Gartengestaltung im Winter
Fünf Tipps für eine schöne Auszeit im Wintergarten

Gartengestaltung im Winter

Im November geht das Gartenjahr zu Ende? Nicht unbedingt. Auch wenn die wichtigsten Aufgaben vor dem ersten Frost erledigt sein sollten, bedeutet »winterfest« nicht gleich »Winterschlaf«.

Der eigene Garten kann in den kalten Monaten eine Quelle der Entspannung sein, dazu muss es nicht sommerlich warm sein. An sonnigen, windstillen Tagen sind ein paar kuschelige Boots und eine dicke Jacke alles, was wir brauchen. Vorausgesetzt natürlich, der Garten ist nicht nur eine nackte, kahle Fläche, sondern bezaubert mit kleinen, gemütlichen Ecken, funkelnder Dekoration und einer aufgeräumten Gestaltung. Mit diesen fünf Tipps wird Ihr Garten zum Winter-Wonderland.

Zaun-Ideen für eine stilvolle Abgrenzung

Wenn Bäume und Büsche ihre Blätter verlieren, sind wir im Garten schnell den neugierigen Blicken vorbeilaufender Spaziergänger ausgesetzt. Ein Gespräch über den Gartenzaun hinweg ist meist gern gesehen, ein Überfall auf der eigenen Terrasse weniger. Damit wir uns geschützt fühlen und unsere Privatsphäre entspannt genießen können, ist ein Gartenzaun gerade in der kühlen Jahreszeit wichtig.

Aktuell im Trend liegen Stabmattenzäune. Sie sind nicht nur äußerst stabil und langlebig – der pflegeleichte, robuste Stahldraht besticht durch seine puristische, reduzierte Optik und die unkomplizierte Handhabung. Wer sich zusätzlichen Sichtschutz wünscht, ergänzt nach der Montage Sichtschutzstreifen in einer passenden Farbe oder mit einem modernen Motiv. Charmanter Nebeneffekt: Der Sichtschutz hält ganz nebenbei den Wind ab und schafft so behagliche Ecken.

Lichterglanz – nicht nur im Advent

Leuchtende Akzente und attraktive Deko-Inseln bringen Harmonie in den Garten. Wenn es am Nachmittag früh dunkel wird, versprühen helle Lichter und funkelnde Spots auch bei Minustemperaturen eine warme Stimmung. Ein paar wenige Lichter sind völlig ausreichend, sie wirken im Gegenteil oftmals viel heimeliger als ein grell scheinender Vorhang aus unzähligen Glühbirnen. Weniger ist mehr – so setzen Sie schöne Ecken stilvoll in Szene.

Heiß gehts her: Feuerschale und Lieblingsgetränk im Becher

Wenn Gras und Sträucher im Frost knistern, heizt ein offenes Feuer und ein warmes Getränk so richtig ein. Dabei ist es völlig gleich, ob Sie passionierter Teetrinker sind, heiße Schokolade oder einen Punsch bevorzugen, Hauptsache heiß!

Ein paar Holzscheite, die je nach Wetter hell lodern oder dezent glühen, verströmen eine wohlige Wärme. Praktische Alternativen sind ein gemauerter Kamin oder ein Grill, das Feuer unter dem Grillrost weckt den Appetit auf einen Wintersnack auf der Terrasse.

Flauschige Decken und Kissen zum Einkuscheln

Schaffen Sie sich einen Wohlfühlort, an dem es warm, weich und kuschelig ist. Wolldecken, ein Plaid, viele Kissen und schon kann uns die klare Winterluft nichts mehr anhaben. Die Textilien halten uns nicht nur mollig warm, sie verleihen unserem Garten auch optisch ein behagliches Ambiente.

Ein Vogelhaus und ganz viel Zeit

Wenn Garten und Kuschelecke fertig gestaltet sind, fehlt nur noch etwas Leben und ganz viel Zeit zum Nichtstun. Ein Futterhäuschen für Wintervögel lädt Zaungäste zu uns ein und sorgt so für fröhliche Gesellschaft. Wer beobachtet die kleinen gefiederten Freunde nicht gerne beim Picken und Zwitschern? Nach all der Energie, die wir von März bis November in den Garten investieren, ist diese Zeit zum Genießen und entspannen da. Freuen wir uns auf die ersten Knospen im Frühjahr.