Garten vor dem Frühling

Wintertage sind kalt, dunkel und meistens voller Schnee, Eis sowie Matsch. Nach diesen ungemütlichen Monaten ist die Vorfreude auf den Frühling besonders groß. Die Sonne scheint wieder vermehrt, die Tage werden länger und die Blumen fangen an zu blühen. Doch damit auch Ihr Garten aus dem Winterschlaf erwachen kann, ohne dass Verlust bei Bäumen, Pflanzen, Sträuchern oder Rasen zu beklagen ist, müssen Sie vor dem Frühjahr bereits einige Vorbereitungen treffen.

Gartengeräte

Um sämtliche Arbeiten im Garten verrichten zu können, werden geeignete Geräte benötigt. Da diese nach der langen Winterpause oftmals verschmutzt oder eingerostet sind, sollten sie zunächst gereinigt und auf eventuelle Schäden kontrolliert werden.

Gartengeräte

Ölen und Nachschärfen sollte bei Bedarf ebenfalls erledigt werden, sodass der Garten für den Frühling reibungslos auf Vordermann gebracht werden kann.

Auch die Gartenmöbel können im Zuge dieser Aktion aufbereitet werden. Schmutz und Staub beseitigen, Abwaschen und neu einlassen, um sie wieder in vollem Glanz erstrahlen zu lassen. Je nach Material ist eine bestimmte Pflege nötig.

Wer besonders lange etwas von seiner Garten-Möblierung haben möchte, sollte auf die Pflegehinweise sowie auf die Qualität achten. Es lohnt sich deshalb, hochwertige Einrichtungsgegenstände von renommierten Herstellern zu kaufen, wie beispielsweise Möbel von hay.

Die Pflanzen vorbereiten

Sobald alle Garten-Gerätschaften vorbereitet wurden, können sie direkt zum Einsatz kommen. Denn es gilt zunächst, alle Sträucher und Bäume zurückzuschneiden. Das ist notwendig, sodass die Gewächse optimal austreiben können.

Je nach Pflanzenart müssen die Äste unterschiedlich beim Abtrennen behandelt werden. So müssen zum Beispiel bei der Haselnuss oder Weigelie die alten und dicken Triebe komplett bis zum Boden entfernt werden. Nur so können sie wieder einwandfrei nachwachsen. Bei allen Pflanzen gilt jedoch, dass jeder Ast, der durch Frost und Kälte beschädigt wurde, abgeschnitten werden muss. Da eine Beschädigung meist erst nach einiger Zeit sichtbar ist, sollten die Bäume auch direkt am Frühlingsanfang nochmals auf Schäden kontrolliert werden.

Obstbäume sollten nur im März zurückgeschnitten werden. Äußert nachhaltig ist das Häckseln aller Schnittabfälle, sodass diese als Mulch auf die Wurzeln oder den Kompost gegeben werden können, um das Unkraut-Wachstum zu unterdrücken.

Beete organisieren

Der Startschuss, um die eignen Beete fit für den Frühling zu machen, fällt, sobald der Boden nicht mehr gefroren ist. Zunächst gilt es, das übrige Laub zu entfernen, um zu verhindern, dass neue Triebe zu faulen beginnen. Außerdem muss das Unkraut gejätet werden. Damit der Boden ausreichend belüftet wird sowie genügend Wasser aufnehmen kann, muss er zusätzlich aufgelockert werden. Dazu eignen sich Utensilien, wie eine Grabgabel.

Osterglocken

Auch Nährstoffe dürfen nicht fehlen. Dafür sorgt man, indem auf die bereits aufgelockerte Erde eine Schicht aus Kompostmaterial gegeben wird. Sie sollte nicht dicker als drei Zentimeter sein und das Naturerzeugnis sollte vorher gesiebt werden. Sind diese Aufgaben erledigt, können die Samen für die Beete ausgewählt werden. Die Blumenzwiebeln folgender Sommerblüher-Pflanzen sollten bereits mit abgeklungenem Bodenfrost eingepflanzt werden:

  • Dahlien
  • Gladiolen
  • Knollenbegonien
  • Lilien
  • Cala

Wer des Weiteren auch ein Gewächshaus oder ein Frühbeet besitzt, kann darin schon in kühleren Frühlings-Tagen Radieschen, Kohl oder Salat ansäen. Karotten oder Bohnen dürfen sogar bereits im Freien gepflanzt werden, müssen jedoch in der Nacht abgedeckt werden. Das schützt vor Kälte sowie unliebsamen Gästen.

Rasenpflege

Wer in seinem Garten Rasen hat, muss diesen auch auf die neue Jahreszeit vorbereiten. Dazu müssen auch hier zunächst die Laubreste beseitigt werden. Ist der Rasen gesäubert, empfiehlt es sich nach dem ph-Wert zu sehen. Dieser macht Angaben darüber, auf welche Art und Weise der Rasen behandelt werden muss. Mittels spezieller Teststreifen kann der aktuelle Wert ermittelt werden. Ein Wert unter 5,5 besagt, dass der Rasen gekalkt werden sollte. Ist der Wert über 8,5 bedarf es saurem Dünger. Wenn der Rasenfläche mit Kalk behandelt werden muss, sollte dies am besten vor dem Frühling erledigt werden. Denn circa drei bis vier Wochen danach muss gedüngt werden, sodass ein gleichmäßiges Wachstum beginnen kann. Für einen dauerhaft gesunden Rasen hat regelmäßiges Mähen oberste Priorität.

Wohlfühloase schaffen

Sind die gärtnerischen Arbeiten erledigt, kann sich der weiteren Gestaltung gewidmet werden. Denn ein schöner Garten dient als prima Rückzugsort, um die Seele baumeln zu lassen und wieder Kraft zu tanken. Deko, wie gemütliche Sitzkissen oder Lampions sowie Gestaltungselemente, wie Skulpturen oder eine Kräuterspirale schaffen eine absolute Wohlfühloase. So steht den gemütlichen Frühjahrs- und Sommertagen im eigenen Garten nichts mehr im Weg!