Zimmerhafer - Billbergia nutans

Zimmerhafer- Billbergia nutans

Deutscher Name: Haferbromelie, Zimmerhafer
Wissenschaftl. Name: Billbergia nutans
Familie: Bromeliaceae
Wuchshöhe: bis 50 cm
Schwierigkeit: pflegeleicht
Verwendung: Blatt- und Blütenschmuckpflanze
Pflegegruppe: Bromelien

 

Der Zimmerhafer zählt zu den sehr einfach zu pflegenden Zimmerpflanzen, denn er ist recht anspruchslos und anpassungsfähig. Die hübschen Blüten eines Zimmerhafer können sich während des ganzen Jahres bilden. Die Hauptblütezeit dieser Bromelien liegt jedoch zwischen Oktober bis Januar.

Der Zimmerhafer bildet schnell zahlreiche Kindel die sich zu einer dichten Pflanzengruppe auswachsen. Ein großes Pflanzgefäß und ein attraktiver Einzelplatz ist deshalb sehr zu empfehlen.

Standort / Licht

Den Zimmerhafer pflegt man am besten an einem an einem hellen Standort. Die Pflanzen sind tolerant und gedeihen nicht nur an sehr hellen, sondern auch an schattigen Standorten.

Bei zu schwachen Lichtverhältnissen verblassen die Blätter und es werden keine Blütenansätze gebildet.

Die minimale Beleuchtungsstärke für einen Zimmerhafer beträgt etwa 600 Lux.

 

Pflanzen bleiben nur gesund und vital, wenn ihre Lichtbedürfnisse erfüllt werden. Kenntnisse über die Lichtstärke, angegeben in Lux, geben Auskunft ob der Standort hell genug ist. Pflanzen mit geringem Lichtbedarf benötigen immer noch mindestens 500 bis 600 Lux. Zimmerpflanzen für sehr helle Standorte brauchen 1600 Lux und mehr.

Himmelsrichtung, Jahreszeit, Verglasung und vor der Wohnung stehende Bäume und Büsche reduzieren die Lichtstärke schnell um 30 bis 70%. Bereits 2 bis 3 Meter hinter einem hellen Fenster kann es bereits zu dunkel für die meisten Topfpflanzen sein. Auch zu viel Licht ist für zahlreiche Zimmerpflanzen schlecht, es muss abgeschattet werden oder man ändert den Standort.

Lichtmangel Symptome

  • Lange, helle zum Licht wachsende Triebe, weiter Blattabstand und bleiches, aufgehelltes Laub
  • Schlaffer, nicht stabiler Wuchs
  • Dünne, blassgrüne, durchscheinende Blätter
  • deutlich zu kleine Blätter, weiche Triebe
Standort finden

Sicherheit über die Lichtstärke erhält man nur mit einem Luxmeter. Dieses wichtige Hilfsmittel finden Sie hier:

Lesetipp: So findet man den richtigen Standort
Einkaufstipp: Pflanzlampen u. Beleuchtungssysteme für dunkle Standorte, denn lichtarme Ecken in der Wohnung kann man mit einer modernen Beleuchtung und attraktiven Zimmerpflanzen zu einem Blickfang aufwerten.

Gießen / Wässern

Während des ganzen Jahres gießt man den Zimmerhafer gleichmäßig, zwischen den einzelnen Wassergaben kann die oberste Schicht der Erde etwas antrocknen. Da die meisten Zimmerhafer Wasser in ihren Blattrichtern auffangen und speichern, sollte man stets frisches, kalkarmes Wasser nachfüllen. Alle 4 bis 8 Wochen leert man zusätzlich das Wasser aus dem Trichter und ersetzt es durch frisches Regenwasser.

 

Wann, wie viel und wie oft gegossen wird kann nicht generell beantwortet werden. Das sorgt, besonders bei unerfahrenen Pflanzenfreunden für Unsicherheit. Man sollte es sich aber auch nicht zu schwer machen.

Grundsatz beim Gießen

Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man lieber etwas weniger als zu viel Gießen. Die wenigsten Zimmerpflanzen gehen an Trockenheit ein, meistens werden sie zu Tode gewässert.

Weshalb wird zu viel gewässert ?

Wenn eine Pflanze schlapp aussieht, greifen viele Hobbygärtner zuerst zur Gießkanne. Dies ist der mit Abstand häufigste Pflegefehler. Bei schlaffen Pflanzen sollte man nicht wässern ohne die Erde zu prüfen, denn sehr oft ist nicht der Wassermangel an einer siechenden Pflanzen schuld.

Zum Prüfen des Feuchtigkeitsgehalts fühlt man zuerst mit einem Finger oder dem Handrücken ob sich das Substrat feucht anfühlt. Besteht weiterhin Unsicherheit, so zerreibt man einige Erdkrümel zwischen den Fingern. Feuchte oder trockene Erde kann man so gut unterscheiden. Vor und nach dem Gießen sollten Sie das Pflanzgefäß kurz anheben, so bekommen sie ein Gefühl für das Gewicht und recht schnell auch für den Feuchtigkeitsgehalt des Topfballens.

Große Pflanzgefäße erfordern einen Feuchtigkeitsmesser. Damit kann man in der Topfmitte schnell und zuverlässig die Feuchtigkeit ermitteln. Das Messgerät ist preiswert zu erstehen und er gehört zu jeder Grundausrüstung eines Pflanzenliebhabers.

Messgeräte und Bodentester

Für große Pflanzgefäße und Kübel unverzichtbar, der

Bodentester & Feuchtigkeitsmesser für Topfpflanzen, hier über Amazon erhältlich

Weshalb sterben Pflanzen bei zu viel Wasser?

Eine schlapp aussehende Pflanze kann oft kein Wasser aufnehmen, weil sie bereits über einen längeren Zeitraum hin zu stark vernässt war. Dadurch ist zu wenig Sauerstoff in der Erde und die Wurzeln werden faulig. Die zerstörten Wurzeln können kein Wasser mehr aufnehmen und die Pflanze wird schlapp. Ein Zeichen von Wassermangel, aber nicht durch zu wenig Gießen sondern wegen der verfaulten Wurzeln. Jetzt hilft nur noch schnelles Austopfen der Pflanze, alle Wurzeln von der vernässten Erde säubern, abgestorbene und verfaulte, schwarze Wurzeln abzupfen und abschneiden. Dann wird die Pflanze in frische Erde eingetopft und bis zur Bildung neuer Wurzeln, etwa 1 bis 2 Monate sparsam gegossen. Mit etwas Glück erholt sich die Pflanze.

So verhindert man das Wurzelsterben

Gießen Sie nie vorbeugend oder auf Verdacht. Erst die Erde auf Feuchtigkeit kontrollieren, dann Gießen. Alles nach dem Wässern im Untersetzer oder Übertopf stehenbleibende Wasser muss spätestens nach 5 Minuten abgegossen werden. Falls man dies verpasst, können empfindlichere Pflanzen bereits nach 10 Minuten nicht wieder gut zu machende Wurzelschäden erleiden.

Was tun bei Ballentrockenheit ?

Wenn der Ballen mal völlig abgetrocknet ist, reicht einfaches Gießen, besonders bei kleineren Pflanzgefäßen, nicht aus. Der gesamte Topf muss solange vollständig bis zu Erdoberfläche in Wasser getaucht werden, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.

Lesetipp: Pflanzen reichlich, mäßig, sparsam gießen & der richtige Zeitpunkt zum Wässern
Einkaufstipp: Automatische (Urlaubs) - Bewässerung für Pflanzen & Feuchtigkeitsmesser

Temperatur

Ein Zimmerhafer wächst gut bei Zimmertemperaturen zwischen 15 und 20 °C. An kühleren Standorten sollte diese nicht unter 12 °C fallen.

Zubehör auf Amazon:
Hygrometer, Thermometer, Feuchtigkeitsmesser & Wetterstationen* »

Lesetipp: Informatives über Temperatur, Zugluft, Heizkörper und Kälteschock

Zimmerhafer vermehren

Zimmerhafer werden im zeitigen Frühjahr durch Kindel (Seitensprosse) vermehrt. Vor dem Abtrennen der Kindel sollte diese eine Größe von mindestens 10 bis 15 cm erreicht haben. Auch sollten die Kindel zu dem Zeitpunkt der Vermehrung bereits das charakteristische Erscheinungsbild eines Zimmerhafer besitzen.

Die abgetrennten Seitensprosse werden mit den Wurzeln in eine lockere, krümelige Bromelienerde eingesetzt und gleichmäßig feucht gehalten. Nach ca. 2 Monaten kann man die jungen Zimmerhafer wie ausgewachsene Pflanzen behandeln.

Lesetipp: So vermehrt man Zimmerpflanzen erfolgreich
Einkaufstipp: Aufzucht-, Anzucht u. Gewächshäuser zur Vermehrung

Erde / Substrat

Ideal für die Pflege des Zimmerhafers ist ein schwach saurer Boden ph-Wert von 5,0 bis 6,0.

Blumenerde kaufen: Zimmerhafer gedeiht auch in handelsüblicher Blumenerde auf Kompostbasis. Der pH-Wert ist auf der Verpackung angegeben und sollte innerhalb der tolerierten Werte liegen. Bei falschem pH-Wert des Substrats wird sich die Pflanze nicht gesund entwickeln können. Die einfachen Blumenerden aus dem Baumarkt, Gartencenter oder der Gärtnerei sind jedoch nur bedingt empfehlenswert, da einige Anforderungen an Pufferkraft, Wasser- und Nährstoffregulierung, etc. nicht gewährleistet sind.

Substrat selber mischen: Zimmerhafer pflanzt man idealerweise in ein humoses Substrat auf Kompostbasis vermischt mit lehmhaltiger Acker- oder Gartenerde. Die Herstellung ist nicht schwierig. Als Belohnung erhält man eine dauerhaft gesunde und wüchsige, gegenüber Krankheiten und Schädlingen gut resistente Pflanze, vorausgesetzt die restlichen Pflegeanforderungen an Licht, Wasser, Temperatur und Nährstoffe werden ebenfalls erfüllt.

Ein gutes Substrat

Das richtige Substrat-Gemisch gewährleistet einen guten Halt der Pflanze und eine gute Belüftung des Wurzelbereiches. Landerde stellt den pH-Wert ein und verbessert die Aufnahme- und Speicherfähigkeit für Wasser und Nährstoffe. Ein gutes Substrat verfügt über eine gute Puffereigenschaft und darf über einen längeren Zeitraum seine vorteilhaften Eigenschaften nicht verlieren.

Durch die Fremdstoffe Quarzsand, Bims-Kies, Lavalit, Lavagranulat und andere geeignete Zuschlagstoffe verändert man nicht nur die physikalischen sondern auch die chemischen Eigenschaften des Substrats. Kleine Kiesel, Styromull, Splitt und ähnliches verbessern den Wasserabzug nach dem Gießen. Dies hilft Staunässe und damit Wurzelfäulnis vorzubeugen.

Andere wichtige Eigenschaften für eine gute Topfpflanzenerde werden von den Herstellern aus finanziellen und Transportgründen unzureichend berücksichtigt. Dies betrifft die Speicherfähigkeit für Wasser und Nährstoffe, die Luftführung innerhalb des Substrats und die Standfestigkeit um ein zusammensacken und verdichten zu verhindern.

Pufferkraft des Substrats

Auch die Pufferkraft eines Substrats ist sehr wichtig, die Pufferkraft verhindert:

  • schnelles Austrocknen der Blumenerde
  • Versalzungen an den Wurzeln
  • Schwankungen im Nährstoffvorrat
  • schnelle Veränderungen des pH-Werts

Ausführliche Informationen, Substratrezepte und Bezugsquellen finden Sie hier: Erde oder Substrat ? - Die perfekte Mischung für alle Zimmerpflanzen

Substratmischung für Zimmerhafer

  • 2 Teile Komposterde
  • 1 Teil Acker- oder Gartenerde mit Tonanteil

Alles muss gut miteinander vermischt werden. Die Acker- oder Gartenerde kann vor der Verwendung durch Erhitzen sterilisiert werden. Der Boden ph-Wert wird mit der Zugabe von mehr oder weniger Acker- oder Gartenerde eingestellt.

Substrat auf Kompostbasis ist hier über Amazon erhältlich:
Komposterde*

Einkaufstipp: pH-Meter über Amazon bestellen, pH-Bodentester und Messstreifen
Lesetipp: Erde oder Substrat ? - Die perfekte Mischung für meine Zimmerpflanze

Umtopfen

Zimmerhafer werden bei Bedarf im zeitigen Frühjahr umgetopft.

Zum Umtopfen wird die alte Erde aus den Wurzeln geschüttelt, und sämtliche abgestorbenen toten Wurzeln der Pflanze werden abgeschnitten oder abgezupft. Auch lebende Wurzeln können bei Bedarf etwas gestutzt werden. Eine gut umgetopfte Pflanze erholt sich schnell und wird bald weiterwachsen.

Man topft Zimmerhafer spätestens um, wenn

  • der Topf im Verhältnis zur Pflanze zu klein geworden ist
  • das Substrat zusammengesackt ist
  • der Topf vollständig durchwurzelt ist
  • wenn reichlich Wurzeln an die Oberfläche treten

Lesetipp: Umtopfen der Zimmerpflanzen - Theorie & Praxis
Einkaufstipp: Dekorative Pflanzgefäße vor dem Umtopfen bestellen

Düngen / Nährstoffbedarf

Der Nährstoffbedarf des Zimmerhafers ist sehr gering. Die Pflanzen werden vom Frühjahr bis zum Herbst etwa alle 2 Monate mit Flüssigdünger gedüngt.

Dünger für Zimmerhafer ist hier bei über Amazon erhältlich:
Bromelien- und Tillandsien Dünger*

Lesetipp: Richtiges Düngen der Zimmerpflanzen

Schädlinge, Pflegefehler & Hinweise

Zimmerhafer ist anfällig für Schildläuse und Blattläuse. Besonders der Blütenbereich wird manchmal von Blattläusen befallen. Hin und wieder sollte man die Pflanze sorgfältig auf einen Befall mit diesen Pflanzenschädlingen kontrollieren.

Zimmerhafer kaufen

Zimmerhafer in guter Qualität können Sie nicht nur in zahlreichen Gärtnereien kaufen. Auch hier auf Amazon finden Sie interessante Pflanzen:
Zimmerhafer (Billbergia) Bromelien*

Finden Sie hier eine neue Zimmerpflanze bei Amazon*

Die Auswahl an Zimmerpflanzen bei eBay

Buchempfehlungen der Pflanzenfreunde

Bei Amazon.de Bücher über Zimmerpflanzen und Garten bestellen

Teile diesen Beitrag