Gänsefingerkraut - als Heilpflanze verwenden

Gänsefingerkraut / Potentilla anserina

Gänsefingerkraut

Name: Potentilla anserina L.
Pflanzennamen im Volksmund: Anserine, Fingerkraut, Gänserich, Ganskraut, Silberkraut
Pflanzenfamilie: Rosengewächse (Rosaceae)
Wuchshöhe: 10 bis 30 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich,
Die pharmazeutische Industrie verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Blutung, Durchfall, Atemprobleme, Magenverstimmung, Menstruation, Wunde

Steckbrief / Beschreibung

Das zu den Rosengewächsen gehörende, niedrig kriechende Gänsefingerkraut wächst mit dunkelgrün gefärbten Blättern. Diese sind gefiedert und bilden auf der Unterseite eine silbrige, feine Behaarung. Die Heimat des Gänsefingerkraut sind die kühleren Gebiete auf der nördlichen Halbkugel. Zur Mitte des Sommers beginnt das Gänsefingerkraut an länglichen Stielen buttergelbe Blüten auszubilden. Im medizinischen Bereich werden die getrockneten oberirdisch wachsenden Teile und die Blüten des Gänsefingerkraut verwendet.

Standort / Hier findet man das Gänsefingerkraut

Die Pflanze wächst fast im gesamten europäischen Raum. bis auf 1600 m Höhe. Bevorzugte Standorte der Pflanze sind Wildwiesen mit nährstoffreichen Böden.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Gänsefingerkraut

Das Gänsefingerkraut wirkt kräftigend, adstringierend und krampflösend. Die Pflanze ist magenwirksam (verdauungsfördernd).

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von dem Gänsefingerkraut die Blätter, Blüten und den zur Blütezeit gesammelten Wurzelstock.

Inhaltsstoffe des Gänsefingerkrauts

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Gerbstoffe, Flavonoide, Pseudosaponine, Cholin, Harz, Stärke

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Das Gänsefingerkraut wird innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit Gänsefingerkraut in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Blutung, Durchfall, Atemprobleme, Magenverstimmung, Menstruation, Wunde

Die Pflanze hat bei leichten Durchfallerkrankungen eine stopfende Wirkung. Aufgrund des hohen Gehalts an Gerbstoffen hilft das Gänsefingerkraut auch bei Entzündungen der Schleimhaut im Hals- und Mundbereich.

Weiterhin wird dem Gänsefingerkraut eine krampflösende Wirkung bei Beschwerden während der monatlichen Regelblutung nachgesagt. Wissenschaftlich ist die krampflösende Wirkung jedoch bisher noch nicht gesichert.

Das Gänsefingerkraut wird als medizinisch wirksamer Bestandteil in Präparaten zur Behandlung von Durchfallerkrankungen verwendet.

Für die Zubereitung dieser Heilpflanze bereitet man einen Tee aus 150 ml kochendem Wasser auf 2 Teelöffel des getrockneten Gänsefingerkraut. Bei Entzündungen im Rachen- Mundebereich gurgelt man mehrmals täglich mit dem bereits abgekühlten Tee. Zur Behandlung leichter Durchfallerkrankungen trinkt man zwischen den Mahlzeiten 3 mal täglich einen frisch aufgegossenen Tee

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder des Gänsefingerkrauts

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Gänsefingerkraut / Potentilla anserina

Gänsefingerkraut

Potentilla anserina
Foto: Sannse
Lizenz: GFDL

Gänsefingerkraut / Potentilla anserina

Gänsefingerkraut

Potentilla anserina
Foto: H. Zell
Lizenz: GFDL

Gänsefingerkraut / Potentilla anserina

Gänsefingerkraut

Potentilla anserina
Foto: Sannse
Lizenz: GFDL