteste Pflanze ist de Aloe Vera, die hierzulande jedoch nicht heimisch ist. Auch chinesische Dattel und der sogenannte Guggul können die Falten optisch verkleinern. Weiterhin gibt es heimische Pflanzen, die sich positiv auf das Hautbild auswirken. Hierzu gehört beispielsweise Efeu, der als Kletterpflanze in vielen Gärten zu finden ist. Auch Wilder Thymian kann zur Hautpflege genutzt werden.

Für die Herstellung eigener Salben bieten sich zudem Huflattich und Wegerich an. Aus Königskerze lassen sich mit wenig Aufwand Cremes herstellen. Deutlich einfacher sind Aufgüsse und Säfte zuzubereiten, die eine hautfreundliche Wirkung haben.

Ackerschachtelhalm bekommt dem Bindegewebe

Wie das im Traubenkernöl enthaltene OPC kann auch die Kieselsäure Falten und schlaffer Haut entgegen wirken. Sie ist beispielsweise in Ackerschachtelhalmen enthalten. Die Halme gehören in der Botanik zu den Zinnkraut-Gewächsen und sind bei manchem Gärtnern nicht gern gesehen. Immerhin gelten sie im gepflegten Garten als weniger beliebtes Unkraut. Wer jedoch über das Image hinausschaut, kann sich aus dem Ackerschachtelhalmen seine eigene Verjüngungskur zaubern.

Entsteht ein Mangel an Kieselsäure im Körper äußert sich das oft durch Hautfalten. Durch Ackerschachtelhalme, die von Mai bis Juli an vielen Wegrändern und ebenso in Gärten zu finden sind, können die Kieselsäure-Speicher wieder aufgefüllt werden. Die Halme sind zudem reich an Magnesium und Kalium. Weiterhin kommen sie sowohl den Zähnen als auch den Knochen zugute. Um den Falten Herr zu werden, bietet sich vor allem Tee aus den Ackerschachtelhalmen an. Er lässt sich leicht zubereiten. Hierfür müssen die Halme lediglich geschnitten werden. Für einen halben Liter wird ein gehäufter Teelöffel der Kräuter mit kochendem Wasser aufgebrüht. Der Tee sollte als Kur über mehrere Wochen getrunken werden.

Frauenmantel leistet gute Anti Aging Dienste

Weiterhin kann auf Frauenmantel ausgewichen werden. Das Kraut ist schon lange ein beliebtes Mittel in der Frauenheilkunde und wird gern und vielseitig verwendet. Auch beim Anti Aging leistet es zuverlässige Dienste. Von Mai bis September blüht es in vielen Gärten, aber auch auf Wiesen. Frauenmantel enthält Gerbstoffe sowie Flavonoide und sogenannte Bitterstoffe, die allesamt für die heilende Wirkung verantwortlich sein sollen. Im Kampf gegen Falten kann Frauenmantel als Tee, aber auch in Form von Kompressen und Gesichtsmasken verwendet werden. Für die Gesichtsmaske wird zunächst ein Frauenmantel-Tee zubereitet, der dann mit Mehl und Eiweiß angereichert wird. Die Maske kann sowohl im Gesicht als auch im Dekolleté angewendet wird.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren