Frauenmantel - als Heilpflanze verwenden

Gewöhnlicher Frauenmantel

Gewöhnlicher Frauenmantel

 Carl Lindman

Name: Alchemilla sect. Alchemilla, (früher Alchemilla vulgaris)
Pflanzennamen im Volksmund: Silbermantel
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Wuchshöhe: 10 bis 30 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich,
Die pharmazeutische Industrie und die Tiermedizin verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Angina, Augenbindehautentzündung, Blähung, Brust straffen, Diabetes, Durchfall, Fettleibigkeit, Hautrötung, Migräne, Quetschung, Schwangerschaftsstreifen, Wechseljahre, Weißfluss

Steckbrief / Beschreibung

Eine oft zu beobachtende Erscheinung am Gewöhnlichen Frauenmantel sind die großen Tautropfen, welche die Blätter dieser Heilpflanze während der Nacht aufgefangen haben. Diese Tautropfen waren einst von den Alchimisten für die Herstellung des Himmlischen Wassers geschätzt. Der Gewöhnliche Frauenmantel wächst in Mitteleuropa an ausreichend feuchten Stellen. Die Pflanze kommt in Form von verschiedenen, nur schwer unterscheidbaren Arten vor.

Da die Samenbildung beim Frauenmantel ohne Befruchtung vor sich geht findet kein Austausch von Erbanlagen statt. Die Nachkommen entsprechen genetisch immer genau der Mutterpflanze. Im späten Mittelalter glaubte man, der Frauenmantel könne den Zustand der Jungfräulichkeit sowie die durch Alter oder Mutterschaft verlorene Schönheit zurückbringen. Mögen diese Wirkungen auch sehr unwahrscheinlich sein, so ist doch die Nützlichkeit dieser Heilpflanze durch ihren Gehalt an Gerb- und Bitterstoffen heute erwiesen.

Der ausdauernde Gewöhnliche Frauenmantel wird, je nach Standort, 10 bis 30 cm hoch. Die hellgrün gefärbten, oft etwas rötlich überlaufenen Stängel sind schlank. Die großen Blätter wachsen nahezu kreisförmig. Ein Blatt besteht aus 7 bis 11 gezähnten, faltigen Lappen mit Nebenblättern. Die Blütezeit erstreckt sich von Mai bis Oktober. Die winzig kleinen Blüten sind hellgrün und stehen in lockeren, fast doldigen Rispen. Der Wurzelstock des Gewöhnlichen Frauenmantels ist schwärzlich gefärbt und kräftig. Die Heilpflanze ist geruchlos, der Geschmack ist säuerlich, herb.

Standort / Hier findet man den Frauenmantel

Der Frauenmantel wächst in fast ganz Europa. Man findet die Pflanze bis in Höhenlagen von 2600 m. Bevorzugte Standorte dieser Heilpflanzen sind Wiesen, Weiden Wegränder und Waldränder.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung

adstringierend
entzündungshemmend
magenwirksam (verdauungsfördernd)
sedativ (beruhigend)
narbenbildend (wundheilend)
wundheilend

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von dem Gewöhnlichen Frauenmantel die von Juni bis August gesammelte, gesamte Pflanze ohne den Wurzelstock.

Inhaltsstoffe des Frauenmantels

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Harz, Saponin, Kohlenhydrate

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Der Gewöhnliche Frauenmantel wird in der Naturheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Heilkräftige Anwendungen mit dem Frauenmantel in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Angina, Augenbindehautentzündung, Blähung, Brust straffen, Diabetes, Durchfall, Fettleibigkeit, Hautrötung, Migräne, Quetschung, Schwangerschaftsstreifen, Wechseljahre, Weißfluss

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter