Der perfekte Sonnenschutz für den Garten

Der heimische Garten ist Rückzugsort, Ruheoase und Hobby für viele Menschen. Sie richten ihren Garten gemütlich ein, bauen Zier- und Nutzpflanzen an. Der Schutz vor der Sonne gehört dabei zu den wichtigsten Punkten. Er hilft Mensch und Pflanze dabei, nicht zu stark der schädlichen Strahlung ausgesetzt zu sein. Außerdem lässt es sich im Schatten oft noch schöner Entspannen und Feiern als in der prallen Sonne. Die einfachsten und schönsten Sonnenschutzmöglichkeiten stellt dieser Artikel vor.

Sonnenschirm im Garten

Ein anpassungsfähiger Sonnenschirm gehört zur Grundausstattung in jedem Garten.
Er lässt sich flexibel aufstellen und abbauen.

Sonnenschirme sind besonders flexibel

Jeder Sonnenschutz muss zunächst einen Zweck erfüllen. Er schützt vor der schädlichen UV-Strahlung im Sommer. Sowohl viele Pflanzen als auch der Mensch leiden unter zu starker Sonneneinstrahlung. Es kommt zu vorzeitiger Hautalterung, Hautkrebs und verschiedenen Augenerkrankungen. Um sich vor den schädlichen Effekten der Sonneneinstrahlung zu schützen, sind Sonnenschirme die erste Wahl. Sie bieten den Vorteil, flexibel einsetzbar zu sein. Je nachdem, wo der Sonnenschutz gerade nötig ist, kann der Sonnenschirm mit wenigen Handgriffen aufgestellt werden. Es gibt dabei verschiedene Optionen, angefangen bei sehr günstigen Schirmen, die einfach in eine Halterung gesteckt werden. Der Fuß des Schirms kann bei Bedarf verschoben werden. Weitere Möglichkeiten sind folgende:

  • Ampelschirme, auch Freiarmschirme genannt, lassen sich je nach Stand der Sonne neigen. Zudem können diese Schirme flexibel hin und her geschwenkt werden.
  • Schirme aus Holz bringen ein mediterranes Flair in jeden Garten. Sie sind ein Naturprodukt, das perfekt zu anderen Holzmöbeln passt.
  • Großschirme schaffen noch mehr Schatten, da sie sich durch ihre besondere Spannweite auszeichnen.
  • Wandschirme sind besonders für kleine Gärten und Balkone geeignet. Sie lassen sich leicht montieren, sind dann aber nicht mehr so flexibel.
  • Marktschirme sind besonders witterungsbeständig und können auch bei schlechtem Wetter draußen bleiben. Sie stehen auf dem Boden und bieten einen runden oder eckigen Sonnenschutz.

Je nach Gartengestaltung gibt es verschiedene Farbvarianten, die sich an die Umgebung anpassen lassen. So wird jeder Garten durch den Sonnenschutz gemütlicher. Online finden sich zahlreiche Optionen für Sonnenschirme jeder Art. Wichtig ist, auf die Qualität zu achten. Sunliner Sonnenschirme sind dabei aus hochwertigen Materialien gefertigt und können trotzdem zu einem besonders günstigen Preis erworben werden. Die Auswahl ist groß, sodass jeder Geschmack bedient wird.

Pavillion im Garten

Eine freistehende Terrasse lässt sich wunderschön mit einer Holzüberdachung einrahmen.
Sie macht die Terrasse zu dem besonderen Hingucker im Garten.

Eine Markise überdacht jede Terrasse

Die Terrasse ist oft direkt hinter dem Eingang zum Garten gelegen. Sie schließt sich an das Haus an und ermöglicht es, gemeinsam im Garten zu sitzen. Die Anbindung direkt am Haus eröffnet besondere Möglichkeiten, einen Sonnenschutz zu installieren. Es gibt verschiedene Arten von Terrassenüberdachungen, die alle eines gemeinsam haben: Sie schützen vor der Sonne. Meist sind sie fest installiert und können nicht verschoben werden. Eine Markise bildet hier die Ausnahme, da sie manuell oder elektrisch einrollbar ist und dann den Blick direkt auf den Himmel freigibt.

Feste Überdachungen, wie ein Holzdach oder eine Glasplatte, schützen nicht nur vor der Sonne. Sie halten ebenfalls Regen, Schnee und Hagel ab. Sie schützen vor Wind und Wetter und ermöglichen es, die Gartenmöbel in der kälteren Jahreszeit sicher unterzustellen. Holzüberdachungen können geübte Heimwerker selbst bauen und ihrem Garten so einen besonderen Charme verleihen. In Verbindung mit Kunststoff wird die Holzüberdachung heller, ohne dass sich im Sommer die Hitze unter diesem Dach staut.

Freistehende Terrassen im Garten können ebenfalls mit einer Holzüberdachungen versehen werden. Hierzu sind vier stabile Eckpfeiler notwendig, die das Holzgerüst stützen. Mit kleinen Ornamenten und einem Zaun wird die freistehende Terrasse zum Blickfang. Sie wirkt fast wie ein feststehender Pavillon, der vor der Witterung schützen kann. Ob am Haus oder im Freien: Pflanzen verleihen der Holzüberdachung ein besonders Flair. Wie wäre es zum Beispiel mit Rankenefeu oder anderen Kletterpflanzen?

Zelte und Pavillons für die nächste Gartenparty

Wer nur eine zeitweise Überdachung im Garten benötigt, greift häufig auf Zelte oder Pavillons zurück. Der große Unterschied liegt dabei in den Seitenwänden: Während Zelte geschlossen sind, haben Pavillons lediglich vier Stützpfeiler und ein Dach. Das Schöne an beiden Varianten ist, dass sich innenliegend Beleuchtungen installieren lassen. Ob Lampions, Lichterketten oder elektrische Lampen, viele Lichter sind möglich. Vorsicht gilt lediglich bei der Verwendung von Gaslampen, da diese direkt unter der Überdachung gefährlich sein können.

Zelte und Pavillons können sowohl tagsüber als auch abends genutzt werden. Am Tage schützen sie die Nutzer vor zu starker Sonneneinstrahlung. Zudem bieten sie bei plötzlichen Wetterumschwüngen Schutz. Gerade im Hochsommer kommt es in diesen Breitengraden zu heftigen, kurzen Sommergewittern. Hier kann ein Pavillon vor dem Regen schützen. Am Abend werden dann die installierten Lampen eingeschaltet und lassen das Innere in einem wunderschönen Glanz erstrahlen. So lassen sich auch lange Sommerabende im Garten verbringen.

Besonders beliebt sind Zelte und Pavillons bei Garten- und Grillpartys. Hier ist jedoch Vorsicht geboten. Die Nachbarn sollten durch den Partylärm und den Geruch von Kohle- oder Gasgrills nicht gestört werden. Am besten ist es, wenn die Nachbarn direkt zur Party eingeladen sind! Tipp: Um lästige Bienen, Wespen und Co. aus dem Pavillon oder Zelt zu vertreiben, helfen einige Gewürznelken. Diese werden in einer Schale mit Wasser eingelegt und prominent platziert. Das hält Bienen von der Sommerparty fern.

Rosenblüte in einem Garten

Rosen benötigen den Sonnenschein, um zu wachsen. Sie sollten nicht vom Sonnenschutz
betroffen sein.

Achtung: Auf Eigenheiten von Pflanzen achten

Bei allen Vorkehrungen zum Schutz vor der Sonne sollten Gärtner ihre Pflanzen nicht vergessen. Manche Blumen, wie beispielsweise Rosen, benötigen viel Sonne, um gut zu wachsen. Andere Pflanzen hingegen müssen eher im Schatten stehen, damit sie nicht verbrennen.

Es ist wichtig, sich genau zu informieren, welche Pflanzen inwieweit Sonnenschutz benötigen und welche Pflanzen der Sonne ausgesetzt sein sollten. Die Verwendung jeder Sonnenschutzart ist daran anzupassen, um den Garten und seine Schönheit nicht zu gefährden. Wer bei der ersten Planung des Gartens Zeit hat, sollte die Standorte der Pflanzen in seine Sonnenschutzmaßnahmen miteinbeziehen. So fühlt sich später jeder im Garten wohl.

Bilder: Abb. 1: Pixabay.com © sanremo-domains (CC0 Creative Commons) Abb. 2: Pixabay.com © ljlabarthe (CC0 Creative Commons) Abb. 3: Pixabay.com © Couleur (CC0 Creative Commons)