Zamioculcas zamiifolia - Glücksfeder

Die aus den tropischen Gebieten stammende Zamioculcas zamiifolia gilt als sehr beliebte und dekorative Zimmerpflanze. Verwandte Pflanzen sind Zimmerblumen wie Spathiphyllum (Scheidenblatt), Zantedeschia (Kalla, Zimmerkalla) und Anthurium (Schweifblume, Flamingoblume) sowie der Philodendron (Baumfreund).

Zamioculcas zamiifolia

Zamioculcas zamiifolia, Glücksfeder, Zamie

Familie: Aronstabgewächse (Araceae)
Unterfamilie: Zamioculcadoideae
Gattung: Zamioculcas
Art: Zamioculcas zamiifolia
Wuchshöhe: 30 bis 90 cm
Verwendung: Blattschmuckpflanze
Schwierigkeit: pflegeleicht, für Anfänger geeignet

Pflege der Zamioculcas zamiifolia

Zamioculcas zamiifolia bildet waagerecht in der Erde verlaufende, knollige Rhizome. Diesen Rhizomen entwächst jeweils ein einzelnes Blatt mit 7 bis 14 Fiedern. An der Basis sind diese Blattfiedern kräftig verdickt, sie dienen der Pflanze als Speicher für Feuchtigkeit.

Während der trockenen Phase eines Jahres ist die Pflanze in der Lage die Blattfiedern abzuwerfen um so kostbares Wasser vor der Verdunstung zu schützen. Sobald wieder ausreichend Feuchtigkeit vorhanden ist, beginnen die Blattfiedern sich erneut zu bilden. Eine Zamioculcas zamiifolia erreicht in Wohnungskultur eine Wuchshöhe zwischen 60 und 90 cm.

Standort / Licht

Zamioculcas zamiifolia gedeiht gut an halbschattigen Standorten mit etwas Schutz vor der prallen Mittagssonne. Sonneneinstrahlung während der Morgen- oder Abendstunden werden von dieser Pflanze aber sehr gut vertragen. Auch an einem etwas schattigeren Standort gedeiht eine Zamioculcas zamiifolia noch recht ordentlich, sie wächst dann zwar etwas langsamer, aber die Blätter bilden eine kräftigere, dunkelgrüne Färbung aus.

Für die Zamioculcas zamiifolia sind normale Zimmertemperaturen zwischen 18 und 25 Grad zuträglich. Während der Ruhperiode sollte die Temperatur aber nicht unter 16 °C fallen.

Die Beleuchtungsstärke am Standort der Zamioculcas zamiifolia sollte ganzjährig mindestens 1000 Lux betragen.

Während des Sommers ist eine ausreichende Beleuchtung kein Problem, vorausgesetzt man stellt die Pflanze nicht in eine dunkle Ecke des Zimmers. In der lichtarmen Jahreszeit sollte man die Lichtwerte überprüfen, nur eine ausreichend hell gepflegte Pflanze bleibt auch während der Überwinterung gesund und schädlingsfrei.

Standort für Zimmerpflanzen

Lesetipp: So findet man den richtigen Standort

Pflanzen bleiben nur gesund und vital, wenn ihre Lichtbedürfnisse erfüllt werden. Kenntnisse über die Lichtstärke, angegeben in Lux, geben Auskunft ob der Standort hell genug ist. Pflanzen mit geringem Lichtbedarf benötigen immer noch mindestens 500 bis 600 Lux. Zimmerpflanzen für sehr helle Standorte brauchen 1600 Lux und mehr.

Himmelsrichtung, Jahreszeit, Verglasung und vor der Wohnung stehende Bäume und Büsche reduzieren die Lichtstärke schnell um 30 bis 70%. Bereits 2 bis 3 Meter hinter einem hellen Fenster kann es bereits zu dunkel für die meisten Topfpflanzen sein. Auch zu viel Licht ist für zahlreiche Zimmerpflanzen schlecht, es muss abgeschattet werden oder man ändert den Standort.

Lichtmangel Symptome

  • Lange, helle zum Licht wachsende Triebe, weiter Blattabstand und bleiches, aufgehelltes Laub
  • Schlaffer, nicht stabiler Wuchs
  • Dünne, blassgrüne, durchscheinende Blätter
  • deutlich zu kleine Blätter, weiche Triebe
Standort finden

Sicherheit über die Lichtstärke erhält man nur mit einem Luxmeter. Dieses wichtige Hilfsmittel finden Sie hier:

Einkaufstipp: Pflanzlampen u. Beleuchtungssysteme für dunkle Standorte, denn lichtarme Ecken in der Wohnung kann man mit einer modernen Beleuchtung und attraktiven Zimmerpflanzen zu einem Blickfang aufwerten.

Gießen / Wässern

Die Zamioculcas zamiifolia ist eine recht genügsame Zimmerpflanze. Für ein gleichmäßiges Wuchsbild sollte die Zamioculcas zamiifolia regelmäßig gegossen werden.

Vor der jeweils nächsten Wassergabe lässt man die Oberfläche der Erde nur leicht abtrocknen. Besser ist es, die Pflanzen ein wenig zu trocken als zu feucht zu halten. Wenn man das Wässern mal vergisst, kann die Pflanze auf das in dem fleischigen Rhizom gespeicherte Wasser zurückgreifen.

Wann, wie viel und wie oft gegossen wird kann nicht generell beantwortet werden. Das sorgt, besonders bei unerfahrenen Pflanzenfreunden für Unsicherheit. Man sollte es sich aber auch nicht zu schwer machen.

Grundsatz beim Gießen

Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man lieber etwas weniger als zu viel Gießen. Die wenigsten Zimmerpflanzen gehen an Trockenheit ein, meistens werden sie zu Tode gewässert.

Weshalb wird zu viel gewässert ?

Wenn eine Pflanze schlapp aussieht, greifen viele Hobbygärtner zuerst zur Gießkanne. Dies ist der mit Abstand häufigste Pflegefehler. Bei schlaffen Pflanzen sollte man nicht wässern ohne die Erde zu prüfen, denn sehr oft ist nicht der Wassermangel an einer siechenden Pflanzen schuld.

Zum Prüfen des Feuchtigkeitsgehalts fühlt man zuerst mit einem Finger oder dem Handrücken ob sich das Substrat feucht anfühlt. Besteht weiterhin Unsicherheit, so zerreibt man einige Erdkrümel zwischen den Fingern. Feuchte oder trockene Erde kann man so gut unterscheiden. Vor und nach dem Gießen sollten Sie das Pflanzgefäß kurz anheben, so bekommen sie ein Gefühl für das Gewicht und recht schnell auch für den Feuchtigkeitsgehalt des Topfballens.

Große Pflanzgefäße erfordern einen Feuchtigkeitsmesser. Damit kann man in der Topfmitte schnell und zuverlässig die Feuchtigkeit ermitteln. Das Messgerät ist preiswert zu erstehen und er gehört zu jeder Grundausrüstung eines Pflanzenliebhabers.

Messgeräte und Bodentester

Für große Pflanzgefäße und Kübel unverzichtbar, der

Bodentester & Feuchtigkeitsmesser für Topfpflanzen, hier über Amazon erhältlich

Weshalb sterben Pflanzen bei zu viel Wasser?

Eine schlapp aussehende Pflanze kann oft kein Wasser aufnehmen, weil sie bereits über einen längeren Zeitraum hin zu stark vernässt war. Dadurch ist zu wenig Sauerstoff in der Erde und die Wurzeln werden faulig. Die zerstörten Wurzeln können kein Wasser mehr aufnehmen und die Pflanze wird schlapp. Ein Zeichen von Wassermangel, aber nicht durch zu wenig Gießen sondern wegen der verfaulten Wurzeln. Jetzt hilft nur noch schnelles Austopfen der Pflanze, alle Wurzeln von der vernässten Erde säubern, abgestorbene und verfaulte, schwarze Wurzeln abzupfen und abschneiden. Dann wird die Pflanze in frische Erde eingetopft und bis zur Bildung neuer Wurzeln, etwa 1 bis 2 Monate sparsam gegossen. Mit etwas Glück erholt sich die Pflanze.

So verhindert man das Wurzelsterben

Gießen Sie nie vorbeugend oder auf Verdacht. Erst die Erde auf Feuchtigkeit kontrollieren, dann Gießen. Alles nach dem Wässern im Untersetzer oder Übertopf stehenbleibende Wasser muss spätestens nach 5 Minuten abgegossen werden. Falls man dies verpasst, können empfindlichere Pflanzen bereits nach 10 Minuten nicht wieder gut zu machende Wurzelschäden erleiden.

Was tun bei Ballentrockenheit ?

Wenn der Ballen mal völlig abgetrocknet ist, reicht einfaches Gießen, besonders bei kleineren Pflanzgefäßen, nicht aus. Der gesamte Topf muss solange vollständig bis zu Erdoberfläche in Wasser getaucht werden, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.

Lesetipp: Pflanzen reichlich, mäßig, sparsam gießen & der richtige Zeitpunkt zum Wässern
Einkaufstipp: Automatische (Urlaubs) - Bewässerung für Pflanzen & Feuchtigkeitsmesser

Überwintern / Ruheperiode

Während der Ruhephase vom Spätherbst bis zum Frühling sollte man etwas sparsamer gießen, vor dem jeweils nächste Wässern kann das oberste Drittel der Erde abtrocknen.
Vollständige Ballentrockenheit wird von der Zamioculcas zamiifolia aber nicht vertragen. Falls man die Pflanze während der Ruhezeit zu trocken hält, verliert die Zamioculcas ihre Fiederblätter.

Zu Beginn der Wachstumsphase und mit erhöhten Wassergaben bilden sich diese dann aber wieder erneut aus. Die Temperaturen sollten auch während der winterlichen Ruheperiode nicht niedriger als 16°C sein.

Zubehör auf Amazon:
Luxmeter - Lichtmessung an Zimmerpflanzen* »
Energiesparende Beleuchtung für Pflanzen* »

Lesetipp: Ruhe- und Vegetationsperiode der Pflanzen

Aufenthalt im Sommer

Die Zamioculcas zamiifolia kann während der warmen Jahreszeit an einem geschützten, hellen bis halbschattigem Standort im Freien gepflegt werden. Morgen- oder Nachmittagssonne ist für ein gesundes Wachstum dieser Pflanze von Vorteil.

Pflanzen die in geschlossenen Räumen überwintert werden, dürfen zu Beginn der warmen Jahreszeit nicht sofort dem vollen Sonnenlicht unter freiem Himmel ausgesetzt werden. Die harte UV Strahlung kann die Blätter der Zamioculcas zamiifolia verbrennen. Eine solche Verbrennung ist an braunen, unregelmäßigen Flecken auf den Blättern zu erkennen. Um die Pflanze an das Sonnenlicht zu gewöhnen, stellt man sie 1 bis 2 Wochen an einen schattigen bis halbschattigen Platz. Etwas Sonne in den Morgen- oder Abendstunden ist in dieser Zeit ausreichend. Nach dieser Eingewöhnungsphase kann man die Pflanze an ihren endgültigen, sonnigeren Standort stellen.

Zamioculcas zamiifolia vermehren

Die Vermehrung der Zamioculcas zamiifolia kann man im Frühling durch Teilung der Rhizome oder durch das Abtrennen von Seitensprossen der Rhizome vornehmen.Auch Blattstecklinge haben eine gute Chance Wurzeln auszubilden. Für diese Art der Vermehrung steckt man einzelne Fiederblätter senkrecht in gut wasserdurchlässige Erde. Es kann jedoch einige Monate dauern, bis sich ein Austrieb aus dem sich in der Erde entwickelnden Rhizom zeigt.

Lesetipp: So vermehrt man Zimmerpflanzen erfolgreich
Einkaufstipp: Aufzucht-, Anzucht u. Gewächshäuser zur Vermehrung, ab ca. 10 Euro

Erde / Substrat

Ideal für die Pflege der Zamioculcas zamiifolia ist ein schwach saurer Boden ph-Wert von 5,0 bis 6,0. Die Pflanzen gedeihen auch in einfacher, handelsüblicher Blumenerde auf Kompostbasis. Der ph-Wert ist auf der Verpackung angegeben und sollte innerhalb der tolerierten Werte von 5,5 bis 6,5 liegen.

Normale Erdmischungen in einer guten Qualität aus dem Baumarkt, Gartencenter oder der Gärtnerei sind jedoch nur bedingt empfehlenswert, da einige Anforderungen an Pufferkraft, Wasser- und Nährstoffregulierung, etc. nicht dauerhaft gewährleistet sind.

Wenn man die Zamioculcas zamiifolia in ein gut abgestimmtes Substrat pflanzen möchte, mischt man sich dieses selber. Die Herstellung ist nicht schwierig.

Optimale Substratmischung

Strobilanthes pflanzt man mit einem Zusatz von Landerde in ein Torfsubstrat mit Zumischung verschiedener Fremdstoffe.

  • 5 Anteile Torfsubstrat
  • 1,5 bis 2,5 Anteile Ackererde mit Tonanteil
  • 0,5 Anteile Quarzsand
  • 1 Anteil Bims-Kies, Lavalit, oder Lavagranulat

Der Boden ph-Wert wird mit der Zugabe von mehr oder weniger Landerde eingestellt. Wichtig dafür ist das Mischungsverhältnis von Landerde zu saurem Torfsubstrat (Verpackungsaufdruck pH-Wert beachten). Alles muss gut miteinander vermischt werden. Die Landerde (Ackererde mit Tonanteil) muss vor der Verwendung durch Erhitzen sterilisiert werden.

Lesetipp: Erde oder Substrat ? - Die richtige Mischung für Zimmerpflanzen

Zamioculcas zamiifolia umtopfen

Die Zamioculcas zamiifolia wird bei Bedarf im zeitigen Frühjahr umgetopft. Je nach Topfgröße ist dies nicht jedes Jahr notwendig, man kann warten, bis der vorhandene Platz kräftig mit Rhizomen durchwachsen ist.

Gleichzeitig mit dem Umtopfen kann man auch die Vermehrung durch das Teilen der Rhizome vornehmen. Man teilt diese dafür in mehrere Teilstücke und setzt diese in die neuen Pflanzgefäße mit frischer Blumenerde auf Kompostbasis.

Man topft die Pflanze um, wenn

  • der Topf im Verhältnis zur Pflanze zu klein geworden ist
  • das Substrat zusammengesackt ist
  • der Topf vollständig durchwurzelt ist
  • wenn reichlich Wurzeln an die Oberfläche treten

Lesetipp: Umtopfen der Zimmerpflanzen - Theorie & Praxis
Einkaufstipp: Dekorative Pflanzgefäße vor dem Umtopfen bestellen

Düngen / Nährstoffbedarf

Der Nährstoffbedarf einer Zamioculcas zamiifolia ist gering bis mäßig. Sobald die Pflanze im Frühjahr kräftig auszutreiben beginnt, sollte man sie im Abstand von 4 bis 5 Wochen mit einem Flüssigdünger in einer Konzentration nach Herstellervorschrift düngen. Während der Ruheperiode stellt man das Düngen der Zamioculcas zamiifolia vollständig ein.

Schädlinge, Pflegefehler & Hinweise

Die zur Familie der Aronstabgewächse zugehörige Zamioculas zamiifolia ist leicht giftig. Diese schwache Giftigkeit gilt für alle Pflanzenteile. Bereits die Aufnahme kleiner Mengen von Pflanzenmaterial kann Symptome auslösen. Die meist nur kurze Zeit andauernden Symptome zeigen sich durch eine Reizung der Mundschleimhäute, verbunden mit einem brennenden Gefühl. Zusätzlich tritt auch eine Rötung und Schwellung der Mund-Schleimhäute auf.

Erste Hilfe bei einer Vergiftung: Nach der Aufnahme kleinerer Mengen der Zamioculas zamiifolia ist meist keine Therapie erforderlich. Bei stärkeren Symptomen kann aber eine ärtztliche Behandlung zur Linderung der meist leichten Beschwerden sinnvoll sein. Nach Augenkontakt mit Pflanzensaft ist eine schnelle und ausgiebige Spülung der Augen notwendig. Bei länger andauernden Symptomen sollte man ein Augenarzt aufsuchen.

Bei vernässter Erde vergilben die unteren Blätter der Zamioculcas zamiifolia und die gesamte Pflanze kann abfaulen. Bei einem fortgeschrittenen Verlauf sollte man die Pflanze sofort umtopfen und dann dauerhaft deutlich weniger wässern.

Trockene, warme Heizungsluft bietet im Winter ein ideales Klima für Spinnmilben. Die feinen Spinnweben sind besonders gut an den Blattachseln und zwischen den Fiederblättern der Zamioculcas zamiifolia zu erkennen. > Spinnmilben erkennen und bekämpfen

Bei einem Befall mit der roten Spinne sind die befallenen Blätter der Zamioculcas zamiifolia mit einem feinen Gespinst überzogen. Bei einer  genaueren Untersuchung sieht man kleine helle bis gelblich weiße Flecken. Bei stärkerem Befall mit der roten Spinne ändert sich die Farbe der Blätter von grün zu gelb und graugün bis kupferbraun. > Rote Spinne bekämpfen

Hier können Sie Schadbilder und Symptome an ihrer Pflanze bestimmen und Gegenmaßnahmen ergreifen.

Zamioculcas zamiifolia kaufen oder online bestellen

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren