Dionaea muscipula - Pflege- und Kulturanleitung

Dionaea muscipula, Venusfliegenfalle in Aktion

Deutscher Name: Venusfliegenfalle
Wissenschaftl. Name: Dionaea muscipula
Familie: Sonnentaugewächse, Droseraceae
Wuchshöhe: 10 cm, mit Blüte bis 50 cm
Blütezeit: April, Mai, Juni
Verwendung: Fleischfressende Pflanze, Karnivor
Schwierigkeit: mittelschwer

Standort / Licht

Die Dionaea muscipula sind sehr sonnenhungrig. Je kräftiger die Sonnenbestrahlung ist, umso schöner entwickeln sich diese Karnivoren. Nur im prallen Sonnenschein bildet die Dionaea muscipula die kräftige rote Färbung der Fallen und große, vitale, neue Fallen aus. Eine an einem zu dunklem Standort gepflegte Dionaea muscipula entwickelt nur sehr kleine, meist grün bleibende Fallen an lang aufragenden Stielen. Die schönsten und gesündesten Dionaea muscipula erhält man im Sommer an einem vollsonnigen Standort im Freien.

Pflanzen bleiben nur gesund und vital, wenn ihre Lichtbedürfnisse erfüllt werden. Kenntnisse über die Lichtstärke, angegeben in Lux, geben Auskunft ob der Standort hell genug ist. Pflanzen mit geringem Lichtbedarf benötigen immer noch mindestens 500 bis 600 Lux. Zimmerpflanzen für sehr helle Standorte brauchen 1600 Lux und mehr.

Himmelsrichtung, Jahreszeit, Verglasung und vor der Wohnung stehende Bäume und Büsche reduzieren die Lichtstärke schnell um 30 bis 70%. Bereits 2 bis 3 Meter hinter einem hellen Fenster kann es bereits zu dunkel für die meisten Topfpflanzen sein. Auch zu viel Licht ist für zahlreiche Zimmerpflanzen schlecht, es muss abgeschattet werden oder man ändert den Standort.

Lichtmangel Symptome

  • Lange, helle zum Licht wachsende Triebe, weiter Blattabstand und bleiches, aufgehelltes Laub
  • Schlaffer, nicht stabiler Wuchs
  • Dünne, blassgrüne, durchscheinende Blätter
  • deutlich zu kleine Blätter, weiche Triebe
Standort finden

Sicherheit über die Lichtstärke erhält man nur mit einem Luxmeter. Dieses wichtige Hilfsmittel finden Sie hier:

Luxmeter - Lichtmessung, ab ca. 15 Euro hier über Amazon erhältlich »

Lesetipp: So findet man den richtigen Standort
Einkaufstipp: Pflanzlampen u. Beleuchtungssysteme für dunkle Standorte, denn lichtarme Ecken in der Wohnung kann man mit einer modernen Beleuchtung und attraktiven Zimmerpflanzen zu einem Blickfang aufwerten.

Gießen / Wässern

In ihrer natürlichen Umgebung wachsen die Dionaea muscipula in offenem, freiem Gelände mit dauerfeuchtem Untergrund. Auch in der Wohnungskultur muss die Erde der Dionaea muscipula stets leicht feucht gehalten werden. Vor dem Wässern kann die Oberfläche des Substrates leicht antrocknen, die Erde sollte aber niemals austrocknen oder pitschnass sein. Die Dionaea muscipula vertragen kein kalkhaltiges Wasser. Zum Wässern nimmt man am besten gefiltertes Regenwasser. Alternativ eignet sich auch destilliertes Wasser, das mit etwa 10% Leitungswasser vermischt wurde.

Luftfeuchtigkeit

Die ideale Luftfeuchtigkeit für die Pflege einer Dionaea muscipula liegt zwischen 40 und 55 Prozent relativer Luftfeuchte.

Bei zu trockener Luft verkümmert die Dionaea muscipula. Das Besprühen mit Wasser ist für diese Karnivoren nicht ausreichend. Besonders während des Winters benötigt man eine geschlossene Vitrine oder ein geschlossenes Blumenfenster um ein geeignetes Microklima für die Dionaea herzustellen.

Dionaea muscipula im Winter

Die Überwinterung der Dionaea muscipula, von Oktober bis Anfang März, sollte man bei Temperaturen um die 10 °C vornehmen. Während des Winters ist der sonnigste und luftfeuchteste Standort mit niedrigen Temperaturen genau richtig.

An ihrem natürlichen Standort fallen die Temperaturen im Winter bis auf -10 °C. Bei den ersten scharfen Frösten sterben die Blätter und die Fallen der Dionaea muscipula ab. Die Tief im Boden überwinternde Zwiebel der Pflanzen überdauert den Winter. Der Neuaustrieb der ersten Blätter und Fallen erfolgt nachdem dir letzten frostigen Nächte vorüber sind, meist ab Mitte Mai.

Aufenthalt im Sommer

Die schönsten und gesündesten Dionaea muscipula erhält man im Sommer, an einem vollsonnigen Standort im Freien.

Lesetipp: So vermehrt man Zimmerpflanzen erfolgreich
Einkaufstipp: Aufzucht-, Anzucht u. Gewächshäuser zur Vermehrung

Erde / Substrat

Hier können Sie Karnivorenerde über Amazon bestellen

Die Dionaea muscipula bevorzugt nährstoffarme, kalkfreie Böden. Zur Pflege der Dionaea muscipula mischt man 2/3 Torferde mit 1/3 scharfem Sand, das Substrat sollte einen ph-Wert von 3,5 bis 4,5 aufweisen. Wer möchte kann aber auch die spezielle, im Handel erhältliche Karnivorenerde benutzten. Um für einen guten Wasserabzug zu sorgen, legt man vor dem Einfüllen des Substrats als Drainage eine Schicht Tonscherben auf den Topfboden.

Umtopfen der Dionaea muscipula

Die Dionaea muscipula bilden kein großes Wurzelsystem aus. Ein Umtopfen ist trotzdem regelmäßig notwendig. Der beste Zeitpunkt für das Umtopfen dieser Karnivoren ist Ende Februar, Anfang März.. Das alte Substrat wird vorsichtig entfernt und eventuell abgestorbene Wurzelteile zupft man vorsichtig ab. Danach kann man die Dionaea muscipula in das neue größere Pflanzgefäß eintopfen.

Lesetipp: Umtopfen der Zimmerpflanzen - Theorie & Praxis
Einkaufstipp: Dekorative Pflanzgefäße vor dem Umtopfen bestellen

Düngen / Nährstoffbedarf

In der Natur wachsen die Dionaea muscipula auf nährstoffarmen Böden. Deshalb sollte auch eine in der Wohnung gepflegte Dionaea muscipula höchstens alle 4 bis 5 Monate in ganz geringer Konzentration und Menge gedüngt werden. Besser ist es jedoch auf eine Düngung der Dionaea muscipula gänzlich zu verzichten.

Schädlinge, Pflegefehler & Hinweise

Der Befall mit mit Blattläusen, Thripse und Trauermückenlarven kann bei den Dionaea muscipula zu Problemen führen. Man sollte die Pflanzen regelmäßig auf einen Schädlingsbefall hin untersuchen.

Wer keinen Wert auf die Blüten einer Dionaea legt, sollte die heranwachsenden Blütenstiele frühzeitig abschneiden. So wird das erneute Wachstum der Fallen angeregt.

Zu Beginn der kalten Jahreszeit stellt sich der Organismus der Dionaea muscipula um. Die während des Sommers gebildeten, langstieligen Sommerblätter beginnen sich schwarz zu färben. Die Bildung neuer Fallen beschränkt sich während des Winters auf kurzstielige, kleine Fallen.