Opuntia

Opuntia (Opuntien) nennt man eine Pflanzengattung aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der Gattung sind etwa 190 Arten zugehörig. Damit sind Opuntien eine der artenreichsten Gattungen in der Familie der Kakteengewächse. Je nach Art sind die Opuntia in Wuchsform und Größe sehr unterschiedlich. Es gibt unter den Opuntien aufrecht wachsende, meist sich nicht verzweigende Säulenformen.

Opuntia bildet aber auch Zwergformen mit zylindrisch geformten, gegliederten Stämmen, die in Gruppen wachsen und Exemplare, deren Körper aus zahlreichen scheibenförmigen, dornenbesetzten Gliedern bestehen. Im Gegensatz zu den vielen anderen Wüstenkakteen bilden die Körper der Opuntia keine Rippen. Die zylinderförmig wachsenden Opuntien bilden meist gehöckerte Glieder, an denen filzige Areolen wachsen. Bei den Arten mit scheibenförmigen Stammgliedern sitzen die Areolen in gleichmäßigen Abständen auf der Oberfläche der Kakteen verteilt.

Auch die Dornen der einzelnen Arten sind, ebenso wie die Stämme, sehr unterschiedlich geformt. Bei einigen Arten sind die Dornen kräftig ausgebildet, andere Opuntia Arten haben nur wenige Borsten, und wieder andere besitzen überhaupt keine Dornen. Bei manchen Arten des Opuntia kann man sehr deutlich zwischen Rand und Mitteldornen unterscheiden. Die Dornen der meisten Opuntia Arten sind von den Areolen sternförmig nach außen gerichtet.

Alle Opuntia Arten besitzen winzige Glochiden. Darunter versteht man kleine, in Bündeln lose stehende, steife Borsten die mit Widerhaken versehen sind. Die Glochiden entspringen den Areolen. Ohne Vergrößerung sind die Glochiden kaum zu erkennen. Die Widerhaken dringen leicht in die Haut ein und lassen sich nur schwer entfernen. Die Opuntia bilden keine Blätter im eigentlichen Sinn, manchmal treten aber an jungen Trieben kleine, weiche, zylindrisch geformte, blattartige Sprosse auf. Diese Sprosse vertrocknen aber schnell und fallen dann ab.

Opuntia

Opuntia

Name: Feigenkaktus, Kaktusfeige, Himmelblaue Opuntia, Goldopuntie
Wissenschaftl. Name: Opuntia
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Wuchshöhe: bis 1 m und höher
Blütezeit: Mai bis August
Verwendung: Blattschmuckpflanze
Hilfreiche Seiten: Kakteen pflegen
Lexikon / Übersicht:  Kakteen
Schwierigkeit: pflegeleicht

Beschreibung & Pflege der Opuntia

Die Opuntia Pflege ist einfach, die Kakteen verzeihen auch den einen oder anderen Pflegefehler.

Opuntia azurea (Feigenkaktus, Himmelblaue Opuntia)

Opuntia azurea ist eine sich kräftig verzweigende Art. Das Wuchsbild ist kompakt zwergbaumartig, in der Natur erreicht diese Opuntie bis 2 m Wuchshöhe. Die verkehrt eiförmigen  bis kreisrunden Triebe sind blaugrün. Opuntia azurea bildet leuchten gelb gefärbte Blüten und rote kugelige oder eiförmige, unbedornte und essbare Früchte.

Opuntia basilaris

Opuntia basilaris gehört zu den langsam wachsenden Kakteen. Meist dauert es bis zu 5 Jahren, bis diese Kakteen auch nur eine Höhe von 20 cm erreichen. Opuntia basilaris bildet als junge Kaktee nur einen einzelnen, flachen Stamm, der sich an der Basis verzweigt. Jeder der Triebe besteht aus 2 bis 3 breiten, ovalen Gliedern, die ca. 10 cm lang werden. Die Glieder sind bläulichgrau gefärbt und meist lila getönt. Die Areolen sind in Abständen von etwa 1 cm über den Stamm verteilt. Sie sind mit rotbraun gefärbten Glochiden besetzt. Dornen sind bei diesen Kakteen keine vorhanden. Opuntia basilaris gehört zu den wenigen Arten, die auch in Wohnungen leicht blühen. Die Blüten bilden sich im Frühjahr oder Sommer an den oberen Teilen des Triebs und der Zweigglieder. Die karminrot gefärbten Blüten haben die Form eines breiten Trichters. Eine einzelne Blüte hält nur zwei Tage, da sich aber die Knospen meist nicht zugleich öffnen, folgen noch rund eine Woche lang weitere Blüten nach.

Opuntia cylindrica

Opuntia cylindrica ist ein säulenförmig wachsender  Kaktus mit einem hellgrünem Stamm. Opuntia cylindrica verzweigt sich nicht von selbst. Wenn man jedoch den Kopf des Stamms abschneidet, bildet der untere Teil nahe der Schnittfläche mehre Seitentriebe aus. Im Lauf der Zeit entsteht eine Kandelaberform. Der ganze Stamm des Opuntia cylindrica ist mit flachen Warzen bedeckt, in deren Mitte die Areolen der Kaktee sitzen. Diesen entspringen neben den weißlichen Glochiden einige etwa 8 mm lange und ebenfalls weißlich gefärbte Dornen. An den jungen Trieben bilden sich zylindrische Blättchen, die aber nach kurzer Zeit abfallen.

Opuntia imbricata

Opuntia imbricata wächst mit zylindrisch geformten, sich reich verzweigenden Gliedern. Ein Opuntia imbricata beginnt schnell zu wuchern und manchmal brechen die Glieder unter ihrem eigenen Gewicht ab. An den jungen Trieben dieser Kaktee treten zeitweise kleine Blätter auf, die aber auch bei dieser Art schnell abfallen. Den großen, gelblich gefärbten Areolen enwachsen weißliche Glochiden und bis zu 22 kräftige, gelblichweiß gefärbte Dornen. In Wohnungen blüht Opuntia imbricata sehr selten.

Opuntia microdasys (Goldopuntie)

Opuntia microdasys verzweigt sich reichlich und bildet eiförmige, bis zu 10 cm lange Glieder. Diese sind gelblichgrün gefärbt, bilden keine Dornen, jedoch zahlreiche Areolen mit dichten Bündeln goldgelb gefärbter Glochiden. Dieser Färbung verdankt der Opuntia microdasys auch seinen zweiten Namen, Goldopuntie. Ein gut wachsendes Exemplar von Opuntia microdasys kann nach einigen Jahren bis etwa 30 cm hoch werden. Gelegentlich bildet Opuntia microdasys  als Topfpflanze auch in Wohnungen blaßgelb gefärbte Blüten aus. Opuntia microdasys braucht einen nährstoffreichen, schweren Boden und braucht während der Hauptwachstumszeit ausreichend Feuchtigkeit und eine luftige Umgebung. Im Winter sollte Opuntia microdasys einen hellen, trockenen Standort bekommen. Diese Kakteen vertragen Temperaturen bis - 9 °C.

Opuntia robusta

Opuntia robusta ist ein großer, kräftiger Kaktus mit dicken, nahezu kreisrunden, blau bereiften Gliedern. An den Gliedern dieser Opuntia Art sitzen Areolen mit bräunlich gefärbten Glochiden. In jeder Areole bilden sich auch einige kurze, gelbe und braune Dornen. Auch bei diese Opuntie sind in Wohnungskultur fast keine Blüten zu erwarten.

Opuntia rufida

Opuntia rufida hat große Ähnlichkeit mit dem Opuntia microdasys, der Wuchs ist jedoch etwas kleiner, und die bläulichgrün gefärbten Glieder sind kürzer und dicker. Den dicht nebeneinander wachsenden Areolen entspringen dichte Bündel kastanienbraun gefärbter Glochiden. Dornen bilden sich bei Opuntia rufida nicht. Die Wuchshöhe beträgt nach einigen JAhren etwa 25 bis 30 cm. Opuntia rufida bildet im späten Frühjahr oder im Sommer trichterförmige, gelb oder orangerot gefärbte Blüten.

Opuntia salmiana

Opuntia salmiana verzweigt sich kräftig und bildet etwa 15 cm lange, rötlich schimmernde Glieder. Opuntia salmiana kann nach einigen Jahren eine Höhe von rund 30 cm erreichen. Kleine Areolen verteilen sich bei diesen Kakteen in größeren Abständen über die glatten Glieder. Neben einem Bündel weißlicher Glochiden entwachsen den Areolen 3 bis 5 etwa 1 cm lange, gelb gefärbte Dornen. Opuntia salamia blüht im Zimmer bereitwillig, die trichterförmigen  Blüten sind weiß.

Standort / Licht

Opuntia benötigen möglichst viel direkte Sonnenbestrahlung. Wenn diese Kakteen zu wenig Licht erhalten wachsen die Körper unnatürlich langgestreckt. Man pflegt die Opuntien an einem möglichst hellen bis vollsonnigen und warmen Platz.

Pflanzen bleiben nur gesund und vital, wenn ihre Lichtbedürfnisse erfüllt werden. Kenntnisse über die Lichtstärke, angegeben in Lux, geben Auskunft ob der Standort hell genug ist. Pflanzen mit geringem Lichtbedarf benötigen immer noch mindestens 500 bis 600 Lux. Zimmerpflanzen für sehr helle Standorte brauchen 1600 Lux und mehr.

Himmelsrichtung, Jahreszeit, Verglasung und vor der Wohnung stehende Bäume und Büsche reduzieren die Lichtstärke schnell um 30 bis 70%. Bereits 2 bis 3 Meter hinter einem hellen Fenster kann es bereits zu dunkel für die meisten Topfpflanzen sein. Auch zu viel Licht ist für zahlreiche Zimmerpflanzen schlecht, es muss abgeschattet werden oder man ändert den Standort.

Lichtmangel Symptome

  • Lange, helle zum Licht wachsende Triebe, weiter Blattabstand und bleiches, aufgehelltes Laub
  • Schlaffer, nicht stabiler Wuchs
  • Dünne, blassgrüne, durchscheinende Blätter
  • deutlich zu kleine Blätter, weiche Triebe
Standort finden

Sicherheit über die Lichtstärke erhält man nur mit einem Luxmeter. Dieses wichtige Hilfsmittel finden Sie hier:

Luxmeter - Lichtmessung für Pflanzen, hier über Amazon erhältlich »

Lesetipp: So findet man den richtigen Standort
Einkaufstipp: Pflanzlampen u. Beleuchtungssysteme für dunkle Standorte, denn lichtarme Ecken in der Wohnung kann man mit einer modernen Beleuchtung und attraktiven Zimmerpflanzen zu einem Blickfang aufwerten.

Opuntia Gießen / Wässern

In der Hauptwachstumszeit vom Frühjahr bis in den späten Sommer wässert man die Kakteen gleichmäßig. Zwischen den einzelnen Wassergeben lässt man die obere Schicht des Substrates leicht antrocknen. Auf Gliederkakteen darf man kein Wasser spritzen, denn die Tropfen hinterlassen an den Körpern bleibende Flecken.

Die Opuntia vertragen im Vergleich zu den meisten anderen Wüstenkakteen wesentlich mehr Wasser. Besonders einige der größeren, scheibenförmigen  Arten haben einen erhöhten Wasserbedarf und welken im Sommer sogar, wenn man sie zu trocken hält. Wenn das nicht zu oft passiert, erholen sich die Kakteen aber schnell wieder, wenn man sie wieder ausreichend wässert.

Als Gießwasser nimmt man für die Opuntia weiches, abgestandenes und zimmerwarmes Wasser. Idealerweise verwendet man sauberes, bei Bedarf gefiltertes Regenwasser.

Wann, wie viel und wie oft gegossen wird kann nicht generell beantwortet werden. Das sorgt, besonders bei unerfahrenen Pflanzenfreunden für Unsicherheit. Man sollte es sich aber auch nicht zu schwer machen.

Grundsatz beim Gießen

Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man lieber etwas weniger als zu viel Gießen. Die wenigsten Zimmerpflanzen gehen an Trockenheit ein, meistens werden sie zu Tode gewässert.

Weshalb wird zu viel gewässert ?

Wenn eine Pflanze schlapp aussieht, greifen viele Hobbygärtner zuerst zur Gießkanne. Dies ist der mit Abstand häufigste Pflegefehler. Bei schlaffen Pflanzen sollte man nicht wässern ohne die Erde zu prüfen, denn sehr oft ist nicht der Wassermangel an einer siechenden Pflanzen schuld.

Zum Prüfen des Feuchtigkeitsgehalts fühlt man zuerst mit einem Finger oder dem Handrücken ob sich das Substrat feucht anfühlt. Besteht weiterhin Unsicherheit, so zerreibt man einige Erdkrümel zwischen den Fingern. Feuchte oder trockene Erde kann man so gut unterscheiden. Vor und nach dem Gießen sollten Sie das Pflanzgefäß kurz anheben, so bekommen sie ein Gefühl für das Gewicht und recht schnell auch für den Feuchtigkeitsgehalt des Topfballens.

Große Pflanzgefäße erfordern einen Feuchtigkeitsmesser. Damit kann man in der Topfmitte schnell und zuverlässig die Feuchtigkeit ermitteln. Das Messgerät ist preiswert zu erstehen und er gehört zu jeder Grundausrüstung eines Pflanzenliebhabers.

Messgeräte und Bodentester

Für große Pflanzgefäße und Kübel unverzichtbar, der

Bodentester & Feuchtigkeitsmesser für Topfpflanzen, hier über Amazon erhältlich

Weshalb sterben Pflanzen bei zu viel Wasser?

Eine schlapp aussehende Pflanze kann oft kein Wasser aufnehmen, weil sie bereits über einen längeren Zeitraum hin zu stark vernässt war. Dadurch ist zu wenig Sauerstoff in der Erde und die Wurzeln werden faulig. Die zerstörten Wurzeln können kein Wasser mehr aufnehmen und die Pflanze wird schlapp. Ein Zeichen von Wassermangel, aber nicht durch zu wenig Gießen sondern wegen der verfaulten Wurzeln. Jetzt hilft nur noch schnelles Austopfen der Pflanze, alle Wurzeln von der vernässten Erde säubern, abgestorbene und verfaulte, schwarze Wurzeln abzupfen und abschneiden. Dann wird die Pflanze in frische Erde eingetopft und bis zur Bildung neuer Wurzeln, etwa 1 bis 2 Monate sparsam gegossen. Mit etwas Glück erholt sich die Pflanze.

So verhindert man das Wurzelsterben

Gießen Sie nie vorbeugend oder auf Verdacht. Erst die Erde auf Feuchtigkeit kontrollieren, dann Gießen. Alles nach dem Wässern im Untersetzer oder Übertopf stehenbleibende Wasser muss spätestens nach 5 Minuten abgegossen werden. Falls man dies verpasst, können empfindlichere Pflanzen bereits nach 10 Minuten nicht wieder gut zu machende Wurzelschäden erleiden.

Was tun bei Ballentrockenheit ?

Wenn der Ballen mal völlig abgetrocknet ist, reicht einfaches Gießen, besonders bei kleineren Pflanzgefäßen, nicht aus. Der gesamte Topf muss solange vollständig bis zu Erdoberfläche in Wasser getaucht werden, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.

Lesetipp: Pflanzen reichlich, mäßig, sparsam gießen & der richtige Zeitpunkt zum Wässern
Einkaufstipp: Automatische (Urlaubs) - Bewässerung für Pflanzen & Feuchtigkeitsmesser

Opuntia überwintern / Ruheperiode

Opuntia benötigen eine Ruheperiode von Mitte Oktober bis Anfang März. Während der Ruhezeit gibt man den Opuntia gerade so viel Wasser, dass der Topfballen nicht gänzlich austrocknet.

Während der Überwinterung werden die Opuntia nicht gedüngt.

Opuntia brauchen zur Blütenbildung eine ausgesprochene Ruhezeit von mindestens 16 Wochen. In dieser Zeit stellen die Kakteen das Wachstum ein. Damit sie das tun, darf man sie in der Ruheperiode nicht, bzw. fast nicht gießen. Das ist aber nur möglich, wenn sie bei einer Temperatur von 4°C bis höchstens 12°C untergebracht sind. Bei dieser Temperatur verdunsten sie nur sehr wenig Wasser. Versuchen Sie nicht, Ihre Kakteen in geheizten Wohnräumen zu überwintern, indem Sie einfach nicht gießen. Die Kakteen werden ums Überleben kämpfen, und keine Möglichkeit zur Blütenbildung haben.

Zum Überwintern geeignet sind frostsichere, ungeheizte Räume (auch mit Nordfenster). Ein kühler Kellerraum oder eine frostfreie Garage geben einen perfekten Überwinterungsraum ab. Um das für die Überwinterung notwendige Licht bereitzustellen, eignen sich 20 cm über den Pflanzen angebrachte Leuchtstoffröhren bzw. noch energiesparendere Pflanzlampen mit LED. Bei einem Standort im Wintergarten oder vor ausreichend großen Süd-, Südwest-, oder Südostfenstern mit ungehindertem Lichteinfall ist in der Regel keine Zusatzbeleuchtung erforderlich.

Zu Beginn der Vegetationsperiode werden die Opuntia wieder kräftiger gegossen. Beginnt die Kaktee nun auszutreiben, so fängt man auch wieder mit dem regelmäßigen Düngen an.

Einkaufstipp: Pflanzlampen zur Überwinterung

Lesetipp: Ruhe- und Vegetationsperiode der Pflanzen

Aufenthalt im Sommer

Wer die Möglichkeit hat sollte die Opuntia im Frühjahr an einen sonnigen Platz ins Freie stellen. Einige Arten der Opuntia Kakteen sind sehr widerstandsfähig und können auch den Winter über im Freien bleiben. Der Platz sollte aber etwas geschützt sein und man sollte die Kakteen durch geeignete Maßnahmen vor besonders strengem Frost schützen.

Kakteen die in geschlossenen Räumen überwintert werden, dürfen zu Beginn der warmen Jahreszeit nicht sofort dem vollen Sonnenlicht unter freiem Himmel ausgesetzt werden. Die harte UV Strahlung kann die Opuntia verbrennen. Eine solche Verbrennung ist an braunen, unregelmäßigen Flecken zu erkennen. Um die Kaktee an das Sonnenlicht zu gewöhnen, stellt man sie 1 bis 2 Wochen an einen schattigen bis halbschattigen Platz. Etwas Sonne in den Morgen- oder Abendstunden ist in dieser Zeit ausreichend. Nach dieser Eingewöhnungsphase kann man die Pflanze an ihren endgültigen, sonnigeren Standort stellen.

Temperatur

Die Opuntia pflegt man bei normal durchschnittlichen Wohnungstemperaturen. Im Winter sollte man die Temperatur auf etwa 8 °C absenken.

Opuntia rufida ist eine Ausnahme. Diese Kakteen dürfen auch im Winter keinen Temperaturen unter 10 °C ausgesetzt werden. Niedrigere Temperaturen führe zu braunen Flecken an den Körpern dieser Kakteen.
Generell gilt,  Exemplare, die unter härteren Bedingungen gezogen wurden und kräftig und gedrungen gewachsen sind, vertragen auch tiefere Temperaturen.

Lesetipp: Informatives über Temperatur, Zugluft, Heizkörper und Kälteschock
Einkaufstipp: Hygrometer, Thermometer, Feuchtigkeitsmesser & Wetterstationen

Opuntia vermehren

Gegliederte Opuntien lassen sich besonders leicht vermehren. Vom Frühjahr bis in den Sommer kann man ein Glied abschneiden. Den so gewonnen Steckling lässt man rund drei Tage antrocknen, damit sich die Schnittstelle verhärtet. Danach steckt man ihn in einen Topf mit dem für diese Kakteen empfohlenen Erdgemisch. Der Steckling kann direkt nach dem einsetzten bereits wie eine ausgewachsene Kaktee weiterkultiviert werden.

Ebenso simpel können auch Säulenopuntien vermehrt werden. Das Abnehmen eines Stecklings von einer eintriebigen unverzweigten Kaktee verändert jedoch ihr Aussehen erheblich. Nach dem Abtrennen des Stecklings von einer einstämmigen Kaktee verzweigt sich der Stamm nach dem Köpfen.

Sowohl von verzweigten als auch von einstämmigen Opuntien schneidet man zur Vermehrung mindestens 6 cm lange Stecklinge ab, lässt die Schnittstelle einige Tage trocknen und behandelt sie dann so, wie zuvor für Kakteenglieder beschrieben.

Opuntien können auch problemlos aus Samen herangezogen werden. Die Samenkörner werden einzeln in das Substrat gelegt. Der Samen keimt meist innerhalb einer Woche und es entsteht ein Sämling. Der Sämling hat anfangs zwei dicke, nach außen gerichtete Keimblätter. Anfangs kann man keine Dornen oder Glochiden entdecken. Diese treten erst später auf, wenn sich ein kleiner, dorniger Trieb zwischen den Blättern entwickelt. Er vergrößert sich und wird zum Hauptstamm. Anschließend verwelken die Keimblätter.

Lesetipp: So vermehrt man Zimmerpflanzen erfolgreich
Einkaufstipp: Aufzucht-, Anzucht u. Gewächshäuser zur Vermehrung

Erde / Substrat

Ein für Wüstenkakteen geeignetes Gemisch besteht aus einem Teil scharfem Sand oder Perlite und zwei Teilen Komposterde mit etwas Torf. Generell sind die Ansprüche der Kakteen an das Substrat nicht besonders hoch. Idealerweise verwendet man ein fertig vorgemischtes Substrat für Kakteen und Sukkulenten.

In keinen Fall darf man jedoch kalkhaltigen Sand verwenden. Wichtig für die Kakteen ist eine hohe Wasserdurchlässigkeit des Substrates. Staunässe und im Topf stehendes Wasser muss vermieden werden, sonst kommt es zur Fäulnisbildung.

Einkaufstipp: Blumenerde, Spezialerden & Substrate

Opuntia umtopfen

Sobald die Wurzeln der Kakteen das Pflanzgefäß ausfüllen, sollte man den Kaktus in ein größeres Pflanzgefäß umtopfen. Zur Kontrolle des Wurzelwachstums muss man den Opuntia im Frühjahr aus seinem Topf herausnehmen. Falls ein Umtopfen noch nicht notwendig ist, schüttelt man das alte Substrat  vorsichtig aus den Wurzeln und setzt dann den Kaktus mit frischem Substrat wieder in das alte, gut gereinigte Pflanzgefäß zurück.

Um die Hände zu schützen, umwickelt man die Kaktee mit zusammengefaltetem Zeitungspapier und fasst den Körper der Kaktee vorsichtig und möglichst nahe an der Basis.

Viele Opuntien wuchern leicht und müssen daher abgestützt werden. Wenn sich die Glieder zur Seite neigen, steckt man einen Stab in die Erde und bindet die Kaktee an.

Lesetipp: Umtopfen der Zimmerpflanzen - Theorie & Praxis
Einkaufstipp: Dekorative Pflanzgefäße vor dem Umtopfen bestellen

Düngen / Nährstoffbedarf

Zur Hauptwachstumszeit düngt man alle 14 Tage mit einem kalireichen Volldünger.

Lesetipp: Richtiges Düngen der Zimmerpflanzen
Einkaufstipp: Düngemittel für alle Topfpflanzen, Zierpflanzen und Zimmerpflanzen

Schädlinge, Pflegefehler & Hinweise

Der Befall mit Schmier- und Wollläusen wird bei diesen Kakteen öfter beobachtet. Das kleine, weiße, an Wattebäusche erinnernde Gespinst der Schmierläuse ist gut dem Opuntia zu erkennen.

Schildläuse erkennt man bei genauem Hinsehen leicht an den hoch gewölbten, festen Rückenschildern. Da die Schildläuse aufgrund ihrer Färbung jedoch gut getarnt sind, werden sie schnell übersehen. Man sollte seine Opuntia deshalb regelmäßig und sorgfältig untersuchen.

Eine Opuntia ist vermutlich nicht giftig, da in der Literatur keine Hinweise auf eine potentielle Toxizität gefunden wurden.

Hier können Sie Schadbilder und Symptome an ihrer Pflanze bestimmen und Gegenmaßnahmen ergreifen.

Opuntia kaufen oder online bestellen

Opuntia in guter Qualität können Sie hier bestellen und kaufen. Sie finden die schönsten Pflanzen und nützliches Zubehör zur Pflege von Zimmerpflanzen.

Finden Sie hier ihre neue Zimmerpflanze bei Amazon

Die Auswahl an Zimmerpflanzen bei eBay

Buchempfehlungen der Pflanzenfreunde

Bei Amazon.de Bücher über Zimmerpflanzen und Garten bestellen

Opuntia Bilder

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Opuntia polyacantha

Opuntia

Opuntia polyacantha
Foto: Frank Vincentz
Lizenz: GFDL

Opuntia humifusa Fruchtkörper

Opuntia

Opuntia humifusa Fruchtkörper
Foto: Frank Vincentz
Lizenz: GFDL

Opuntia.picardoi

Opuntia

Opuntia.picardoi
Foto: Olaf Leillinger
Bestimmte Rechte vorbehalten

Opuntia humifusa

Opuntia

Opuntia humifusa
Foto: Frank Vincentz
Lizenz: GFDL