Kalla / Knollenpflanzen pflegen
Zantedeschia

Die Kalla mit ihren auffallend eleganten Blüten und großen kräftig grün gefärbten Blättern sind in Afrika heimisch. Durch ihre meist makellos gefärbten, den Blütenkolben umgebenden Hochblätter, ist die Kalla zu einer beliebten Zimmerpflanze geworden. Die zur Familie der Aronstabgewächse gehörende Kalla hat aufgrund ihres natürlichen Habitats ganz besondere Ansprüche an den Hobbygärtner.

Zantedeschia Blüten

Zantedeschia 'Morning Sun'
Von Agnieszka Kwiecień, CC BY-SA 4.0

Ordnung: Froschlöffelartige (Alismatales)
Familie: Aronstabgewächse (Araceae)
Unterfamilie: Aroideae
Gattung: Zantedeschien
Deutscher Name / Handelsname: Kalla, Zantedeschia, Zimmerkalla
Wissenschaftl. Name: Zantedeschia Spreng.
Unter Glas (in Wohnungen) gepflegte Art/en, Sorten oder Varietäten: Zantedeschia aethiopica, Zantedeschia rehmannii, Zantedeschia elliotiana
Wuchshöhe unter Glas (Wohnung): bis 50 cm
Verwendung: Blüten- und Fruchtschmuckpflanze
Hilfreiche Seiten:
Knollen- & Zwiebelpflanzen pflegen
Heimat / Herkunft: Kapland, Südafrika
Schwierigkeit: anspruchsvoll

Beschreibung / Steckbrief

Kalla sind ausdauernde, krautige Pflanzen mit auffallend eleganten Blüten und großen kräftig grün gefärbten Blättern.

Zantedeschia aethiopica (Kalla)

Zantedeschia aethiopica

Zantedeschia aethiopica
von Digigalos, CC BY-SA 3.0

Zantedeschia aethiopica ist eine Sumpfpflanze mit einem knolligen Grundstamm. Die lanzettlichen bis pfeilförmigen Blätter sind grün gefärbt und weich.

Aus den Blattscheiden entwickeln sich die langen, runden Blütenschäfte mit großen, weißen Hüllblättern und gelben Blütenkolben.


Zantedeschia rehmannii

Zantedeschia rehmannii

Zantedeschia rehmannii
von HQ, CC BY-SA 2.0

Zantedeschia rehmannii wird im Handel unter den Namen Schmalblättrige Kalla, Zantedischie und Rosafarbene Kalla angeboten. Die Pflanze erreicht Wuchshöhen von 30 bis 50 cm.

Zantedeschia rehmannii entwickelt aus einem knolligen Grundspross steil aufstrebende, schmal lanzettlich geformte, grüne Blätter.

Die mittelgroßen kolbigen Blütenstände gibt es mit Hochblättern in den Farben Weiß, Braun, Lila und Violett.


Zantedeschia elliotiana

Zantedeschia elliotiana

Zantedeschia elliotiana
von TeunSpaans., CC BY-SA 3.0

Zantedeschia elliotiana erreicht Wuchshöhen zwischen 40 und 80 cm. Die Pflanze entwickelt aus einem knolligen Grundspross lange, steil aufstrebende Blattstiele mit herzförmigen bis breit ovalen, grünen und mit gelbweißen Flecken überzogenen Blättern.

Den Blattscheiden entspringen an langen Blütenstielen kolbige Blütenstände mit gelben Hüllblättern.

Standort / Licht

Eine Kalla pflegt man an einem einen hellen bis sonnigen Standort.

Eine Kalla benötigt während der Vegetationsperiode eine Beleuchtungsstärke von mindestens 1000 Lux.

Pflanzen bleiben nur gesund und vital, wenn ihre Lichtbedürfnisse erfüllt werden. Kenntnisse über die Lichtstärke, angegeben in Lux, geben Auskunft ob der Standort hell genug ist. Pflanzen mit geringem Lichtbedarf benötigen immer noch mindestens 500 bis 600 Lux. Zimmerpflanzen für sehr helle Standorte brauchen 1600 Lux und mehr.

Himmelsrichtung, Jahreszeit, Verglasung und vor der Wohnung stehende Bäume und Büsche reduzieren die Lichtstärke schnell um 30 bis 70%. Bereits 2 bis 3 Meter hinter einem hellen Fenster kann es bereits zu dunkel für die meisten Topfpflanzen sein. Auch zu viel Licht ist für zahlreiche Zimmerpflanzen schlecht, es muss abgeschattet werden oder man ändert den Standort.

Lichtmangel Symptome

  • Lange, helle zum Licht wachsende Triebe, weiter Blattabstand und bleiches, aufgehelltes Laub
  • Schlaffer, nicht stabiler Wuchs
  • Dünne, blassgrüne, durchscheinende Blätter
  • deutlich zu kleine Blätter, weiche Triebe
Standort finden

Sicherheit über die Lichtstärke erhält man nur mit einem Luxmeter. Dieses wichtige Hilfsmittel finden Sie hier:

Luxmeter - Jetzt auf Amazon ansehen* »

Lesetipp: So findet man den richtigen Standort
Einkaufstipp: Pflanzlampen u. Beleuchtungssysteme für dunkle Standorte, denn lichtarme Ecken in der Wohnung kann man mit einer modernen Beleuchtung und attraktiven Zimmerpflanzen zu einem Blickfang aufwerten.

Gießen / Wässern

Nach der Ruhezeit austreibende oder frisch eingetopfte Pflanzen und Rhizome gießt man mäßig. Vor der jeweils nächsten Wassergabe lässt man die Erde gut abtrocknen.

Wenn die Kalla stärker zu wachsen beginnen, erhöht man die Wassergaben bis sich die Blätter voll entwickelt haben. Danach gießt man die Pflanzen so reichlich, das die Erde immer gründlich feucht ist.

Kalla benötigen als ursprüngliche Sumpfpflanzen viel Wasser. Gerade in der Wachstumsphase sollte eine Austrocknung der Wurzeln vermieden werden. Zu Beginn der Blüte kann man die Kalla auch in einen mit Wasser gefüllten Untersetzer stellen.

Wann, wie viel und wie oft gegossen wird kann nicht generell beantwortet werden. Das sorgt, besonders bei unerfahrenen Pflanzenfreunden für Unsicherheit. Man sollte es sich aber auch nicht zu schwer machen.

Grundsatz beim Gießen

Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man lieber etwas weniger als zu viel Gießen. Die wenigsten Zimmerpflanzen gehen an Trockenheit ein, meistens werden sie zu Tode gewässert.

Weshalb wird zu viel gewässert ?

Wenn eine Pflanze schlapp aussieht, greifen viele Hobbygärtner zuerst zur Gießkanne. Dies ist der mit Abstand häufigste Pflegefehler. Bei schlaffen Pflanzen sollte man nicht wässern ohne die Erde zu prüfen, denn sehr oft ist nicht der Wassermangel an einer siechenden Pflanzen schuld.

Zum Prüfen des Feuchtigkeitsgehalts fühlt man zuerst mit einem Finger oder dem Handrücken ob sich das Substrat feucht anfühlt. Besteht weiterhin Unsicherheit, so zerreibt man einige Erdkrümel zwischen den Fingern. Feuchte oder trockene Erde kann man so gut unterscheiden. Vor und nach dem Gießen sollten Sie das Pflanzgefäß kurz anheben, so bekommen sie ein Gefühl für das Gewicht und recht schnell auch für den Feuchtigkeitsgehalt des Topfballens.

Große Pflanzgefäße erfordern einen Feuchtigkeitsmesser. Damit kann man in der Topfmitte schnell und zuverlässig die Feuchtigkeit ermitteln. Das Messgerät ist preiswert zu erstehen und er gehört zu jeder Grundausrüstung eines Pflanzenliebhabers.

Messgeräte und Bodentester

Für große Pflanzgefäße und Kübel unverzichtbar, der

Bodentester & Feuchtigkeitsmesser für Topfpflanzen, hier über Amazon erhältlich**

Weshalb sterben Pflanzen bei zu viel Wasser?

Eine schlapp aussehende Pflanze kann oft kein Wasser aufnehmen, weil sie bereits über einen längeren Zeitraum hin zu stark vernässt war. Dadurch ist zu wenig Sauerstoff in der Erde und die Wurzeln werden faulig. Die zerstörten Wurzeln können kein Wasser mehr aufnehmen und die Pflanze wird schlapp. Ein Zeichen von Wassermangel, aber nicht durch zu wenig Gießen sondern wegen der verfaulten Wurzeln. Jetzt hilft nur noch schnelles Austopfen der Pflanze, alle Wurzeln von der vernässten Erde säubern, abgestorbene und verfaulte, schwarze Wurzeln abzupfen und abschneiden. Dann wird die Pflanze in frische Erde eingetopft und bis zur Bildung neuer Wurzeln, etwa 1 bis 2 Monate sparsam gegossen. Mit etwas Glück erholt sich die Pflanze.

So verhindert man das Wurzelsterben

Gießen Sie nie vorbeugend oder auf Verdacht. Erst die Erde auf Feuchtigkeit kontrollieren, dann Gießen. Alles nach dem Wässern im Untersetzer oder Übertopf stehenbleibende Wasser muss spätestens nach 5 Minuten abgegossen werden. Falls man dies verpasst, können empfindlichere Pflanzen bereits nach 10 Minuten nicht wieder gut zu machende Wurzelschäden erleiden.

Was tun bei Ballentrockenheit ?

Wenn der Ballen mal völlig abgetrocknet ist, reicht einfaches Gießen, besonders bei kleineren Pflanzgefäßen, nicht aus. Der gesamte Topf muss solange vollständig bis zu Erdoberfläche in Wasser getaucht werden, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.

Lesetipp: Pflanzen reichlich, mäßig, sparsam gießen & der richtige Zeitpunkt zum Wässern
Einkaufstipp: Automatische (Urlaubs) - Bewässerung für Pflanzen & Feuchtigkeitsmesser

Kalla überwintern / Ruheperiode

Zantedeschia rehmannii

Zantedeschia rehmannii
Ram-Man, GFDL 1.2

Kalla ruhen im Winter und blühen im Sommer. Zum Ende der Blütezeit verringert man die Wassergaben allmählich.

Wenn die Blätter der Kalla dann vergilben und eintrocknen, stellt man das Gießen vollständig ein. Nun beginnt die Ruhephase in der die Pflanze keinen Wasserbedarf hat.

Während der Ruheperiode sollte die Temperatur um die 15 °C liegen. Die Pflanzen werden in dieser Zeit nicht gegossen.

Wenn die Kalla im Frühling erneut zu wachsen beginnen, fängt man wieder an zu gießen.

Ab diesem Zeitpunkt erhöht man die Wassergaben langsam bis sich die Blätter voll entwickelt haben. Danach gießt man die Kalla so reichlich, das die Erde immer gründlich feucht ist.

Zu Beginn der Blüte kann man die Kalla auch in einen mit Wasser gefüllten Untersetzer stellen.

Temperatur

Zantedeschia aethiopica

Von Oktober bis Dezember sollte die Zantedeschia aethiopica bei Temperaturen zwischen 12 und 15 °C gepflegt werden. Wenn die Pflanze zu blühen beginnt kann die Temperatur auf bis zu 20 °C angehoben werden. Steht die blühende Zantedeschia aethiopica in wärmeren Räumen, so wirkt sich die höhere Temperatur negativ auf die Dauer der Blühzeit aus.

Zantedeschia rehmannii & Zantedeschia elliotiana

Bei diesen beiden Kalla Arten sollte die Temperatur während der winterliche Ruhephase auch bei etwa 15 °C liegen. Das restliche Jahr eignen sich Temperaturen bis 22 °C. Ein etwas kühlerer Standort ist jedoch günstiger.

Lesetipp: Informatives über Temperatur, Zugluft, Heizkörper und Kälteschock
Einkaufstipp: Hygrometer, Thermometer, Feuchtigkeitsmesser & Wetterstationen

Vermehren

Die Vermehrung der Kalla kann man beim Umtopfen durch Teilung der Rhizome oder durch das Abtrennen von Seitensprossen vornehmen.

Lesetipp: So vermehrt man Zimmerpflanzen erfolgreich
Einkaufstipp: Aufzucht-, Anzucht u. Gewächshäuser zur Vermehrung

Erde / Substrat

Ideal für die Pflege der Kalla ist ein Boden ph-Wert von 5,8 bis 6,5.

Zantedeschia Knospen und Blüten

Zantedeschia 'Captain Morelli'
Agnieszka Kwiecień, CC BY-SA 4.0

Blumenerde kaufen: Kalla gedeihen auch in handelsüblicher Blumenerde auf Kompostbasis. Der pH-Wert ist auf der Verpackung angegeben und sollte innerhalb der tolerierten Werte liegen. Bei falschem pH-Wert des Substrats wird sich die Kalla nicht gesund entwickeln können. Die einfachen Blumenerden aus dem Baumarkt, Gartencenter oder der Gärtnerei sind jedoch nur bedingt empfehlenswert, da einige Anforderungen an Pufferkraft, Wasser- und Nährstoffregulierung, etc. nicht gewährleistet sind.

Substrat selber mischen: Eine Kalla pflanzt man idealerweise in ein Substrat aus Blumenerde auf Kompostbasis, lehmhaltiger Ackererde und grobem Sand. Die Herstellung ist nicht schwierig. Als Belohnung erhält man eine dauerhaft gesunde und wüchsige, gegenüber Krankheiten und Schädlingen gut resistente Pflanze, vorausgesetzt die restlichen Pflegeanforderungen an Licht, Wasser, Temperatur und Nährstoffe werden ebenfalls erfüllt.

Als umweltverträgliche Substratgrundlage bietet sich torffreie Bio Komposterde an, z.B:

Euflor Bio Komposterde, hier bei Amazon*

Ein gutes Substrat

Das richtige Substrat-Gemisch gewährleistet einen guten Halt der Pflanze und eine gute Belüftung des Wurzelbereiches. Landerde stellt den pH-Wert ein und verbessert die Aufnahme- und Speicherfähigkeit für Wasser und Nährstoffe. Ein gutes Substrat verfügt über eine gute Puffereigenschaft und darf über einen längeren Zeitraum seine vorteilhaften Eigenschaften nicht verlieren.

Durch die Fremdstoffe Quarzsand, Bims-Kies, Lavalit, Lavagranulat und andere geeignete Zuschlagstoffe verändert man nicht nur die physikalischen sondern auch die chemischen Eigenschaften des Substrats. Kleine Kiesel, Styromull, Splitt und ähnliches verbessern den Wasserabzug nach dem Gießen. Dies hilft Staunässe und damit Wurzelfäulnis vorzubeugen.

Andere wichtige Eigenschaften für eine gute Topfpflanzenerde werden von den Herstellern aus finanziellen und Transportgründen unzureichend berücksichtigt. Dies betrifft die Speicherfähigkeit für Wasser und Nährstoffe, die Luftführung innerhalb des Substrats und die Standfestigkeit um ein zusammensacken und verdichten zu verhindern.

Pufferkraft des Substrats

Auch die Pufferkraft eines Substrats ist sehr wichtig, die Pufferkraft verhindert:

  • schnelles Austrocknen der Blumenerde
  • Versalzungen an den Wurzeln
  • Schwankungen im Nährstoffvorrat
  • schnelle Veränderungen des pH-Werts

Ausführliche Informationen, Substratrezepte und Bezugsquellen finden Sie hier: Erde oder Substrat ? - Die perfekte Mischung für alle Zimmerpflanzen

torffreie Bio Komposterde

Substratmischung für eine Kalla

  • 2 Teile hochwertige Blumenerde
  • 1 Teil Ackererde mit Tonanteil
  • 1 Teil grobkörniger Sand

Alles muss gut miteinander vermischt werden.

Qualitäts-Blumenerde als Basis für Mischungen.

bei Baumschule Horstmann*

bei Pflanzen-Kölle*

hochwertige Blumenerden, über Amazon*

Torffreie / Torfreduzierte Rhododendron- und Hortensien Erde dient als Basis für Mischungen mit niedrigem pH-Wert.

bei Pflanzen-Kölle*

bei Amazon*

bei Baumschule Horstmann*

Quarzsand zur Auflockerung und für einen guten Wasserabzug
Quarzsand, Körnung 1 bis 4 mm, über Amazon*

Bims als Zuschlagstoff, verbessert den Luftgehalt, die Wasserspeicherfähigkeit und die Durchwurzelbarkeit, fördert die Wurzelentwicklung, Körnung 0-4 mm.
Bims 10 l, über Amazon*

oder

Lavagranulat: Eifel-Lava, rein mineralisches Material. Körnung ca. 0-12 mm.
Lava 10 l, über Amazon*

Vermiculite oder Blähton: aufgeblähtes Tonmineral zur Substratverbesserung: Lockerung, großes Anlagerungsvermögen für Nährstoffe und Wasser.
Vermiculite 5 l, Amazon*

Landerde / Ackererde mit Tonanteil:
mit den Zuschlagsstoffen Sand und Humus aus Kompost. Mutterboden gesiebt 0-20 mm

Einkaufstipp: pH-Meter über Amazon bestellen*, pH-Bodentester und Messstreifen
Lesetipp: Erde oder Substrat ? - Die perfekte Mischung für alle Zimmerpflanzen

Umtopfen / eintopfen

Gegen Ende der Ruheperiode säubert man die Rhizome oder Knollen der Kalla von dem alten Substrat und topft sie ca. 5 cm tief in frische Erde ein.

Lesetipp: Umtopfen der Zimmerpflanzen - Theorie & Praxis
Einkaufstipp: Dekorative Pflanzgefäße und Übertöpfe vor dem Umtopfen - auf Amazon bestellen* »

Düngen / Nährstoffbedarf

Sobald sich die Blätter einer Kalla gut entwickelt haben, kann man alle 14 Tage mit einem Flüssigdünger düngen. Zu Beginn der Blütezeit düngt man einmal pro Woche mit Blühdünger. Nach der Blüte wird die Düngung zusammen mit dem Wässern langsam eingestellt.

Lesetipp: Richtiges Düngen der Zimmerpflanzen
Einkaufstipp: Qualitäts-Blumendünger - auf Amazon ansehen* »

Schädlinge, Pflegefehler & Hinweise

Forum

Wer eine Lösung zu einem aktuellen Pflege- oder Schädlingsproblem sucht kann hier im Pflanzenforum mitmachen und Hilfe erhalten.

Sie haben noch kein Benutzerkonto?
Registrieren Sie sich kostenlos.

Wir freuen uns auch über Erfolgsberichte und tolle Fotos.

Jetzt mitmachen und an unserer Community teilnehmen!

Forum Benutzerkonto erstellen Im Forum Anmelden


Zantedeschia aethiopica

Zantedeschia aethiopica
von Manfred_Heyde, CC BY-SA 4.0

Toxizität: Alle Teile von Zantedeschia aethiopica sind leicht giftig und verursachen starke Schleimhautreizungen. Die überflüssige Flüssigkeit, die Zantedeschien über die Blattspitzen absondern, ist ebenfalls giftig und verursacht bei Berührung Hautausschlag und Nesselfieber.

Der Blütenbereich wird manchmal von Blattläusen befallen. Hin und wieder sollte man die Kalla sorgfältig auf einen Befall mit diesen Pflanzenschädlingen kontrollieren.

Kalla sind bei ungünstigen Pflegebedingungen anfällig für Spinnmilben, weiße Fliege und Thripse.

Hier können Sie Schadbilder und Symptome an ihrer Pflanze bestimmen und Gegenmaßnahmen ergreifen.

Teile diesen Beitrag:

Quellen

Das Grosse Buch der Zimmerpflanzen. VEMAG Verlags- und Medien Aktiengesellschaft, Köln 1995, ISBN 3-625-10680-9, 1001 Zimmerpflanzen von A - Z. ISBN-10: 1405492090, RHS Die große Pflanzen-Enzyklopädie von A – Z, DK Verlag Dorling Kindersley, ISBN-10: 3831017298, Wikipedia - Zwiebel, Wikipedia - Zwiebel- und Knollenpflanzen, Wikipedia - Pflanzenknolle, Zantedeschien - Wikipedia, Zimmerpflanzen von Editha Thomas, ISBN-10: 3730401033, Botanica. Das ABC der Pflanzen. 10.000 Arten in Text und Bild. Könemann Verlagsgesellschaft, 2003, ISBN 3-8331-1600-5

Zuletzt aktualisiert: