Bananen pflegen

Ensete ventricosum

Bananen

Ensete ventricosum
Foto: H. Zell
Lizenz: GFDL 

Namen: Zier-Banane, Japanische Faser-Banane, Rote Abyssinische Banane
Wissenschaftl. Name: Musa basjoo, Ensete ventricosum
Familie: Bananengewächse (Musaceae)
Wuchshöhe: 2 bis 6 m
Schwierigkeit: mittelschwer bis anspruchsvoll
Verwendung: Blattschmuckpflanze mit tropischem Charakter, ausgezeichnete Solitärpflanze für große Wohnräume und kühle Wintergärten

Bananenstauden wurden in den letzten Jahren beliebte Zimmerpflanzen. Die Banane gefällt durch ihr großes, eindrucksvolles Wuchsbild. Mit ihren großen Blättern und der Ausstrahlung einer Tropenpflanze eignet sich die Banane besonders gut als solitärer Blickfang in großen Räumen oder Wintergärten. Die dicht wachsenden, langen und kräftigen Blattstiele der Bananenstaude bilden einen Scheinstamm. Unter der Erdoberfläche wachsen Ausläufer, die sich zu kleinen Pflanzengruppen ausbilden.

Steckbrief / Beschreibung

Ensete ventricosum 'Maurelii' (Rote Abyssinische Banane)
Diese Bananensorte wächst mit roten Blattstielen. Die Blattunterseiten sind bordeauxrot, die Blattoberseite rot-grün gefärbt. Die bis zu 2 m langen Blätter mit ihrem aufrechten, nicht überhängendem Wuchs machen diese Bananenstaude auch an beengten Standorten zu einer ausgezeichneten Solitärpflanze. Bei guter Pflege erreicht die Ensete ventricosum 'Maurelii' einen Zuwachs von 0,5 bis 1 m pro Jahr. Nach 6 bis 8 Jahren erreicht die Bananenstaude ihr blühfähiges Alter und bezaubert mit großen, roten Blüten. "Maurelli" gehört zu den etwas pflegeleichteren Bananenstauden. Da diese Banane ziemlich robust ist und kleinere Pflegefehler eher verzeiht ist "Maurelli" auch für Anfänger geeignet.

Japanische Faser-Banane (Musa basjoo)
Diese aus Ostasien stammende wächst mit breiteren, überhängenden Blättern. Diese Banane ist wohl die robusteste Sorte unter den Zier-Bananen. Die Faser-Banane gilt als bedingt winterhart und kann in den wintermilderen Gegenden ganzjährig auch im Freien gepflegt werden. Trotzdem ist ein ausreichender Winterschutz unbedingt notwendig. Die kälteempfindlicheren Blätter einer Faser-Banane verwelken ab etwa -3 °C, sie färben sich blau und fallen dann ab. Der Bananenstamm verträgt kurzfristig Temperaturen von ca. -2 bis -7 °C. Die in der Erde wachsenden Rhizome und Wurzeln dieser Bananenstaude können bis -10 °C überstehen. Junge Musa basjoo Bananenstauden vertragen diese Temperaturen noch nicht, sie sollten deshalb in Pflanzgefäßen vorgezogen werden und im Winter an einem frostfreien Standort mit Temperaturen zwischen 10 und 15 °C stehen. Nach zwei bis drei Jahren werden die Stauden, zu Beginn des Frühlings, in den Garten verpflanzt. Ein jährlicher Zuwachs von bis zu 3 m ist an einem geeigneten Standort bei guter Pflege im Freiland durchaus möglich. Die zu treffenden Winterschutzmaßnahmen sind identisch mit dem Frostschutz der Palmen und können hier nachgelesen werden: Frostschutzmaßnahmen für winterharte Palmen.

Standort / Licht

Die Bananenstauden bevorzugen warme, helle und sonnige Standorte mit erhöhter Luftfeuchtigkeit. In der warmen Jahreszeit kann man die Bananen an einen windgeschützten Ort ins Freie stellen. Die ersten Tage im Freiland sollten die Bananenstauden an einem schattigen, danach an einem halbschattigen Platz stehen. So vermeidet man Verbrennungen an den Blättern. Sobald im Herbst die nächtlichen Temperaturen auf 5 bis 10 °C sinken, müssen die Bananenstauden zurück in den Wintergarten oder in die Wohnung gestellt werden. Die Sorte Ensete ventricosum 'Maurelii' (Rote Abyssinische Banane) bevorzugt ganzjährig halbschattige bis teilsonnige Standorte, diese Pflanze kommt über einen kürzeren Zeitraum aber auch mit schattigen Standorten noch gut zurecht.

Pflanzen bleiben nur gesund und vital, wenn ihre Lichtbedürfnisse erfüllt werden. Kenntnisse über die Lichtstärke, angegeben in Lux, geben Auskunft ob der Standort hell genug ist. Pflanzen mit geringem Lichtbedarf benötigen immer noch mindestens 500 bis 600 Lux. Zimmerpflanzen für sehr helle Standorte brauchen 1600 Lux und mehr.

Himmelsrichtung, Jahreszeit, Verglasung und vor der Wohnung stehende Bäume und Büsche reduzieren die Lichtstärke schnell um 30 bis 70%. Bereits 2 bis 3 Meter hinter einem hellen Fenster kann es bereits zu dunkel für die meisten Topfpflanzen sein. Auch zu viel Licht ist für zahlreiche Zimmerpflanzen schlecht, es muss abgeschattet werden oder man ändert den Standort.

Lichtmangel Symptome

  • Lange, helle zum Licht wachsende Triebe, weiter Blattabstand und bleiches, aufgehelltes Laub
  • Schlaffer, nicht stabiler Wuchs
  • Dünne, blassgrüne, durchscheinende Blätter
  • deutlich zu kleine Blätter, weiche Triebe
Standort finden

Sicherheit über die Lichtstärke erhält man nur mit einem Luxmeter. Dieses wichtige Hilfsmittel finden Sie hier:

Luxmeter - Lichtmessung, ab ca. 15 Euro hier über Amazon erhältlich »

Lesetipp: So findet man den richtigen Standort
Einkaufstipp: Pflanzlampen u. Beleuchtungssysteme für dunkle Standorte, denn lichtarme Ecken in der Wohnung kann man mit einer modernen Beleuchtung und attraktiven Zimmerpflanzen zu einem Blickfang aufwerten.

Gießen / Wässern

Der Wasserbedarf von Bananenstauden ist hoch. Die Pflanzen werden regelmäßig gegossen, die Erde sollte immer gleichmäßig durchfeuchtet sein. Zum Gießen verwendet man kalkarmes Wasser, Regenwasser eignet sich besonders gut. Achten Sie auch darauf nur zimmerwarmes Wasser zu verwenden. Während der Ruheperiode im Winter werden die Bananenstauden sparsamer gegossen. Die Erde darf aber nicht austrocknen, Bananenstauden vertragen keine Ballentrockenheit.

Wann, wie viel und wie oft gegossen wird kann nicht generell beantwortet werden. Das sorgt, besonders bei unerfahrenen Pflanzenfreunden für Unsicherheit. Man sollte es sich aber auch nicht zu schwer machen.

Grundsatz beim Gießen

Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man lieber etwas weniger als zu viel Gießen. Die wenigsten Zimmerpflanzen gehen an Trockenheit ein, meistens werden sie zu Tode gewässert.

Weshalb wird zu viel gewässert ?

Wenn eine Pflanze schlapp aussieht, greifen viele Hobbygärtner zuerst zur Gießkanne. Dies ist der mit Abstand häufigste Pflegefehler. Bei schlaffen Pflanzen sollte man nicht wässern ohne die Erde zu prüfen, denn sehr oft ist nicht der Wassermangel an einer siechenden Pflanzen schuld.

Zum Prüfen des Feuchtigkeitsgehalts fühlt man zuerst mit einem Finger oder dem Handrücken ob sich das Substrat feucht anfühlt. Besteht weiterhin Unsicherheit, so zerreibt man einige Erdkrümel zwischen den Fingern. Feuchte oder trockene Erde kann man so gut unterscheiden. Vor und nach dem Gießen sollten Sie das Pflanzgefäß kurz anheben, so bekommen sie ein Gefühl für das Gewicht und recht schnell auch für den Feuchtigkeitsgehalt des Topfballens.

Große Pflanzgefäße erfordern einen Feuchtigkeitsmesser. Damit kann man in der Topfmitte schnell und zuverlässig die Feuchtigkeit ermitteln. Das Messgerät ist preiswert zu erstehen und er gehört zu jeder Grundausrüstung eines Pflanzenliebhabers.

Messgeräte und Bodentester

Für große Pflanzgefäße und Kübel unverzichtbar, der

Bodentester & Feuchtigkeitsmesser, ab ca. 5 Euro hier über Amazon erhältlich

Weshalb sterben Pflanzen bei zu viel Wasser?

Eine schlapp aussehende Pflanze kann oft kein Wasser aufnehmen, weil sie bereits über einen längeren Zeitraum hin zu stark vernässt war. Dadurch ist zu wenig Sauerstoff in der Erde und die Wurzeln werden faulig. Die zerstörten Wurzeln können kein Wasser mehr aufnehmen und die Pflanze wird schlapp. Ein Zeichen von Wassermangel, aber nicht durch zu wenig Gießen sondern wegen der verfaulten Wurzeln. Jetzt hilft nur noch schnelles Austopfen der Pflanze, alle Wurzeln von der vernässten Erde säubern, abgestorbene und verfaulte, schwarze Wurzeln abzupfen und abschneiden. Dann wird die Pflanze in frische Erde eingetopft und bis zur Bildung neuer Wurzeln, etwa 1 bis 2 Monate sparsam gegossen. Mit etwas Glück erholt sich die Pflanze.

So verhindert man das Wurzelsterben

Gießen Sie nie vorbeugend oder auf Verdacht. Erst die Erde auf Feuchtigkeit kontrollieren, dann Gießen. Alles nach dem Wässern im Untersetzer oder Übertopf stehenbleibende Wasser muss spätestens nach 5 Minuten abgegossen werden. Falls man dies verpasst, können empfindlichere Pflanzen bereits nach 10 Minuten nicht wieder gut zu machende Wurzelschäden erleiden.

Was tun bei Ballentrockenheit ?

Wenn der Ballen mal völlig abgetrocknet ist, reicht einfaches Gießen, besonders bei kleineren Pflanzgefäßen, nicht aus. Der gesamte Topf muss solange vollständig bis zu Erdoberfläche in Wasser getaucht werden, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.

Lesetipp: Pflanzen reichlich, mäßig, sparsam gießen & der richtige Zeitpunkt zum Wässern
Einkaufstipp: Automatische (Urlaubs) - Bewässerung für Pflanzen & Feuchtigkeitsmesser

Temperatur

Während der Wachstumsperiode liegen die idealen Temperaturen zwischen 20 und 28 °C. Im Winter dürfen die Temperaturen niemals den Gefrierpunkt erreichen. Der geeignete Temperaturbereich liegt während dieser zeit zwischen 10 und 20 °C.

Bananenstauden überwintern

Während der winterlichen Ruheperiode benötigen Bananenstauden gemäßigte Temperaturen zwischen 10 und maximal 20 °C. Wichtig ist die Luftfeuchtigkeit während dieser Zeit zu erhöhen, ansonsten können die Blattränder der Bananenstauden braun werden. Sprühen Sie die Blätter regelmäßig mit zimmerwarmem, kalkfreiem Wasser ein. Der Idealwert liegt bei 60 bis 70% relativer Luftfeuchtigkeit. Die Düngung wird während der Ruheperiode stark reduziert, ebenso die Wassergaben. Achten Sie aber darauf, dass der Topfballen niemals zu stark austrocknet. Bananenstauden vertragen keine Ballentrockenheit.

Für im Freiland wachsende Musa basjoo Bananen sind geeignete Winterschutzmaßnahmen erforderlich. Die Schutzmaßnahmen sind identisch mit dem Frostschutz der Palmen und können hier nachgelesen werden: Frostschutzmaßnahmen für winterharte Palmen.

Lesetipp: Informatives über Temperatur, Zugluft, Heizkörper und Kälteschock
Einkaufstipp: Hygrometer, Thermometer, Feuchtigkeitsmesser & Wetterstationen

Vermehren der Pflanze

Bananenstauden vermehrt man durch Aussaat oder durch die sich reichlich bildenden Ablegerpflanzen. Besonders bei kleineren Wohnungen mit beengten Standorten kann man die zu groß gewordenen Stauden im Frühling durch herangewachsene Kindel ersetzen. Bei der Anzucht mit Samen weicht man diese vorher für 24 Stunden ein. Dann gibt man die Samen auf ein angefeuchtetes Sand/Torf Gemisch. Die Anzuchtschale wird mit einer Klarsichtfolie abgedeckt. Der Standort sollte warm sein, die Samen keimen bei Temperaturen von etwa 25 °C.

Lesetipp: So vermehrt man Zimmerpflanzen erfolgreich
Einkaufstipp: Aufzucht-, Anzucht u. Gewächshäuser zur Vermehrung

Erde / Substrat

Einkaufstipp: Blumenerde, Spezialerden & Substrate

Man verwendet für die Pflege der Bananenstauden eine handelsübliche, lockere Blumenerde auf Kompostbasis mit etwas Torfzusatz.

Umtopfen

Die Bananenstauden topft man bei Bedarf im zeitigen Frühling in größere Pflanzgefäße um. Dies ist auch ein idealer Zeitpunkt um herangewachsene Kindl abzutrennen und in eigene Pflanzgefäße einzutopfen.

Lesetipp: Umtopfen der Zimmerpflanzen - Theorie & Praxis
Einkaufstipp: Dekorative Pflanzgefäße vor dem Umtopfen bestellen

Düngen / Nährstoffbedarf

Der Nährstoffbedarf der Bananenstauden ist mäßig bis hoch. Gut wachsende Pflanzen an ausreichend hellen Standorten benötigen mehr Nährstoffe, hier düngt man in 14 tägigem Abstand mit einem Volldünger in mäßiger Konzentration. Langsamer wachsende Bananenstauden, meist an lichtschwächeren Standorten, düngt man nur etwa alle 4 Wochen. Während der Ruheperiode reduziert man die Düngerkonzentration auf etwa 1/5 der vom Hersteller angegeben Werte. Zusätzlich verlängert man die Abstände zwischen den einzelnen Düngergaben auf 6 bis 8 Wochen.

Lesetipp: Richtiges Düngen der Zimmerpflanzen
Einkaufstipp: Düngemittel für alle Topfpflanzen, Zierpflanzen und Zimmerpflanzen

Schädlinge, Pflegefehler & Hinweise

Die Bananenstauden sind besonders im Winter anfällig für einen Befall mit Spinnmilben. Ursache sind eine zu geringe Luftfeuchtigkeit, ungeeignete Temperaturen, Zugluft oder ein zu dunkler Standort. Zur Vorbeugung achten Sie auf eine erhöhte Luftfeuchtigkeit, ausreichenden Lichteinfall und auf die für die Ruheperiode idealen Temperaturen.

Braune Blattränder sind ein Anzeichen für eine zu geringe Luftfeuchtigkeit oder für Wassermangel. Erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit oder Wässern Sie die Banane kräftiger.

Falls Ihre Banane während des Winters alle Blätter verloren hat, sollten Sie den Strunk nicht wegwerfen. Oft treibt die Bananenpflanzen zu Beginn des Frühjahrs  erneut aus.

Bananen kaufen oder online bestellen

Bananen in guter Qualität können Sie nicht nur in zahlreichen Gärtnereien kaufen. Hier finden Sie interessante Angebote und Pflanzen.

Die große Auswahl an Zimmerpflanzen bei eBay

Finden Sie hier ihre neue Zimmerpflanze bei Amazon

Buchempfehlungen der Pflanzenfreunde

> Bei Amazon.de Bücher über Zimmerpflanzen und Garten bestellen

Bilder der Bananen

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Faserbanane, Musa basjoo

Bananen

Japanische Faser-Banane
(Musa basjoo), Blütenstand
Foto: Hamachidori
Bestimmte Rechte vorbehalten

Musa basjoo

Bananen

Musa basjoo
Foto: Materialscientist
Lizenz: GFDL

Ensete ventricosum

Bananen

Ensete ventricosum
Foto: Rotational
Lizenz: Public domain

Musa basjoo

Bananen

Abessinische Banane zur Blütezeit
Foto: Rillke
Lizenz: GFDL

Musa basjoo

Bananen

Musa basjoo mit Früchten
Foto: Emőke Dénes
Bestimmte Rechte vorbehalten

Musa velutina

Bananen

Musa velutina, Rosa Zwergbanane oder Keniabanane. Diese kleine Bananenstaude wird nur etwa 1,2 bis 2,0 m hoch. Die Blüten dieser Babanenstauden stehen aufrecht, die Schale ist leuchtend rosa gefärbt und zart behaart. Das Fruchtfleisch dieser Bananen allein ist zwar essbar, die großen und harten Samen sind jedoch ungenießbar.
Foto: David Monniaux
Bestimmte Rechte vorbehalten