Leinkraut - Anwendung nach Maria Treben
Linaria vulgaris

Volksmund: Maulaff, Marienflachs, Frauchflachs, Gelbes Löwenmaul

Leinkraut, Linaria vulgaris

Leinkraut von Lucarelli, CC BY-SA 3.0

Erscheinungsbild

Leinkraut bildet einen aufrechten, 30 bis 70 Zentimeter hohen Stängel aus. Im unteren Stängelbereich befinden sich oft unfruchtbare, kurze Ästchen mit linealischen, sehr schmalen Blättchen. Die hellgelben Blüten sind rachenförmig. Sie haben eine zweispaltige Oberlippe und eine dreilappige Unterlippe sowie einen aufgetriebenen Gaumen in zitronengelber oder safrangelber Farbe.

Standort

Leinkraut kommt in ganz Europa vor und wächst auf Rainen, Wegen, Schutt und unbebauten Plätzen.

Blütezeit

Die Blütezeit verläuft von Juli bis September.

Ernte

Es wird das blühende Kraut gesammelt. Der unangenehme Geruch des frischen Kraut verliert sich, wenn das Kraut getrocknet wird.

Anwendungsformen

Waschungen

Waschungen

  • Leinkraut, Zinnkraut und Gundelrebe zu gleichen Teilen mischen
  • Für 12 Stunden in kaltes Wasser einlegen
  • Kaltansatz erwärmen und abseihen
  • Mit Absud tägliche Waschungen vornehmen

Anwendungsgebiete für Leinkraut

Fistel

Waschungen nach Angabe

Anschließend Fistel äußerlich mit Kleinem Schwedenbitter betupfen

Teile diesen Beitrag:

Facebook

Twitter

Nach Hause mailen